Schwerpunkt: diagnostische Schnelltests zur Infektionsprävention

3M Health Care ruft Medical Diagnostics Sparte ins Leben

 

München (2. April 2007) – 3M Health Care gab heute den Start seiner neuen Sparte Medical Diagnostics bekannt. Diese wird sich auf die Entwicklung und Kommerzialisierung schnelldiagnostischer Produktlösungen zum Nachweis wichtiger infektiöser Krankheitserreger konzentrieren, darunter Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus (MRSA) und andere gegenüber Antibiotika behandlungsresistente Bakterien.

 

3M Healthcare verfügt über ein umfangreiches Produkt-Portfolio zur Infektionsprävention. Der neue Geschäftsbereich erweitert  dieses Angebot um effiziente diagnostische Schnelltests, mit denen sich potenziell gesundheitsschädliche Bakterien nachweisen lassen, ehe sie sich ausbreiten und Patienten infizieren können. 3M Medical Diagnostics bietet Krankenhäusern damit schnelle und einfach anwendbare mikrobiologische Diagnostik-Tests, die dabei helfen können, die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern, Kosten zu senken und die Rentabilität im Labor zu steigern.

 

„3M Medical Diagnostics ist eine natürliche Erweiterung unserer Plattform zur Infektionsprävention und ermöglicht es uns, Krankenhäusern eine vollständige Palette von Produkten anzubieten, mit denen man Infektionen erkennen, verhindern und behandeln kann“, erklärte Angela Dillow, PhD, Global Business Manager, 3M Medical Diagnostics. „Viele Trends im Markt weisen unserer Ansicht nach auf den Bedarf nach schnellen, einfach anwendbaren mikrobiologischen Diagnostika hin, die den USA und anderen Ländern dabei helfen, Infektionen zu verhindern bzw. zu kontrollieren.“

 

In den USA beispielsweise sind nach Schätzung der CDC (Centers for Disease Control) jährlich 90.000 Todesfälle auf nosokomiale (im Krankenhaus erworbene) Infektionen zurückzuführen (1). Im Oktober 2006 haben die CDC neue Richtlinien mit Strategien zur Verhinderung der Ausbreitung medikamentenresistenter Infektionen in Gesundheitseinrichtungen herausgegeben. Krankenhäusern, denen es nicht gelingt, ihre HCAI-Rate (Häufigkeit infektiöser Erkrankungen im Zusammenhang mit der Behandlung) zu senken, wurde das Screening von Patienten empfohlen, bei denen ein hohes Risiko besteht, dass sie Träger medikamentenresistenter Bakterien sind. In den USA wie in Europa reicht die Spanne der aktuellen Aktivitäten beim Patienten-Screening zur Infektionsprävention von keinerlei Screening über traditionelle Kulturtechniken, die innerhalb von 48 Stunden Resultate liefern, bis hin zu teueren molekulardiagnostischen Verfahren.

 

Die neuen 3M Produkte zur Schnelldiagnose werden den Testablauf vereinfachen und beim Nachweis wichtiger Krankheitserreger wie Staphylococcus aureus, Methicillin- resistenter Staphylococcus aureus, sowie Influenza Typ A und B innerhalb kürzerer Zeit Resultate liefern als traditionelle mikrobiologische Tests. Ein neuer MRSA Schnelltests wird in Deutschland erstmalig auf dem ECCMID Kongress (European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases) Anfang April in München vorgestellt.

 

Die Produktpalette von 3M Medical Diagnostics unterstützt Ärzte beim Schutz ihrer Patienten vor Infektionen und verhilft Krankenhauslaboren zu Zeiteinsparungen bei der Durchführung der notwendigen Tests. Dies kann zu geringeren Belastungen der Kostenträger und zu höherer Rentabilität der Labore führen.

 

HCAIs bleiben für die Krankenhäuser auf der ganzen Welt eine ständige Herausforderung. Eine Prävalenzstudie, die unter Schirmherrschaft der WHO (World Health Organization) in 55 Krankenhäusern in 14 Ländern durchgeführt wurde, die für vier WHO-Regionen (Europa, Östliche Mittelmeerländer, Südostasien und Westpazifik) stehen, ergab, dass durchschnittlich 8,7 Prozent der Krankenhauspatienten nosokomiale Infektionen aufwiesen. Weltweit leiden also über 1,4 Millionen Menschen an infektiösen Komplikationen, die sie sich in Krankenhäusern zugezogen haben (2).

 

 

Über 3M Health Care

 

Seit Erfindung der antimikrobiell beschichteten Ioban Inzisionsfolien vor über 30 Jahren hält 3M weltweit eine führende Position bei der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen zur Prävention und Kontrolle von Infektionen. 3M Health Care ist einer der sechs großen Geschäftsbereiche von 3M und zählt zu den  führenden Anbietern von Lösungen für die Bereiche Medizin, Kieferorthopädie, Zahnmedizin und Gesundheitsinformation.

 

3M und Ioban sind Marken der 3M Company.

 

 

Literatur

  1. AJIC: American Journal of Infection Control. 33(4):217-226, May 2005
  2. PREVENTION OF HOSPITAL-ACQUIRED INFECTIONS: A PRACTICAL GUIDE — WHO/CDS/CSR/EPH/2002.12

 


Quelle: Pressegespräch der Firma 3M zum Thema “Neue Waffen im Kampf gegen MRSA” anlässlich des 17. European Congress of Clinical Microbiology and Infectious Diseases (ECCMID), am 2. April 2007 in München (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung