Therapieschema mit Aprepitant wirksamer als konventionelles Zweierregime

 

Berlin (20. September 2009) – Bei einer moderat emetogenen Chemotherapie (MEC) bietet ein Therapieschema mit dem Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten Aprepitant einen besseren Schutz vor Übelkeit und Erbrechen als eine antiemetogene Prophylaxe mit der Kombination von Ondansetron und Dexamethason. Das Aprepitant-haltige Therapieschema war der Zweierkombination bei Patienten mit verschiedenen Tumortypen und unabhängig von der Art der Chemotherapie überlegen. Dies zeigten die Ergebnisse einer Studie, die kürzlich auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology vorgestellt wurden.

 

Bei einer moderat emetogenen Chemotherapie mit Anthrazyklin- und Cyclophosphamid- (AC) haltigen Regimen, die z. B. beim Mammakarzinom Standard sind, empfehlen die Leitlinien zur Emesis-Prophylaxe Aprepitant zusätzlich zu einem 5-HT3-Antagonist und Dexamethason. Bei allen anderen moderat emetogenen Regimen empfehlen die Leitlinien bisher die konventionelle Prophylaxe mit einem 5-HT3-Antagonisten und Dexamethason. Eine von Prof. Dr. Hans Joachim Schmoll, Halle, und Mitarbeitern durchgeführte Multizenterstudie hat jetzt gezeigt, dass ein Therapieschema mit Aprepitant Patienten mit unterschiedlichen Tumoren, die eine moderat emetogene Chemotherapie erhalten, besser als die Zweierkombination vor Übelkeit und Erbrechen schützen kann.

In die plazebokontrollierte Studie wurden rund 850 Patienten mit Brustkrebs, gastrointestinalen Tumoren, Lungen- und Eierstockkrebs eingeschlossen. Etwa die Hälfte (ca. 52 %) erhielt eine nicht AC-basierte Chemotherapie. Randomisiert erhielten die Teilnehmer zur Emesis-Prophylaxe entweder eine Kombination aus Ondansetron (Tag 1 bis 3) und Dexamethason (an Tag 1) plus Plazebo (Tag 1 bis 3) oder eine Dreifachkombination aus Aprepitant (125 mg an Tag 1, 80 mg an Tag 2 und 3), Ondansetron und Dexamethason (beide Substanzen jeweils an Tag 1 verabreicht).

Den primären Endpunkt – keine Emesis innerhalb von fünf Tagen nach Beginn der Chemotherapie – erreichten im Aprepitant-Arm signifikant mehr Patienten als im Kontrollarm: Bei 76 % der zusätzlich mit Aprepitant (Emend®) behandelten Patienten trat kein Erbrechen auf, im Vergleich zu 62 % der Patienten in der Kontrollgruppe (p<0,001). Auch ein vollständiges Ansprechen (keine Emesis-Episoden, keine Bedarfsmedikation) erreichten die Patienten bei zusätzlicher Aprepitant-Gabe mit 69 % signifikant häufiger als im Kontrollarm mit 56 % (p<0,001).

Das Therapieschema mit Aprepitant war der Zweierkombination sowohl beim akuten Erbrechen (0-24 Stunden) als auch in der verzögerten Phase (25-120 Stunden) signifikant überlegen (jeweils p<0,01). Von dem Aprepitant-haltigen Schema profitierten die Studienteilnehmer unabhängig von der Art der Chemotherapie (AC- vs. non-AC-haltig), vom Geschlecht und von der Art des Tumors. Nicht nur Brustkrebspatientinnen, sondern auch Patienten mit gastrointestinalen, Lungen- und gynäkologischen Tumoren hatten einen Nutzen von der Zugabe des Neurokinin-1-Rezeptorantagonisten. Aprepitant wurde gut vertragen. Art und Häufigkeit von Nebenwirkungen waren in beiden Studienarmen ähnlich.

Fazit

 

Die Emesis-Prophylaxe mit einem Dreierregime aus Aprepitant, 5-HT3-Antagonist und Dexamethason konnte Patienten mit einem breiten Spektrum von Tumoren sowohl unter einer AC-haltigen als auch unter einer nicht AC-haltigen moderat emetogenen Chemotherapie einen effektiveren Schutz vor Erbrechen bieten als eine konventionelle Zweierkombination aus 5-HT3-Antagonist und Dexamethason.

Quelle: Schmoll HJ et al. Aprepitant for the prevention of chemotherapy-induced nausea and vomiting associated with a broad range of moderately emetogenic chemotherapies and tumor types: a randomized, double-blind study. ASCO Annual Meeting; General Poster Session “Patient and Survivor Care”; Abstr. #9626; Orlando/FL, 29. Mai – 2. Juni 2009. Quelle: MSD SHARP & DOHME

 

 

Download

 

Abstract Prof. Petra Feyer zum Thema „Emerging evidence for MEC beyond AC-based Chemotherapy: A new paradigm in CINV”: Abstract Prof. Dr. Feyer mit Folien.pdf Abstract Prof. Dr. Feyer mit Folien.pdf (1.50 MB)

 

 


Quelle: Symposium der Firma MSD zum Thema „Therapeutic Targets in Oncology Research: Investigative approaches to improve patient care” am 20.09.2009 in Berlin (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung