Sparwut im Gesundheitswesen gefährdet rechtzeitige Behandlung von Allergikern

 

Mönchengladbach (29.August 2008) – In Deutschland leiden rund 29 Millionen Patienten unter Allergien – und seit Jahrzehnten werden es ständig mehr. Aktuelle Daten zeigen, dass von den 3- bis 17-jährigen in Deutschland sogar schon mehr als 40 Prozent betroffen sind. Dennoch soll durch eine erneute Reform im System der Gesetzlichen Krankenkassen nun ausgerechnet im Bereich der Diagnostik von Allergien massiv gespart werden, kritisiert der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) in Mönchengladbach. Wie im Deutschen Ärzteblatt am 4. August 2008 mitgeteilt wurde, soll zukünftig nur noch die Bestimmung von vier Antikörpern auf Allergene (IgE) alle drei Monate erstattet werden.

 

Die Vertreter der Patienteninteressen sind entsetzt und Patienten-Organisationen schlagen Alarm. Andrea Wallrafen, Geschäftsführerin des DAAB sieht die Versorgung von Allergiekranken massiv gefährdet. "Die Umsetzung dieser Bestimmungen würde zwangsläufig eine eklatante Einschränkung der Untersuchungsmöglichkeiten für allergiekranke Patienten bedeuten", befürchtet Wallrafen. "Da die meisten Patienten heute auf eine Vielzahl von Allergenen reagieren, kann es mitunter viele Monate bis Jahre dauern, bis die verschiedenen Auslöser allergischer Beschwerden bei einem Patienten vollständig erkannt werden". Die größte deutsche Patientenvereinigung beobachtet seit Jahren zunehmende Restriktionen für Allergiker. "Es hat wohl System, dass an diesen weit verbreiteten Erkrankungen mit vielen Millionen Betroffenen besonders restriktiv eingespart werden soll", so Wallrafen.

 

Dabei weisen Allergie-Experten darauf hin, dass gerade bei Allergien eine rechtzeitige Erkennung und Behandlung entscheidend für das weitere Leben der Betroffenen ist. "Die frühzeitige Behandlung von Heuschnupfen kann die Ausweitung hin zum Asthma verhindern und die Zahl der allergischen Reaktionen einschränken", so Professor Ludger Klimek vom Allergiezentrum in Wiesbaden. Die erkrankten Patienten leiden unter Symptomen der Atemwege wie Luftnot, Husten, verstopfte Nase – sowie Beschwerden an der Haut wie quälender Juckreiz, wunde, nässende Hautstellen und unter vielen anderen stark beeinträchtigenden Beschwerden bis zum mitunter tödlichen allergischen Schock.

 

Der Fall der kleinen Elena (6 Jahre) demonstriert die Problematik der neuen Bestimmungen. Professor Klimek: "Wir fanden bei Elena relevante Reaktionen auf nicht weniger als 27 Allergene. Darunter sind möglicherweise tödlich verlaufende Allergien auf Erdnüsse und Wespengift. Wir konnten innerhalb von drei Tagen die Auslöser erkennen und mit der Behandlung beginnen. Nach den neuen Bestimmungen hätten sich die Untersuchungen über fast zwei Jahre hingezogen mit vielen unnötigen Blutentnahmen für Elena und einer enormen Gefahr, dass unerkannte Allergien das Leben des Mädchens in dieser Zeit gefährdet hätten."

 

Erschreckend ist, dass diese Regulierungswut noch nicht einmal Geld einspart. "Die Anzahl der notwendigen Tests ergibt sich einfach aus der Erkrankung des Patienten", erläutert Andrea Wallrafen. "Der Arzt muss die gleiche Zahl an Untersuchungen veranlassen – diese erstrecken sich einfach über einen längeren Zeitraum und verursachen im Gegenteil mehr Arztbesuche und letztlich höhere Kosten als bislang."

 

Experten aller allergologischen Fachgesellschaften haben inzwischen einen Brief an die zuständige kassenärztliche Bundesvereinigung geschrieben, in dem auf die möglichen Folgen der Beschlüsse für die Versorgung von allergiekranken Patienten in Deutschland hingewiesen wird.

 


 

Quelle: Presseinformation des Deutschen Allergie- und Asthmabunds e.V. (DAAB) vom 29.08.2008 (tB).

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung