Sorafenib ‑ den Tumor in die Zange nehmen

Multikinasehemmer bewährt sich bei verschiedenen Tumorentitäten

 

Leverkusen / Berlin (22. Februar 2008) ‑ Der Multikinasehemmer Sorafenib hat sich beim Nierenzellkarzinom und beim Leberzellkarzinom als wirksam erwiesen. Für beide Erkrankungen ist Sorafenib inzwischen zur Behandlung zugelassen. Die therapeutischen Möglichkeiten des Multikinasehemmers sind damit wahrscheinlich noch längst nicht ausgereizt, wie beim 28. Deutschen Krebskongress in Berlin deutlich wurde. Als besonderen Erfolg verbuchen die Mediziner die Effekte von Sorafenib (Nexavar®) beim Leberzellkarzinom. Die Behandlungs-Möglichkeiten sind bei diesem Tumor, an dem in Europa jährlich rund 60.000 Menschen versterben, sehr limitiert. „Bei der Mehrzahl der Patienten wird das hepatozelluläre Karzinom erst im fortgeschrittenen oder im metastasierten Zustand diagnostiziert", berichtete Professor Dr. Tim Greten aus Hannover. „Dann aber ist nur noch ein palliativer Ansatz möglich". Bisher war hier keine systemische Therapie wirksam.

 

Sorafenib ‑ neuer Therapiestandard beim metastasierten Leberkrebs

 

Bislang bestand die Behandlung in chirurgischen Ansätzen und aus anderen lokal ablativen Verfahren, einschließlich Strahlentherapie. Auf eine konventionelle Chemotherapie spricht das hepatozelluläre Karzinom (HCC), das laut Greten in ca. 90 % der Fälle auf dem Boden einer Leberzirrhose entsteht, in aller Regel nicht an.

 

Große Hoffnungen setzen die Onkologen deshalb auf die moderne Targeted Therapie und speziell auf den Wirkstoff Sorafenib. Dieser greift direkt in die Signaltransduktion­wege ein, stoppt damit Wachstumsprozesse und inhibiert außerdem die Tumor­angiogenese. Dies führt beim metastasierten HCC, so Greten, zu einer signifikanten Verbesserung des Gesamtüberlebens mit einer Verlängerung der mittleren Überlebens­zeit um 44%, von 7,9 auf 10,7 Monate unter Sorafenib. Dies wurde durch die SHARP­-Studie (Sorafenib HCC Assessment Randomized Protocol) belegt. „Sorafenib ist der erste Wirkstoff, für den bei Patienten mit fortgeschrittenem Leberkrebs eine Lebens­verlängerung belegt wurde", so der Hannoveraner Mediziner. Die neue Therapieoption hat sich nach seinen Worten bereits innerhalb kurzer Zeit zur Standardtherapie beim HCC entwickelt.

 

 

Tumorstabilisierung beim metastasierten Nierenzellkarzinom

 

Auch beim metastasierten Nierenzellkarzinom (Renal Cell Carcinoma, RCC) haben die neuen Möglichkeiten der zielgerichteten Behandlung das therapeutische Vorgehen bereits deutlich geändert. Bei diesem Tumor sind laut PD Dr. Hartmut Kirchner, Hannover, inzwischen bereits vier Wirkstoffe aus dem Bereich der „Targeted Therapie" zugelassen. Neben dem Multikinasehemmer Sorafenib, stehen auch der Tyrosinkinase­inhibitor Sunitinib, der mTOR‑Inhibitor Temsirolimus und der Antikörper Bevacizumab zur Verfügung. „Wir müssen eine Differentialtherapie erarbeiten, die sich an den klinischen Daten und an der individuellen Situation des Patienten orientiert", sagte Kirchner in Berlin.

 

Allerdings reichen die bisherigen Score‑Systeme zur Prognoseabschätzung der Patienten wahrscheinlich nicht aus, diese wurden anhand der Daten zur bisher üblichen Immun­therapie mit Interferon‑a oder Interleukinen erarbeitet. Durch die modernen Therapie­ansätze aber haben sich Bewertungsparameter wie Remissionsraten, stabile Erkrankung und auch das Gesamt‑ und progressionsfreie Überleben deutlich verändert, was wahrscheinlich auch eine Neubewertung der Situation bei der Risikoabschätzung der Patienten erforderlich macht.

 

Als besonderen Vorteil von Sorafenib hob Kirchner neben der guten klinischen Wirksamkeit beim Nierenzellkarzinom die vergleichsweise gute Verträglichkeit des Wirkstoffs hervor. Dieser wird zudem oral verabreicht und ist vor allem indiziert, wenn eine Tumorstabilisierung angestrebt wird, dem Patienten aber nur möglichst wenig Nebenwirkungen zugemutet werden sollen. Sorafenib hat darüber hinaus im klinischen Alltag seine Wirksamkeit auch bei verschiedenen Subgruppen unter Beweis gestellt.


Quelle: Satellitensymposium der Firma Bayer HealthCare zum Thema „Sorafenib – den Tumor in die Zange nehmen“ beim 28. Deutschen Krebskongress am 22.02.2008 in Berlin (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung