Stabilitätsverlängerung nachgewiesen

Hylase® „Dessau“ bleibt bis zu zwölf Stunden anbruchstabil

 

Greifswald/Düsseldorf (2. Juli 2012) – Aktuelle Untersuchungen belegen für das Arzneimittel Hylase® „Dessau“ eine Verlängerung der Anbruchstabilität. Die neuen Daten zeigen, dass Hylase® „Dessau“ mit physiologischer NaCl-Lösung bei 2 – 8 °C und einer Raumtemperatur von 25 °C neun Stunden (150 I.E.) bzw. bis zu 12 Stunden (300 I.E. und 1.500 I.E.) anbruchstabil bleibt. Die mikrobiologische Stabilität verlängert sich so, je nach Konzentration des Wirkstoffs, um bis zu sechs Stunden und macht somit eine längere Aufbewahrung nach Öffnen der Verpackung und Zubereiten der Injektionslösung möglich. Die aktuellen Erkenntnisse bestätigen damit für die Zubereitung mit Hylase® „Dessau“ eine länger gleichbleibende Qualität sowie zugleich eine längere Aufbrauchfrist. Die Stabilität von Arzneimitteln während der Anwendung ist in der Regel ein kritischer Parameter. Diese aktuellen Daten stellen für den Einsatz von Hylase® „Dessau“ in der ärztlichen Praxis (im ophthalmologischen Bereich z. B. bei der Katarakt-OP und im dermatologisch, chirurgischen Bereich als Zusatz zum Lokalanästhetikum bei kleineren, chirurgischen Eingriffen) daher einen erheblichen Vorteil dar.

 

Hylase® „Dessau“ lässt sich aufgrund des positiven Einflusses auf die Diffusion von Arzneimitteln erfolgreich bei kleineren chirurgischen Eingriffen zur Unterstützung der Lokalanästhesie einsetzen. Indem es für eine Erhöhung der Gefäßpermeabilität sowie einer Minderung der Viskosität interzellulärer Kittsubstanz sorgt, kann sich Hylase® „Dessau“ positiv auf die zu anästhesierende Fläche auswirken.1 Der darin enthaltene Wirkstoff Hyaluronidase bewirkt eine Spaltung der extrazellulären Matrix und beschleunigt so die Hydrolyse von Hyaluronsäure und verwandten Mucopolysacchariden. Damit ermöglicht das Enzym einen gewebeauflockernden Effekt, den Spreading-Effekt, der eine größere Durchlässigkeit des Bindegewebes bietet und eine Diffusionsbeschleunigung des eingesetzten Lokalanästhetikums bewirkt. Bereits nach einem Zeitraum von zehn Minuten lässt sich auf diese Weise eine signifikant größere Fläche erreichen. Hylase® „Dessau“ eignet sich daher u.a. für den Einsatz bei der Entfernung von Lipomen, Atheromen, Warzen oder Fibromen und bei kosmetischen Eingriffen sowie operativen Eingriffen an Finger- und Zehennägeln.3

 

 

Literatur 

  1. Wohlrab J Double-blind, block-randomized, placebo-controlled prospective trial with intraindividual comparison to assess the efficacy and safety of hyaluronidase (Hylase® “Dessau“) vs. placebo as adjuvant to local anaesthesia.
  2. Wohlrab J et al, Clinical trial for safety evaluation of hyaluronidase as diffusion enhancing adjuvant for infiltration analgesia of skin with lidocaine. Dermatol Surg 2012 Jan;38(1):91-6.
  3. Potenzialstudie Hylase® „Dessau“, Telefonumfrage bei 80 niedergelassenen Ärzten (40 Chirurgen und 40 Dermatologen), durchgeführt von emphasis Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen GmbH im Auftrag der RIEMSER Arzneimittel AG, 2010

  


Quelle: RIEMSER Arzneimittel AG, 02.07.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung