Weltweit einzigartig

Marianowicz Medizin bietet in München revolutionäre 4-D-Bewegungs- und Ganganalyse von Fatmir Langmeier

 

  • Exklusives Verfahren verbindet Wirbelsäulenanalyse mit dynamischem Bewegungs-und Statik-Check in der Vorsorge und zur Behandlung von Schmerzleiden
  • Haltungsmängel, Fehlstellungen und Balanceschwierigkeiten bleiben oft unentdeckt und können schmerzhafte Folgen haben

 

München (10. September 2013) – Beckenschiefstände, Beinlängendifferenz, Statikdefizite, Haltungsdefizite, Wirbelsäulenkrümmungen – nahezu jeder Mensch, ob jung oder alt, weist Statik- und Dynamikmängel auf, die bereits heute Schmerzen verursachen oder dies langfristig tun. Die Gründe hierfür können vielschichtig sein, vom angeborenen Mangel über degenerative Verformungen bis hin zu Ursachen kleinerer Verletzungen wie dem klassischen Umknicken. Dass quasi jeder kleinere oder größere Unregelmäßigkeiten in sich trägt, wissen die wenigsten. Erkannt wird es meist erst, wenn Schmerzen auftreten.

 

Um Fehlstellungen und den entsprechenden Ursachen rechtzeitig vorbeugen zu können und Schmerzquellen exakt zu erkennen, kommt im Marianowicz Medizin – Zentrum für Diagnose und Therapie ein weltweit einzigartiges Analyseverfahren zum Einsatz, das Wirbelsäule und Statik dynamisch mittels 4-D-Technik untersucht. Dr. Martin Marianowicz, Wirbelsäulenexperte und Leiter des Zentrums: „Der Bewegungsapparat ist eine hochsensible Einrichtung des Körpers, selbst eine Fehlstellung im Millimeterbereich kann große Auswirkungen auf Statik und Dynamik haben, und früher oder später Schmerzen und Abnutzungserscheinungen verursachen.“ Fatmir Langmeier, Gründer von Langmeier Orthopädie Schuhe + Technik, bietet die eigens von ihm entwickelten Kombi-4-D-Analyse ab sofort bei Marianowicz Medizin in der Törringstraße 6 in München an.

 

„Viele Menschen leiden an Fehlhaltungen, ohne überhaupt davon zu wissen. Die Folge sind Bewegungseinschränkungen, unbewusste Schonhaltungen und nicht selten auch spürbare Folgen wie Gelenk- oder Rückenschmerzen bzw. chronische Kopfschmerzen“, sagt der Experte für orthopädische Statik, Fatmir Langmeier. Während viele Analyseverfahren Wirbelsäule, Gang oder Fußdruck einzeln betrachten und somit nie ein komplexes Gesamtbild ergeben, werden mit dem neuen 4-D-Verfahren alle Parameter gleichzeitig untersucht, und zwar in der Bewegung. Je nachdem, um welche Art des Statik- und Dynamik-Defizits es sich handelt und welche Ursachen dieses hat, kann dies auf Grundlage des Ergebnisses schnell und einfach mit einfachen Maßnahmen wie orthopädischen Schuheinlagen oder sanften Therapien wie Akupunktur oder Osteopathie behandelt werden. Das Verfahren entstand in elfjähriger Entwicklungszeit und berücksichtigt die individuelle Physis, Statik und Dynamik des Patient.

 

 

Vorsorge besser als heilen

 

Von dem neuen Analyseverfahren profitieren sowohl Patienten der Orthopädie als auch Menschen, die ihren Bewegungsapparat und ihre Statik im Rahmen von Vorsorgeuntersuchungen prüfen lassen wollen. Fatmir Langmeier: „Wer einmal im Jahr eine Statik- und Dynamik-Untersuchung besucht, hat die Möglichkeit seinen Körper buchstäblich zu justieren. Man kann sich dies vorstellen wie die Spur eines Auto, ist sie nicht eingestellt, fahren sich die Reifen ungleich ab und das Fahrzeug lässt sich nur schwer lenken. Nur wer gerade steht und läuft, vermeidet langfristig das Risiko degenerativer und meist schmerzhafter Gelenkserkrankungen. Viele Statik- und Dynamik-Schwierigkeiten lassen sich bereits mit einer orthopädischen Schuheinlage lösen.“

 

Die Untersuchung dauert in der Regel 30 Minuten, die Analyseergebnisse stehen sofort bereit. Zahlreiche Spitzensportler aus den Bereichen Fußball, Golf oder Tennis nehmen das medizinische Angebot wahr und profitieren von höherer Beweglichkeit, nachlassenden Verspannungen und ausbleibenden Zivilisations- und Folgeerkrankungen wie Rückenschmerzen. Dr. Martin Marianowicz: „Unser Ansatz ist es, die besten, schonendsten und effizientesten medizinischen Verfahren anbieten zu können. Das Angebot von Fatmir Langmeier steht damit sinnbildlich für den innovativen Ansatz von Marianowicz Medizin und ist die perfekte Verlängerung unserer Abteilungen Orthopädie und Physiotherapie.“

 


 

Quelle:  Marianowicz Medizin, 10.09.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung