MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Töpfchen-Training ist kein Wettlauf

Geduld und Orientierung an den Bedürfnissen des Kindes könnten das Trocken- und Sauberwerden erleichtern

Berlin (20. Mai 2010) – Viele Eltern eines Kleinkindes fragen sich irgendwann, ob es nicht an der Zeit wäre, dass es trocken und sauber wird. Doch Kinder entwickeln sich unterschiedlich schnell. Da ist es nicht hilfreich, sein Kind ständig mit anderen zu vergleichen und sich so bei der Sauberkeitserziehung unter Druck zu setzen. Darauf weist das IQWiG in seinen auf Gesundheitsinformation.de veröffentlichten Informationen hin.

Mit der Geburt eines Kindes beginnt ein langer Lernprozess. Das Gehirn reift heran, das Kind lernt, seine Muskeln zu kontrollieren. Auch die inneren Organe müssen sich zunächst aufeinander einspielen. "Wie schnell sich Kinder entwickeln, ist individuell sehr unterschiedlich. Dies gilt für viele Bereiche der kindlichen Entwicklung – auch für die Blasen- und Darmkontrolle", erklärt Professor Dr. med. Peter Sawicki, der Leiter des IQWiG. "Es gibt also keinen Grund, die Sauberkeitserziehung zu forcieren, wenn das Kind noch nicht so weit ist. Kein Kind muss trocken und sauber werden, nur weil es andere gleich alte Kinder im Freundeskreis oder in der Familie schon sind", so der Leiter des IQWiG.

Nicht zu früh mit dem Töpfchen-Training starten – aber auch nicht zu spät

Kinder unter 18 Monaten sind meist noch nicht in der Lage zu lernen, wie man Toilette oder Töpfchen benutzt. Auf der anderen Seite kann es auch der falsche Weg sein, das Töpfchen-Training übermäßig lang hinauszuzögern. "Wenn ein Kind zwei Jahre alt ist, wird es langsam Zeit, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Denn Studien deuten an, dass es Kindern schwerer fällt, ihre Gewohnheiten zu ändern, wenn sie erst deutlich später lernen, das Töpfchen zu benutzen", so Sawicki. Doch gleich in welchem Alter man mit der Sauberkeitserziehung beginnt: "Druck auf das Kind ist das falsche Mittel, da ist sich die Wissenschaft einig. Er kann sogar Fortschritte behindern und zu Problemen wie Verstopfung führen. Und wenn jemand verspricht, dass er die sichere Methode kennt, wie ein Kind in ein paar Tagen ohne Windel auskommt, ist das nicht ernst zu nehmen", stellt der Leiter des IQWiG fest.

Das Kind zu ermutigen und seine Bereitschaft zu berücksichtigen, könnte bei der Sauberkeitserziehung helfen

Um herauszufinden, ob etwas tatsächlich wirkt, sind Vergleichsstudien erforderlich. Auch das Töpfchen-Training ist auf diese Weise untersucht worden. Die Vergleichsstudien deuten an, dass es hilfreich sein könnte, die Bedürfnisse und die Bereitschaft des Kindes zu berücksichtigen und es zudem aktiv zu ermutigen, Töpfchen oder Toilette zu benutzen. Heute wird häufig eine am Kind orientierte Methode angewandt, bei der das Kind beispielsweise zunächst langsam mit Töpfchen oder Toilette vertraut gemacht und bekleidet darauf gesetzt wird. Weitere konkrete Vorschläge, wie man ein Kind beim Trocken- und Sauberwerden unterstützen kann, haben wir unter Gesundheitsinformation.de zusammengefasst.

Die IQWiG-Website Gesundheitsinformation.de informiert die Bevölkerung allgemeinverständlich und aktuell über medizinische Entwicklungen und Forschungsergebnisse zu wichtigen gesundheitlichen Fragen. Hier finden Sie auch andere Informationen für Eltern, beispielsweise dazu, was man tun kann, wenn ein Kind Fieber hat. Wer über die neuesten Veröffentlichungen der unabhängigen Gesundheits-Website auf dem Laufenden sein möchte, kann den Gesundheitsinformation.de-Newsletter abonnieren.



Quelle: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung