Therapie der postmenopausalen Osteoporose:

Studie bestätigt verbesserte Therapietreue dank Monatstablette 

 

Philadelphia, USA (15. September 2006) – Die einmal monatliche Einnahme des oralen Bisphosphonats Ibandronat wird von Frauen mit postmenopausaler Osteoporose deutlich besser umgesetzt als eine wöchentliche Therapie mit oralen Bisphosphonaten. Das bestätigen erstmalig Daten aus einer US-amerikanischen Studie, die beim 28. Jahrestreffen der American Society of Bone Mineral Research (ASBMR) in Philadelphia vorgestellt wurden. Neueste Ergebnisse der MOBILE LTE Studie zeigen zudem, dass die Therapie mit Ibandronat auch im dritten Behandlungsjahr eine hochwirksame und gut verträgliche Therapieoption darstellt.

 

Monatstablette verbessert Chancen auf anhaltende Persistenz

Für den langfristigen Frakturschutz ist die Persistenz einer Therapie mit Bisphosphonaten entscheidend, erklärte Prof. Stuart L. Silverman von der Cedars-Sinai-Universität in Los Angeles, USA. „Weil eine Osteoporose häufig lange Zeit symptomarm verläuft, sind viele Patientinnen jedoch nicht motiviert, ihre Medikamente regelmäßig einzunehmen“, resümierte der Mediziner ein zentrales Problem bei der Therapie mit Bisphosphonaten. Von ihm vorgestellte Daten aus einer laufenden USamerikanischen Studie(1) haben nun gezeigt, dass eine kontinuierliche Einnahme bei der einmal monatlichen Gabe von Ibandronat (Bonviva®) deutlich häufiger gegeben ist als bei einer wöchentlichen Gabe oraler Bisphosphonate.

Die Persistenz wurde dabei definiert als Zeitraum, in dem die Patientinnen die Therapie ohne Verordnungslücke von mehr als 30 Tagen (wöchentliches Bisphosphonat) bzw. 45 Tagen (monatliches Bisphosphonat) fortsetzen. Nach Auswertung von zwei Managed Care-Datenbanken (HealthCore und i3 Innovus)(1) zeigte sich, dass die Monatstablette mit einer um ca. 25 % höheren Wahrscheinlichkeit kontinuierlich über ein halbes Jahr eingenommen wurde als die Vergleichssubstanzen Alendronat oder Risedronat.

„Diese Ergebnisse aus der Behandlungsrealität belegen einen unabhängigen Effekt der Einnahmefrequenz auf die Persistenz einer Bisphosphonat-Therapie“, erklärte Prof. Silverman.

 

3-Jahresdaten: Knochendichte nimmt mit Ibandronat weiter zu Dass die Behandlung mit Ibandronat

 

Patientinnen mit postmenopausaler Osteoporose langfristig nutzt, hat sich in der doppelblinden Anschlussstudie MOBILE LTE(2) (Long Term Extension) bestätigt. Darin haben 697 in der MOBILE Studie behandelte Frauen ein weiteres Jahr einmal monatlich 100 mg oder 150 mg Ibandronat eingenommen. Die Interimsanalyse – nach insgesamt drei Jahren kontinuierlicher Therapie mit Ibandronat – ergab: Gegenüber dem 2-Jahresendpunkt von MOBILE wurde bei der Knochendichte der Lendenwirbelsäule ein weiterer mittlerer Anstieg um 1,5 % (150 mg Ibandronat) erreicht. Der Knochendichtezuwachs beim Index für die Gesamt-Hüfte verbesserte sich gegenüber den 2-Jahresdaten um 0,3 %. „Diese Ergebnisse zeigen, dass der nach zwei Jahren erzielte Knochendichte-Zuwachs durch eine Fortsetzung der Therapie mit 150 mg Ibandronat weiter verbessert werden kann“, so Prof. Paul Miller, Autor der MOBILE LTE Studie, Colorado Center for Bone Research, USA.

MOBILE LTE bestätigt Langzeitverträglichkeit von Ibandronat

Praxisrelevant ist für den Mediziner auch die in der MOBILE LTE Studie dokumentierte Langzeitverträglichkeit der Monatstablette(3). Mit der Therapie assoziierte unerwünschte Nebenwirkungen, z. B. gastrointestinale Beschwerden, waren mit 7,8 % (150 mg Ibandronat) selten. Schwere, durch die Behandlung induzierte Nebenwirkungen, traten lediglich bei einer Patientin auf. Die Gesamtfrequenz klinischer osteoporotischer Frakturen war mit 2,2 % niedrig. Diese neuen Befunde zur langfristigen Verträglichkeit sind wichtig, weil das Auftreten unerwünschter Wirkungen von Patientinnen als ein Hauptgrund für den Abbruch einer Osteoporose-Therapie mit Bisphosphonaten genannt wird, sagte Prof. Miller(4). In der MOBILE LTE Studie brachen mit einer Rate von 1,9 % nur wenige Patientinnen die Therapie wegen Nebenwirkungen ab.

 

 

Literatur 

  1. Silverman SL et al. Improved persistence in women with postmenopausal osteoporosis treated with once-monthly ibandronate versus weekly bisphosphonates: a first look.
  2. Miller PD et al. The MOBILE study long-term extension: progressive bone density gains with 150 mg once-monthly oral ibandronate.
  3. Silverman SL et al. Adverse event profile with once-monthly oral ibandronate: the MOBILE study long-term extension.
  4. Abstracts vorgestellt auf dem 28. Jahrestreffen der American Society of Bone Mineral Research in Philadelphia.


Quelle: Presseinformation der Firmen Roche Pharma und GlaxoSmithKline vom 15.09.2006 (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung