MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Weniger ist mehr

Marburger Krebsforscher erproben neue Leukämie-Behandlung

 

Marburg (10. Februar 2010) – Heilungserfolge bei Leukämie lassen sich verstetigen, wenn ein neues Therapiekonzept zum Einsatz kommt, das Resistenzen gegen Krebsmedikamente verhindert. Krebsforscher aus Marburg, Mannheim und Jena schildern das von ihnen getestete Verfahren vorab in der aktuellen Online-Ausgabe des Fachblatts "Journal of Clinical Oncology": Die Mediziner verabreichten zunächst das Standardmedikament Imatinib in Kombination mit dem Protein Interferon, das das Immunsystem stimuliert. Nach der Genesung reichte die Einnahme von Interferon alleine aus, um einen Rückfall zu verhindern.

 

Das Arzneimittel Imatinib ist das Standardpräparat gegen chronische myeloische Leukämie. Die Krankheit geht mit einer unkontrollierten Vermehrung von weißen Blutkörperchen einher und führt zum Tod, wenn sie nicht behandelt wird. Imatinib regt die Krebszellen zu kontrolliertem Zelltod an und hemmt die Aktivität des krebsauslösenden Gens BCR-ABL. Dadurch bewirkt Imatinib zwar das Nachlassen der Krankheitssymptome, aber eine dauerhafte Verabreichung des Chemotherapeutikums birgt auch Risiken: Zum Beispiel können Krebszellen resistent gegen den Wirkstoff werden, so dass es zu Rückfällen kommt.

Um das zu vermeiden, erprobten die Forscher in der aktuellen Studie ein neues Konzept. Sie behandelten 20 Patienten mit dem Standardmedikament Imatinib sowie zusätzlich mit Interferon. "Interferon bewirkt vermutlich, Imatinib-resistente Leukämiezellen durch Aktivierung des körpereigenen Immunsystems zu kontrollieren", sagt der Marburger Mitautor Andreas Burchert. Nach initialer Kombinationstherapie wurde Imatinib bei gutem Ansprechen abgesetzt.

Als Maß für den Gesundheitszustand bestimmten die Mediziner jeden Monat die Aktivität des BCR-ABL-Gens, das für die krebstypische, unkontrollierte Zellteilung verantwortlich ist. Während eines Beobachtungszeitraums von bis zu vier Jahren blieben fünfzehn der zwanzig Betroffenen gesund, das entspricht einer Erfolgsquote von 75 Prozent. Außerdem stieg die Anzahl derjenigen Patienten, die auch in molekularen Tests vollständig symptomfrei waren. Fünf der behandelten Personen erlitten Rückfälle, sprachen jedoch auf erneute Imatinib-Verabreichung sehr gut an.

"Eine Behandlung mit Interferon ermöglicht es den meisten Patienten, Imatinib abzusetzen", schreiben die Autoren als Schlussfolgerung aus ihren Resultaten. Das neue Konzept könne eine attraktive Alternative zu einer lebenslangen Behandlung mit dem Standardtherapeutikum sein, hoffen die Wissenschaftler.

Originalpublikation

 

Andreas Burchert et al.: Sustained Molecular Response with Interferon alpha (IFN) Maintenance after Induction Therapy with Imatinib plus IFN in Patients with Chronic Myeloid Leukemia, Journal of Clinical Oncology, 8. Februar 2010, doi:10.1200/JCO.2009.25.5075

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Philipps-Universität Marburg vom 10.02.2010(tB).

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung