MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Tromcardin® complex – gezielte Unterstützung der Herzfunktion

Balancierte Elektrolyte geben den richtigen Takt an

 

Frankfurt (28. Oktober 2010) – Rund jeder dritte Apothekenkunde leidet an einer Herzerkrankung oder an Herzrhythmusstörungen, so lautet das Ergebnis einer Online-Befragung unter 300 Apothekern in ganz Deutschland [1]. Die Pharmazeuten sind sich weitgehend einig, dass ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Kalium und Magnesium für diese Patientengruppen wichtig ist. Den Befragten ist sehr bewusst, so der Fachapotheker für Pharmazeutische Analytik Dr. Matthias Schneider, dass durch den gezielten Einsatz einer Kombination aus Kalium, Magnesium, Folsäure, Vitamin B12, Coenzym Q10 und Niacin die Herzfunktion positiv beeinflusst wird. Eine diätetische Behandlung mit Tromcardin® complex stellt insbesondere die Kalium-Magnesium-Balance wieder her, unterstützt so die physiologische Herztätigkeit generell und kann tachykarden Arrhythmien entgegenwirken, erklärte der Apotheker und Mikronährstoff-Experte Uwe Gröber auf einem Presse-Round-Table der Firma Trommsdorff Arzneimittel.

 

Zahlreiche Apothekerinnen und Apotheker sehen laut dieser Umfrage einen erheblichen Informationsbedarf zur komplexen Thematik herzwirksamer Mikronährstoffe. Bei insgesamt 84 Prozent der Menschen mit kardiovaskulären Beschwerden besteht eine „mittlere“ bis „sehr hohe“ Notwendigkeit der Beratung, so die professionelle Einschätzung.

 

Mit Tromcardin® complex steht dem Pharmazeuten eine ergänzende bilanzierte Diät mit Kalium, Magnesium, Folsäure, Vitamin B12, Niacin und Coenzym Q10 zur Verfügung. Sie enthält die bewährte Elektrolytkombination in einem optimal aufeinander abgestimmten Verhältnis (117,3 mg Kalium und 36,5 mg Magnesium). Darüber hinaus sind ausgewählte B-Vitamine – B12, Folsäure, Niacin – sowie Coenzym Q10 als wichtige Nährstoffe enthalten, welche die Herzfunktion zusätzlich fördern.

 

 

Kalium plus Magnesium – eine physiologische Kombination

 

Kalium-Magnesium-Imbalancen sind eine häufige Ursache von tachykarden Arrhythmien. Insbesondere Patienten mit bestehenden Herzerkrankungen, aber auch weitere Patientengruppen wie Diabetiker sowie ältere Menschen sind für das Auftreten von Elektrolytstörungen prädisponiert. Des Weiteren müssen Medikamenten-induzierte Imbalancen in Erwägung gezogen werden. Die elektrische Stabilität der Herzmuskelzellen, somit auch der Herzrhythmus, hängt von einer ausreichenden und ausgeglichenen Versorgung mit Kalium und Magnesium ab. Als Cofaktor der membranständigen Natrium-Kalium-ATPase ist Magnesium am Transport von Natrium-Ionen aus der Herzzelle heraus und von Kalium-Ionen in die Zelle hinein – gegen das Konzentrationsgefälle – entscheidend beteiligt. Ein Ausgleich eines Defizits an Kalium ist folglich nur dann sinnvoll, wenn zugleich eine ausreichende Menge an Magnesium zur Verfügung steht. Daher ist eine ausgewogene kombinierte Gabe von Kalium und Magnesium einer Einzelgabe in jedem Fall vorzuziehen.

 

Dies konnte auch in der MAGICA-Studie [2] gezeigt werden, wie Apotheker und Mikronährstoff-Experte Uwe Gröber (Akademie für Mikronährstoffmedizin in Essen) berichtet. „In der plazebokontrollierten, doppelblinden Multicenterstudie mit 232 Patienten konnten nach dreiwöchiger täglicher oraler Elektrolytgabe die Arrhythmien deutlich reduziert werden; auch wurde die Häufigkeit von Extrasystolen vermindert.“

 

 

Vielfältige Ursachen einer Mikronährstoff-Imbalance möglich

 

Von der diätetischen Behandlung mit Tromcardin® complex profitieren in der Apotheke neben Patienten mit häufigen Herzerkrankungen, wie z.B. koronarer Herzkrankheit (KHK), Herzinsuffizienz, Zustand nach Myokardinfarkt oder Hypertonie, auch weitere kardiovaskuläre Risikogruppen. So wird bei Diabetikern aufgrund erhöhter Blutzuckerspiegel vermehrt Zucker und Wasser über die Niere ausgeschieden, womit auch größere Elektrolytverluste verbunden sind. „Ebenso induziert eine Langzeittherapie mit Thiazid- und Schleifendiuretika Magnesium- und Kalium-Mängel“, betont Gröber. Die zahlreich verschriebenen Statine vermindern die körpereigene Biosynthese des Coenzyms Q10, ein wichtiges Molekül in der Atmungskette. Demnach bietet sich für Tromcardin® complex ein weites Anwendungsfeld. Symptome wie Herzstolpern und tachykarde Herzrhythmusstörungen können Hinweise auf eine Kalium-Magnesium-Imbalance sein. Mit nur 2×2 Tabletten täglich ist eine sehr verträgliche und kostengünstige Versorgung des Kunden möglich.

 

 

Literatur

 

  1. Die Umfrage wurde im Auftrag der Trommsdorff GmbH & Co.KG durchgeführt. Die Feldphase erfolgte im März 2010 mittels eines vollstrukturierten Online-Fragebogens.
  2. MAGICA – Magnesium-Potassium In Cardiac Arrhythmias, Studie von Prof. Manfred Zehender und Kollegen (J Am Coll Cardiol, 1997; 29:1028-1034).

 

Download

 

 

 

 

 

 

Tromcardin® complex ist eine ergänzende bilanzierte Diät zur diätetischen Behandlung von Herzerkrankungen, insbesondere Herzrhythmusstörungen, die exklusiv in Apotheken erhältlich ist. Tromcardin® complex enthält die Elektrolyte Kalium und Magnesium sowie ausgewählte B-Vitamine (Vitamin B12, Folsäure, Niacin) und Coenzym Q10, die für eine ausbalancierte Nährstoffversorgung des Herzens sorgen.

 


Quelle: Presse-Round-Table der Trommsdorff GmbH & Co. KG Arzneimittel: „Herz-wichtig: Mit Tromcardin® complex Elektrolyt-Imbalancen ausgleichen“, Frankfurt, 28.10.2010 (signum pr) (tB).

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…