Neues Serviceangebot von Novartis Oncology:

SanService bietet bequeme und sichere Sandostatin® LAR®-Therapie zu Hause

 

Novartis Oncology und Homecare Deutschland kooperieren für eine optimale Therapie mit Octreotid

Pilotprojekt erzielt  Bestnoten bei Anwenderzufriedenheit

 

Nürnberg (14. Mai 2008) – Ab Mai erweitert Novartis Oncology sein bestehendes Service­angebot und bietet einen innovativen Homecare-Service für die Therapie mit Sandostatin® LAR® an. Die monatliche intramuskuläre Applikation des Somatostatin-Analogons kann nun einfach und bequem beim Patienten zu Hause durchgeführt werden.  Bei diesem SanService arbeitet Novartis Oncology mit der Homecare Deutschland zusammen. 

Der SanService stellt sowohl für Praxis- und Klinikpersonal als auch betroffene Patienten eine Erleichterung in der monatlichen Applikation von Sandostatin LAR dar, denn neben der deutlichen Zeitersparnis besteht der Vorteil in einem geringen logistischen Aufwand, sowohl für Arzt und Patienten. Zusätzliche Kosten entstehen weder für Arzt, Patient noch die Krankenkasse. Eine Vereinbarung zwischen Novartis Oncology und der Homecare Deutschland ermöglicht die Finanzierung des anwenderfreundlichen Service. Der verantwortliche SanService-Mitarbeiter koordiniert die gesamte Abstimmung zwischen Arzt und Patient, besorgt das Medikament und vereinbart die monatlichen Termine.

 

„Wir sind sehr stolz, dass wir durch die Einführung des SanService den behandelnden Ärzten anbieten können, die Lebensqualität zahlreicher Patienten mit Akromegalie und gastroentero­pankreatischen Tumoren deutlich verbessern und die Compliance sichern zu können“, so Adib Jacob, Leiter der Geschäftseinheit Onkologie der Novartis Pharma GmbH.

 

Qualifizierter Rundum-Service: Entlastung für Arzt und Patienten

Im Rahmen des SanService arbeiten Novartis Oncology und die Homecare Deutschland eng zusammen. Homecare Deutschland ist ein renommiertes, auf die häusliche Therapie spezialisiertes Unternehmen, das mit mehr als 800 Mitarbeitern über eines der größten Therapienetzwerke in Deutschland verfügt. Durch die langjährige Erfahrung der SanService-Mitarbeiter in der Verabreichung verschreibungspflichtiger Medikamente wird die Organisation, Koordination und Abwicklung der Octreotid-Applikation gewährleistet. Jeder SanService-Mitarbeiter hat zusätzlich eine spezielle Schulung zur Anwendung von Sandostatin LAR erhalten. 

 

Der SanService stellt durch die Entlastung des betreuenden Arztes eine serviceorientierte Therapieunterstützung dar. Als Anlaufstelle für Fragen zur Erkankung und rund um die Therapie bleibt der Arzt weiterhin die erste und wichtigste Kontaktperson. Der SanService-Mitarbeiter hält engen Kontakt zum Arzt und informiert ihn entsprechend seinen Wünschen über den Therapieverlauf.

 

Der SanService bietet die gesamte Abwicklung aus einer Hand: Neben der bequemen Verabreichung zu Hause, die dem Patienten Anfahrtswege und Wartezeit spart und das ärztliche Personal zeitlich entlastet, kann der SanService-Mitarbeiter flexibel auf die Tagesplanung des Therapiebedürftigen eingehen. Dies sorgt für eine verbesserte Compliance sowie eine Steigerung der Lebensqualität.

 

Ergebnis der Pilotstudie: 100 %ige Patientenzufriedenheit spricht für sich

Der SanService wurde in einem achtmonatigen Pilotprojekt mit drei Zentren in Deutschland getestet. Insgesamt erhielten 41 Patienten ihre Sandostatin LAR Versorgung über das Homecare-Unternehmen. Ein unabhängiges Marktforschungsinstitut befragte im Anschluss die teilnehmenden Ärzte und Patienten, um Informationen zur Zufriedenheit zu erhalten.

 

Sowohl Ärzte als auch Patienten beurteilten den neu eingeführten SanService als ideale Therapievereinfachung. 100 % der befragten Patienten vergaben die Bestnote „sehr zufrieden“, unter den Ärzten bewerteten 78 % die Resultate des Pilotprojekts mit „sehr zufrieden“ und 22 % mit „zufrieden“. Die Patienten gaben in erster Linie die Zeitersparnis, den geringen organisatorischen Aufwand, sowie die zusätzliche Betreuung als entscheidende Vorteile an. Die involvierten Ärzte schätzten die Entlastung im organisatorischen Bereich, die effektive Kooperation mit der Homecare Deutschland, das professionelle Therapiemanagement und den reibungslosen Ablauf.

 

Auch PD Dr. Jochen Schopohl, Endokrinologe der medizinischen Klinik des Universitätsklinikum München, ermöglichte seinen Patienten die Teilnahme am SanService: „Zwar haben wir mit einem positiven Feedback gerechnet, die hohe Rate an sehr zufriedenen Patienten hat uns jedoch überrascht“, so PD Dr. Schopohl nach Abschluss der Pilotstudie.

 

SanService nun in ganz Deutschland verfügbar

Ärzte könenn den SanService ab Mai in ganz Deutschland den Patienten, die Sandostatin LAR erhalten, anbieten. Umfassende Informationsmaterialien stehen für Ärzte und Patienten zur Verfügung und sind über Novartis Oncology,  Roonstr. 25, 90429 Nürnberg, eMail: sanservcie@sandostatin.de  erhältlich.

 


Quelle: Presseinformation der Firma Novartis vom 14.05.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung