Überlegenheit von IRESSA in der Erstlinientherapie des NSCLC

IPASS Studie im New England Journal of Medicine (NEJM) publiziert

 

Wedel (21.August 2009) – Das New England Journal of Medicine (NEJM) hat detaillierte Daten der Phase-III-Studie IPASS (IRESSA Pan-Asia Study) veröffentlicht. In dieser Studie wird IRESSA (Gefitinib) mit einer Doublet-Chemotherapie als Erstlinientherapie des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) verglichen. Die Ergebnisse belegen eine signifikant bessere Wirksamkeit zugunsten des EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitors. Das Risiko für eine Krankheitsprogression durch IRESSA konnte im Vergleich zur Chemotherapie signifikant um relativ 26 Prozent gesenkt werden (1). Zudem profitieren signifikant mehr Patienten des IRESSA-Arms von einer andauernden Verbesserung ihrer Lebensqualität und ihrer Symptomatik.

 

"IPASS hat gezeigt, dass IRESSA für Patienten mit aktivierenden Mutationen der EGFR-Tyrosinkinase im Vergleich zur Chemotherapie die wirksamere und besser verträgliche Erstlinientherapie darstellt", erklärte Dr. med. Kai Richter, Medizinischer Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung, AstraZeneca Deutschland. "IRESSA macht es zum ersten Mal möglich, Lungenkrebs-Patienten aufgrund ihrer individuellen genetischen Tumormerkmale   zielgerichtet zu behandeln."

 

Bei IPASS handelt es sich um eine offene, randomisierte Parallelgruppenstudie, in der die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von IRESSA als Erstlinientherapie mit Carboplatin/Paclitaxel an 1.217 Patienten verglichen wurde. Die Studienpopulation setzte sich aus Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (non-small cell lung cancer, NSCLC, Stadium IIIB/IV), hier durchweg Adenokarzinomen, zusammen. Die Patienten waren entweder Nichtraucher oder leichte Raucher, die mindestens 15 Jahre zuvor das Rauchen aufgegeben hatten. Keiner der Patienten war vor der Teilnahme an IPASS mit einer Chemotherapie behandelt worden.

 

Prospektiv geplante Subgruppen-Analysen belegen, dass speziell Patienten mit aktivierenden Mutationen der EGFR-Tyrosinkinase von IRESSA profitieren.  IRESSA erzielte bei den Mutationsträgern eine objektive Ansprechrate von 71 Prozent versus ein Prozent bei Patienten ohne Mutation. In der Subgruppe der Mutationsträger bewirkte IRESSA eine Risikoreduktion hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens im Vergleich zur Chemotherapie um relativ 52 Prozent. Diese Patienten überlebten im Mittel drei Monate länger ohne Progression ( 9,5 Monate vergleichen mit 6,3 Monaten im Chemotherapie-Arm). Zudem wies IRESSA im Vergleich zur Chemotherapie ein signifikant günstigeres Verträglichkeitsprofil auf und führte zu einer deutlicheren Steigerung der Lebensqualität der Patienten.

 

"Die IPASS-Ergebnisse zeigen deutlich den hohen prädiktiven Wert des Mutationsstatus des tumoralen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors für die Wirksamkeit der Therapie", sagte Dr. Ulrich Gatzemeier, Chefarzt des onkologischen Schwerpunktes am Krankenhaus Großhansdorf, Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie. "Dementsprechend sollte vor einer Therapieentscheidung zur Erstlinienbehandlung des fortgeschrittenen NSCLC ein EGFR-Mutationstest durchgeführt werden", so Gatzemeier weiter.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma AstraZeneca vom 21.08.2009.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…