Restless-Legs besser erkennen!

Europäische Ärzte erstellen Diagnoseplan für RLS

 

Hamburg (16. November 2011) – Vom Hausarzt zum Rheumatologen, weiter zum Orthopäden. Der empfiehlt den Spezialisten für Gefäßerkrankungen oder einen Psychotherapeuten und irgendwann landen die Betroffenen schließlich beim Neurologen – bis ein Restless-Legs-Syndrom diagnostiziert wird, dauert es oft Jahre.

 

 

Falsche Diagnose

 

Häufig ist die Erkrankung fehl diagnostiziert oder wird gar nicht erkannt. Neue Studien aus Europa und den USA belegen, dass eine große Zahl von RLS-Patienten auch nach einem Arztbesuch ohne richtige Diagnose nach Hause ging. Dabei handelt es sich um eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen weltweit!

 

 

Unterschiedliche Symptome

 

Tatsächlich ist das Erkennen eines RLS-Syndroms für den Arzt nicht leicht. Die Beschwerden sind schwer zu erklären und werden von Patient zu Patient anders empfunden. Die einen beschreiben ein Kribbeln in den Beinen, andere berichten von Brennen, Ziehen oder Schmerzen. Beim Arztbesuch steht oft die daraus resultierende Schlaflosigkeit im Vordergrund. Wichtig ist daher auch die Aufklärung in der Bevölkerung über das Restless-Legs- Syndrom, so dass die Patienten selbst schon mit einem gezielten Verdacht den Arzt aufsuchen können.

 

 

Europäische RLS Experten entwickeln klare Pläne zum Erkennen der Erkrankung

 

Um die Diagnose und Behandlung des „Syndroms der ruhelosen Beine“ (RLS) zu verbessern, haben die europäischen Experten jetzt  klare Ablaufpläne entwickelt, die die Befragung und Untersuchung des Patienten sowie die spätere Behandlung gliedern. Wenn ein Patient über Schlaflosigkeit oder Schlafprobleme klagt oder sich über ein störendes Gefühl in den Beinen beklagt, sollte der Arzt eine gezielte Befragung zu RLS aufnehmen.

 

 

Richtig erkannt – einfach behandelt

 

Ist die Krankheit erkannt, bessern sich die Beschwerden mit der Therapie meist erheblich. Das Missempfinden in den Beinen wird gemildert, die Patienten können endlich wieder entspannen und Schlaf finden. Eingesetzt werden Wirkstoffe, die auch bei Parkinson helfen. Dopamin-Agonisten zum Beispiel können über Tabletten oder auch über ein Pflaster in den Körper gelangen. Es wird jeden Tag neu auf eine wechselnde Hautstelle aufgeklebt und gibt den Wirkstoff gleichmäßig über 24 Stunden ab.

 

 

Weitere Informationen

 

www.rls-gut-behandeln.de

 

 


Quelle: Neurologie-Workshop der Firma UCB Pharma am 16.11.2011 in Hamburg (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…