MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Gegen häufigste Erreger von Magen-Darm-Erkrankungen bei Säuglingen

Techniker Krankenkasse übernimmt Kosten der Impfung gegen Rotaviren

München (10. März 2008) – Als eine der ersten Krankenkassen bundesweit hat sich nun die Techniker Krankenkasse entschlossen, die Rotavirus-Impfung für Säuglinge ab der 7. Lebenswoche zu erstatten. Die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt bereits seit dem 1. Januar 2008 die Impfung gegen Rotavirus-bedingte Magen-Darm-Infektionen generell für alle Säuglinge in Sachsen.(1)

Gute Nachrichten für Eltern: Die Impfung gegen Rotaviren, die die häufigsten Erreger von Magen-Darm-Erkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern sind, wird ab sofort von der Techniker Krankenkasse übernommen. Die Techniker ist bei der Erstattung der Kosten für den Schluckimpfstoff, der ab der vollendeten 6. Lebenswoche gegeben werden soll, wichtiger Vorreiter. Die Impfung muss dann bis zur 24. bzw. 26. Lebenswoche abgeschlossen sein.

Immer mehr Empfehlungen für eine generelle Impfung gegen Rotaviren

In Deutschland hatte sich bisher die Deutsche Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin klar für die Rotavirus-Impfung für alle Säuglinge ausgesprochen.(2) Auch namhafte internationale Experten befürworten eine breite Impfung aller Säuglinge in Europa.(3) Anfang dieses Jahres empfahl dann die Sächsische Impfkommis-sion (SIKO) eine generelle Impfung aller Säuglinge in Sachsen.

Nachfragen bei der Krankenkasse lohnt sich!

Auch Versicherte bei anderen Krankenkassen sollten mit ihrem Kinderarzt über die Rotavirus-Infektion sprechen. Denn die Rotavirus-Erkrankung ist für Eltern und Kind keine Bagatelle. 88,1 Prozent der Eltern, die eine Rotavirus-Gastroenteritis ihres Kindes mitgemacht hatten, würden im Nachhinein ihr Kind gegen Rotaviren impfen lassen.(4)

Für die ganz Kleinen potenziell gefährlich

Rotaviren sind die häufigsten Erreger von Durchfall-Erkrankungen in den ersten beiden Lebensjahren. In Deutschland werden bis zu 67.000 Rotavirus-Fälle pro Jahr gemeldet.(5) Nahezu jedes Kind erkrankt mindestens einmal in den ersten fünf Lebensjahren. Das Virus ist hochgradig ansteckend und wird fäkal-oral übertragen. Eine geringe Infektionsdosis ist ausreichend. Das Rotavirus überlebt auch außer-halb des Körpers auf Flächen und Gegenständen und ist äußerst widerstandsfähig. Die Symptome einer Infektion sind Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Fieber. Durch Durchfälle mit bis zu 20 wässrigen Stühlen pro Tag und Erbrechen kann es durch Wasser- und Elektrolytverlust zur Austrocknung des kleinen Körpers kommen. Manchmal sind dann eine Krankenhauseinweisung und eine Infusionsbehandlung erforderlich.

Je jünger das betroffene Kind, umso größer ist das Risiko, dass ein bedrohlicher Flüssigkeitsverlust mit Austrocknung eintreten kann. Kinder im Alter zwischen drei und 24 Monaten sind am anfälligsten für Rotaviren. Je jünger das Kind ist, umso höher ist die Gefahr eines schwerwiegenden Krankheitsverlaufs. Selbst in Deutschland ist im vergangenen Jahr ein Kind an einer Rotavirus-Infektion verstorben. Es ist daher sinnvoll, Kinder frühest möglich vor Infektionen mit Rotaviren zu schützen – am besten schon beim ersten Besuch in der Kinderarzt-Praxis, in der Regel der Vorsorge-Untersuchung U3.

Die Rotavirus-Impfung

Eine Impfung ist die effektivste Methode, um eine Erkrankung durch Rotaviren zu verhindern. Der Impfstoff wird als Schluckimpfung je nach verwendetem Impfstoff in zwei oder drei Dosen ab der vollendeten 6. bis zur 24. bzw. 26. Lebenswoche gegeben, wobei ein Mindestabstand von vier Wochen zwischen den einzelnen Dosen einzuhalten ist. Der Impfstoff wird mit Hilfe eines Applikators säuglingsgerecht auf die Zunge geträufelt. Die Impfung kann zusammen mit anderen empfohlenen Kinderimpfungen wie der Sechsfach- und/oder der Pneumokokkenimpfung erfolgen, die im Rahmen der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt gegeben werden.(6)

Wirksamkeitsstudien ergaben, dass eine Schluckimpfung mit zwei Dosen im Abstand von vier Wochen 96 Prozent der Kinder vor schweren Verläufen von Rotavirus-Gastroenteritiden schützt. Krankenhaus-einweisungen wurden sogar zu 100 Prozent verhindert. Die Wirksam-keit und Verträglichkeit wurden im Rahmen von Studien mit insgesamt über 60.000 Kindern bewiesen.(7)

Informationen für Eltern gibt es auch unter www.gesundes-kind.de.

Quellen
  1. Ärzteblatt Sachsen 12/2007, S. 599-600; http://www.impfbrief.de
  2. Deutsche Akademie für Kinder und Jugendmedizin. Empfehlung zur Rotavirusimpfung: Stellungnahme der Kommission für Infektions-krankheiten und Impffragen. 2006
  3. Vesikari T, van Damme P, Giaquinto C, Gray J, Mrukowicz J., 25th Annual Meeting of the European Society for Paediatric Infectious Diseases (ESPID) and European Society for Paediatric Gastro-enterology, Hepatology and Nutrition (ESPAGHAN), Porto, Portugal, May 2-4 2007
  4. Borte et al. 25th Annual Meeting of the ESPID, Porto, Portugal, May 2-4 2007, Book of Abstracts, Abstract number: 309 (
  5. Epi Bull 2/2007 (12.1.2007)
  6. Rotarix® Fachinformation
  7. Ruiz-Palacios G et al., Safety and efficacy of an attenuated vaccine against severe rotavirus gastroenteritis. NEJM 354;1 (Jan 2006); 11-22


Quelle: Techniker-Krankenkasse, 10.03.2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…