RUB-Studie: Immuntherapie lindert Heuschnupfen und Asthma bei Kindern

 

Bochum (14. Januar 2009) – Die tägliche Einnahme einer Graspollentablette kann bei Kindern Heuschnupfen und Asthma lindern. Zu diesem Ergebnis kommt einer Studie von Medizinern der Ruhr-Universität Bochum um Prof. Dr. Albrecht Bufe (Experimentelle Pneumologie), die sie gemeinsam mit nationalen Kollegen an 253 Kindern durchgeführt haben. Asthmasymptome nahmen unter der Behandlung um 64 Prozent ab, Heuschnupfensymptome um 24 Prozent. Ihre Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe des Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlicht.

 

 

Gefürchteter Etagenwechsel
Bis zu 25 Prozent der Bevölkerung in westlichen Industrieländern haben Heuschnupfen. Schlimmer noch als die Einschränkung der Lebensqualität und der Arbeitskraft durch die Heuschnupfensymptome ist die Gefahr des so genannten Etagenwechsels insbesondere bei Kindern: 10 bis 50 Prozent aller kindlichen Patienten mit unbehandeltem Heuschnupfen entwickeln später Asthma. Um das zu verhindern, setzt die Medizin auf Immuntherapien, die darauf zielen, das Immunsystem langsam an die allergieauslösenden Pollen zu gewöhnen, so dass es nicht mehr überreagiert.

Wirkstoff gegen Placebo
Dieses Ziel hat auch die Graspollentablette, die die Patienten einmal täglich unter der Zunge zergehen lassen mussten. Die Studienteilnehmer zwischen 5 und 16 Jahren wurden zufällig zu einer der beiden Studiengruppen zugeordnet, die entweder echte Tabletten mit Wirkstoff oder wirkstofffreie Placebos bekamen. Die tägliche Einnahme begann zwischen zwei und sechs Monaten vor Beginn der Pollenflugsaison und wurde fortgesetzt, bis die Saison zuende war. Die Probanden führten über ihre Symptome und die Einnahme von symptombekämpfenden Medikamenten wie Nasen- oder Asthmaspray Buch. Außerdem wurde ihr Blut regelmäßig untersucht, um festzustellen, wie ihr Immunsystem reagierte.

Deutliche Besserung durch die Graspollentablette
Die Ergebnisse bestätigen die Wirkung der Graspollentabletten: Die Heuschnupfensymptome waren bei der Wirkstoffgruppe um 24 Prozent geringer ausgeprägt als bei der Placebogruppe. Entsprechend benötigte die Gruppe 34 Prozent weniger Medikamente. Asthmasymptome traten zu 64 Prozent weniger auf. Die immunologischen Blutuntersuchungen bestätigten die Wirkung der Tablette. Die Graspollentabletten wurden im Allgemeinen gut vertragen; lediglich Juckreiz im Mund trat häufig vorübergehend auf. "Ebenso wie bei Erwachsenen ist diese Immuntherapie mit der Anwendung unter der Zunge also auch bei Kindern erfolgversprechend", zieht Prof. Bufe Bilanz. Ob sich die Allergie auch langfristig bessert, müssen weitere Studien zeigen. "Die Standardtherapie des Heuschnupfens ist seit langem die Hyposensibilisierung/Immuntherapie mit Injektionen von Allergenen unter die Haut. Sollte sich zeigen, dass die Grastabletten eine ähnlich effektive und langfristige Wirkung zeigen, kann in vielen Fällen in Zukunft die Spritzentherapie durch die sublinguale Behandlung ersetzt werden, und das jetzt auch bei Kindern."

Titelaufnahme
A. Bufe, P. Eberle, E. Franke-Beckmann, J. Funck, M. Kimmig, L. Klimek, R. Knecht, V. Stephan, B. Tholstrup, C. Weißhaar, F. Kaiser: Safety and efficacy in children of an SQ-standaradizes grass allergen tablet for sublingual immunotherapy. In: Journal of Clinical Immunology, Vol. 123, Issue 1, Pages 167-173.e7, doi:10.1016/j.jaci.2008.10.044

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Ruhr-Universität Bochum vom 14.01.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung