Töpfchen-Training ist kein Wettlauf

Geduld und Orientierung an den Bedürfnissen des Kindes könnten das Trocken- und Sauberwerden erleichtern

Berlin (20. Mai 2010) – Viele Eltern eines Kleinkindes fragen sich irgendwann, ob es nicht an der Zeit wäre, dass es trocken und sauber wird. Doch Kinder entwickeln sich unterschiedlich schnell. Da ist es nicht hilfreich, sein Kind ständig mit anderen zu vergleichen und sich so bei der Sauberkeitserziehung unter Druck zu setzen. Darauf weist das IQWiG in seinen auf Gesundheitsinformation.de veröffentlichten Informationen hin.

Mit der Geburt eines Kindes beginnt ein langer Lernprozess. Das Gehirn reift heran, das Kind lernt, seine Muskeln zu kontrollieren. Auch die inneren Organe müssen sich zunächst aufeinander einspielen. "Wie schnell sich Kinder entwickeln, ist individuell sehr unterschiedlich. Dies gilt für viele Bereiche der kindlichen Entwicklung – auch für die Blasen- und Darmkontrolle", erklärt Professor Dr. med. Peter Sawicki, der Leiter des IQWiG. "Es gibt also keinen Grund, die Sauberkeitserziehung zu forcieren, wenn das Kind noch nicht so weit ist. Kein Kind muss trocken und sauber werden, nur weil es andere gleich alte Kinder im Freundeskreis oder in der Familie schon sind", so der Leiter des IQWiG.

Nicht zu früh mit dem Töpfchen-Training starten – aber auch nicht zu spät

Kinder unter 18 Monaten sind meist noch nicht in der Lage zu lernen, wie man Toilette oder Töpfchen benutzt. Auf der anderen Seite kann es auch der falsche Weg sein, das Töpfchen-Training übermäßig lang hinauszuzögern. "Wenn ein Kind zwei Jahre alt ist, wird es langsam Zeit, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn Studien deuten an, dass es Kindern schwerer fällt, ihre Gewohnheiten zu ändern, wenn sie erst deutlich später lernen, das Töpfchen zu benutzen", so Sawicki. Doch gleich in welchem Alter man mit der Sauberkeitserziehung beginnt: "Druck auf das Kind ist das falsche Mittel, da ist sich die Wissenschaft einig. Er kann sogar Fortschritte behindern und zu Problemen wie Verstopfung führen. Und wenn jemand verspricht, dass er die sichere Methode kennt, wie ein Kind in ein paar Tagen ohne Windel auskommt, ist das nicht ernst zu nehmen", stellt der Leiter des IQWiG fest.

Das Kind zu ermutigen und seine Bereitschaft zu berücksichtigen, könnte bei der Sauberkeitserziehung helfen

Um herauszufinden, ob etwas tatsächlich wirkt, sind Vergleichsstudien erforderlich. Auch das Töpfchen-Training ist auf diese Weise untersucht worden. Die Vergleichsstudien deuten an, dass es hilfreich sein könnte, die Bedürfnisse und die Bereitschaft des Kindes zu berücksichtigen und es zudem aktiv zu ermutigen, Töpfchen oder Toilette zu benutzen. Heute wird häufig eine am Kind orientierte Methode angewandt, bei der das Kind beispielsweise zunächst langsam mit Töpfchen oder Toilette vertraut gemacht und bekleidet darauf gesetzt wird. Weitere konkrete Vorschläge, wie man ein Kind beim Trocken- und Sauberwerden unterstützen kann, haben wir unter Gesundheitsinformation.de zusammengefasst.

Die IQWiG-Website Gesundheitsinformation.de informiert die Bevölkerung allgemeinverständlich und aktuell über medizinische Entwicklungen und Forschungsergebnisse zu wichtigen gesundheitlichen Fragen. Hier finden Sie auch andere Informationen für Eltern, beispielsweise dazu, was man tun kann, wenn ein Kind Fieber hat. Wer über die neuesten Veröffentlichungen der unabhängigen Gesundheits-Website auf dem Laufenden sein möchte, kann den Gesundheitsinformation.de-Newsletter abonnieren.



Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung