Umsetzung der STIKO-Empfehlung im Praxisalltag

Nicht vergessen: Zwei Röteln-Impfungen für Frauen

 

Leimen (21. Juni 2011) – Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut in Berlin empfiehlt bei Frauen im gebärfähigen Alter seit 2010 zwei Röteln-Impfungen. Wenn bereits zwei Impfungen dokumentiert sind, entfällt die Überprüfung des Serostatus. Laut STIKO können fehlende Impfungen sofort vom behandelnden Arzt nachgeholt werden, ohne dass erst – wie früher – eine aufwändige Titerbestim-mung vorgenommen werden muss.1 Mit der Veröffentlichung der Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL) des gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ist nun auch die zweite Impfung gegen Röteln erstattungsfähig. Besteht zusätzlich eine Masern-Indikation, wird empfohlen, einen MMR-Kombinationsimpfstoff wie z.B. M-M-RvaxPro® zu verwenden.2

 

Vor der Änderung im Sommer 2010 empfahl die STIKO für seronegative Frauen mit Kinder-wunsch eine einmalige Röteln-Impfung.3 Die aktualisierte Impfempfehlung empfiehlt bei allen Frauen im gebärfähigen Alter zwei Röteln-Impfungen. Hier hat man sich bewusst von dem Wording „Frauen mit Kinderwunsch“ getrennt und die Empfehlung auf „alle Frauen im gebärfähigen Alter“ ausgeweitet. Das heißt für den Arzt, dass er bei Frauen im gebärfähigen Alter, die in der Kindheit keine Röteln-Impfung erhalten haben oder einen unklaren Impfstatus haben, zwei Röteln-Impfungen im Abstand von mindestens vier Wochen nachholen sollte. Einmal geimpfte Frauen sollen eine zweite Impfung erhalten. Besteht zusätzlich eine Masern-Indikation, soll ein MMR-Kombinationsimpfstoff verwendet werden, beispielweise mit M-M-RvaxPro®. Wenn bereits zwei Röteln-Impfungen dokumentiert sind, kann auf die Überprüfung des Serostatus verzichtet werden.1 2

 

In der Schwangerschaft kann eine Rötelninfektion zu schweren Schädigungen (Rötelnembryopathie) des Emryos/Föten führen, besonders wenn eine Infektion des Föten früh in der Schwangerschaft erfolgt.4 Eine vorbeugende Röteln-Impfung ist daher ratsam. Hausärzte und Gynäkologen sollten darauf achten und aktiv die Patientin auf die Impfung ansprechen. Denn erst nach der zweiten Impfung ist ein belastbarer Impfschutz gewährleistet. Um das Infektionsrisko der Schwangeren so gering wie möglich zu halten, sollten generell alle Per-sonen im näheren Umfeld der Schwangeren geimpft sein.

 

 

Offizielle Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL)

 

Der G-BA hat sich im Wesentlichen der Empfehlung der STIKO angeschlossen. Der G-BA weist daraufhin, dass die erste Impfung mit einem MMR-Impfstoff erfolgen soll und die zweite Impfung mit einem Röteln-Monoimpfstoff durchgeführt werden sollte. Der Beschluss des G-BAs über eine Änderung der SI-RL wurde im Bundesanzeiger am 18.3.2011 veröffentlicht. Die Änderungen treten somit rückwirkend zum 21. Oktober 2010 in Kraft. Die Kostenübernahme ist mit der neuesten Veröffentlichung des G-BAs in der Schutzimpfungs-Richtlinie für alle gesetzlichen Krankenkassen verpflichtend. 2

 

 

Über Sanofi Pasteur MSD (SPMSD)

 

SPMSD ist ein europäisches Gemeinschaftsunternehmen von Sanofi Pasteur und Merck & Co. Inc.: Wir haben uns als Einzige ausschließlich auf Herstellung und Vertrieb von Impfstoffen spezialisiert. Impfungen gehören zu den wirksamsten und wichtigsten vorbeugenden Gesundheitsmaßnahmen – mit unseren Produkten schützen wir Menschen aller Altersklassen vor 20 Infektionskrankheiten. Weltweit arbeiten Forscherteams an der Entwicklung neuer und der Verbesserung bewährter Impfstoffe. Dabei ist es Ziel, deren Wirksamkeit, Verträglichkeit und Akzeptanz ständig zu verbessern. 3

 

 

Literatur

 

  1. Robert Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin 2010;32:322–325.
  2. G-BA. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2010, 21. Oktober 2010.
  3. Robert Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin 2009;30:279–298.
  4. teln.html  (letzter Aufruf: 20.05.2011).

 

 


Quelle: Sanofi Pasteur MSD GmbH (MCG-Medical Consulting Group), 21.06.2011 (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung