Start des Deutsch-Österreichischen Absorb Registers (German-Austrian Absorb Registry – GABI-R)

 

Dresden (10. Oktober 2013) – Die Studienleiter Professor Hamm (Gießen) und Professor Neunteufl (Wien) kündigen den Start des deutsch-österreichischen Absorb Registers (German-Austrian-Absorb-RegIsteR) an.

 

 

Über GABI-R

 

GABI-R ist ein von den Untersuchern initiiertes All-comer Register, das unter der Leitung von Professor Christian Hamm (Direktor Medizinische Klinik I, Universitätsklinikum Gießen und Direktor der Abteilung Kardiologie, Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim, Deutschland) und Professor Thomas Neunteufl (Leiter des Herzkatheterlabors und der Abteilung für Kardiologie, Universitätsklinikum Wien, Österreich) geleitet wird. Die Untersucher wollen das bioresorbierbare Gefäßgerüst (Bioresorbable Vascular Scaffold (BVS), hergestellt von dem weltweit tätigen Gesundheitsunternehmen Abbott) bei ungefähr 5.000 Patienten in etwa 100 deutschen und österreichischen Zentren untersuchen. Das Register ist darauf ausgelegt, den Einsatz von Absorb in der alltäglichen klinischen Praxis hinsichtlich Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitsökonomischen Aspekten zu untersuchen. Die Patientendaten werden in Übereinstimmung mit allen gesetzlichen Regelungen inkl. des deutschen Datenschutzgesetzes gesammelt und archiviert. GABI-R wird durch einen Grant von Abbott unterstützt. Als von den Untersuchern initiiertes Register werden alle Aspekte des Registers vollständig von Abbott durchgeführt.

 

„Absorb ist der nächste Meilenstein in der Interventionellen Behandlung der koronaren Herzkrankheit“, so Professor Hamm, der Studienleiter von GABI-R. „Es ist sehr wichtig, innovative Produkte wie Absorb ständig zu untersuchen, wenn sie in den Markt eingeführt wurden. GABI-R gibt uns die Möglichkeit den Nutzen der Therapie in einer großen Bandbreite von real-word Patienten besser zu verstehen.“

 

Professor Neunteufl, verantwortlich für das Register in Österreich, hat sich als Experte in einer Reihe von klinischen Studien mit der Untersuchung der Endothelfunktion beschäftigt. „Wenn sich Absorb auflöst, hat das Blutgefäß die Möglichkeit, zu einer natürlicheren Funktion und Beweglichkeit zurückzukehren. Das könnte positiven Einfluss auf die Langzeitergebnisse der Patienten haben“, so Professor Neunteufl. „GABI-R wird uns wichtige Einblicke in den Einsatz von Absorb in der täglichen klinischen Praxis geben.“

 

 

Absorb – ein Gerüst, das verschwindet, wenn die Arbeit getan ist

 

Das bioresorbierbare Gefäßgerüst Absorb ist mit einem kleinen Röhrchen aus Maschengeflecht vergleichbar. Es wurde entwickelt, um eine blockierte Koronararterie zu öffnen und den Blutfluss wieder herzustellen. Dann löst es sich über die Zeit auf.1,2 Die möglichen Vorteile, die ein sich auflösendes Gefäßgerüst und so das Gefäß in einen natürlicheren Zustand zurückbringt, sind signifikant: das Gefäß kann sich ausdehnen und zusammenziehen, je nachdem was bnötigt wird, um den Blutfluss zum Herz als Antwort auf normale Aktivitäten wie Bewegung zu erhöhen. Auch können Behandlungs- und Diagnosemöglichkeiten erweitert werden und die Notwendigkeit für eine länger antikoagulierende Therapie könnte verringert sein.

 

 

Anmerkungen 

  1. Absorb dissolves except for two pairs of tiny metallic markers, which help guide placement and remain in the artery to enable a physician to see where the device was placed.
  2. Preliminary evidence suggests that natural vessel function is possible and may improve long term outcomes.

 


 

Quelle: Abbott Vascular, 10.10.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung