Restless-Legs besser erkennen!

Europäische Ärzte erstellen Diagnoseplan für RLS

 

Hamburg (16. November 2011) – Vom Hausarzt zum Rheumatologen, weiter zum Orthopäden. Der empfiehlt den Spezialisten für Gefäßerkrankungen oder einen Psychotherapeuten und irgendwann landen die Betroffenen schließlich beim Neurologen – bis ein Restless-Legs-Syndrom diagnostiziert wird, dauert es oft Jahre.

 

 

Falsche Diagnose

 

Häufig ist die Erkrankung fehl diagnostiziert oder wird gar nicht erkannt. Neue Studien aus Europa und den USA belegen, dass eine große Zahl von RLS-Patienten auch nach einem Arztbesuch ohne richtige Diagnose nach Hause ging. Dabei handelt es sich um eine der häufigsten neurologischen Erkrankungen weltweit!

 

 

Unterschiedliche Symptome

 

Tatsächlich ist das Erkennen eines RLS-Syndroms für den Arzt nicht leicht. Die Beschwerden sind schwer zu erklären und werden von Patient zu Patient anders empfunden. Die einen beschreiben ein Kribbeln in den Beinen, andere berichten von Brennen, Ziehen oder Schmerzen. Beim Arztbesuch steht oft die daraus resultierende Schlaflosigkeit im Vordergrund. Wichtig ist daher auch die Aufklärung in der Bevölkerung über das Restless-Legs- Syndrom, so dass die Patienten selbst schon mit einem gezielten Verdacht den Arzt aufsuchen können.

 

 

Europäische RLS Experten entwickeln klare Pläne zum Erkennen der Erkrankung

 

Um die Diagnose und Behandlung des „Syndroms der ruhelosen Beine“ (RLS) zu verbessern, haben die europäischen Experten jetzt  klare Ablaufpläne entwickelt, die die Befragung und Untersuchung des Patienten sowie die spätere Behandlung gliedern. Wenn ein Patient über Schlaflosigkeit oder Schlafprobleme klagt oder sich über ein störendes Gefühl in den Beinen beklagt, sollte der Arzt eine gezielte Befragung zu RLS aufnehmen.

 

 

Richtig erkannt – einfach behandelt

 

Ist die Krankheit erkannt, bessern sich die Beschwerden mit der Therapie meist erheblich. Das Missempfinden in den Beinen wird gemildert, die Patienten können endlich wieder entspannen und Schlaf finden. Eingesetzt werden Wirkstoffe, die auch bei Parkinson helfen. Dopamin-Agonisten zum Beispiel können über Tabletten oder auch über ein Pflaster in den Körper gelangen. Es wird jeden Tag neu auf eine wechselnde Hautstelle aufgeklebt und gibt den Wirkstoff gleichmäßig über 24 Stunden ab.

 

 

Weitere Informationen

 

www.rls-gut-behandeln.de

 

 


Quelle: Neurologie-Workshop der Firma UCB Pharma am 16.11.2011 in Hamburg (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung