XXL – die neue Kleidergröße in Deutschland?

Konsequenzen für die Viszeralmedizin

 

Adipositas wird zur Epidemie – Eine Milliarde Menschen übergewichtig

 

Berlin (2. Oktober 2008) – Die Ressourcen der Welt sind ungerecht verteilt. Eine Milliarde Menschen hungert, eine Milliarde Menschen ist übergewichtig. In Mitteleuropa leiden mehr als 50 Prozent der Bevölkerung unter Übergewicht, etwa zehn Millionen Menschen sind adipös. Die Zahl der übergewichtigen Kinder nimmt stetig zu. Die Weltgesundheitsorganisation bezeichnet das Übergewicht als Adipositasepidemie. Von morbider oder krankhafter Adipositas spricht man, wenn Folgen des Übergewichtes eintreten. Mit der morbiden Adipositas steigt das Sterblichkeitsrisiko. In den USA ist Übergewicht nach dem Rauchen die zweithäufigste vermeidbare Todesursache.

 

Eine Vielzahl von Erkrankungen des Stoffwechsels und der Gelenke, aber auch einige Malignome (bösartige Geschwulste) sind mit dem Übergewicht vergesellschaftet. Damit die neue Kleidergröße in Deutschland nicht automatisch XXL wird und auch die Erkrankungen durch Übergewicht immer mehr zunehmen, ist es wichtig, Adipositas interdisziplinär zu behandeln. Dazu gehört immer häufiger eine operative Therapie. Wird diese angewandt, müssen Risiken verantwortungsvoll abgewogen werden. Die chirurgische Therapie der morbiden Adipositas verfolgt vier Prinzipien:

 

  1. Die Einschränkung der Nahrungsaufnahme durch Verkleinerung des Magens.
  2. Verminderung der Nahrungsaufnahme durch Ausschaltung eines Teiles des Dünndarmes aus der Nahrungspassage und eine spätere Vermischung von Nahrungsbrei und Verdauungssäften.
  3. Die Kombination der Magenverkleinerung und der Dünndarmausschaltung und
  4. die Ausnutzung hormoneller Effekte, bei denen Hormone, die die Nahrungsaufnahme beim Menschen steuern, ausgeschaltet werden (Ghrelin, GLP-1, GLP-6 und andere) durch Magenverkleinerung beziehungsweise Ausschalten der gastroduodenalen Passage.

 

In Deutschland wurde jetzt an der Charité – Universitätsmedizin Berlin erstmalig eine Professur für Adipositaschirurgie eingerichtet. "Eine solche Entwicklung ist notwendig," sagt Prof. Dr. Joachim M. Müller, Direktor der Klinik für Allgemein-, Visceral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie der Charité. Krankhaftes Übergewicht sei eine tödliche Erkrankung, die Spezialisten in der Behandlung benötige. Deshalb sei auch eine Kooperation der Disziplinen in der Patientenversorgung so wichtig. Chirurgie, Innere Medizin (Gastroenterologen, Endokrinologen), Rehabilitationsmedizin und Psychosomatik müssten gemeinsam die Patientenversorgung angehen.

 

Eine kanadische Studie (Christo 2006) mit 6.700 Teilnehmern hat gezeigt, dass die Adipositaschirurgie die Sterblichkeitsrate bei stark übergewichtigen Menschen immens senken kann. So waren fünf Jahre nach der Studie 0,67 Prozent der operierten Patienten, aber mehr als sechs Prozent der Nichtoperierten verstorben. Dies sei auch dadurch zu erklären, dass sich in den USA Mediziner auf die Adipositaschirurgie spezialisieren und dadurch weniger Todesfälle nach den Operationen zu verzeichnen sind.

 

In Deutschland, so schätzen Experten, müssten jährlich etwa 18.000 Operationen bei starkem Übergewicht durchgeführt werden, z.B. eine Magenverkleinerung oder das Einsetzen eines Magenbandes. "Es wären zunächst 500 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich, die die Krankenkassen aufbringen müssten, wenn man alle Patienten, bei denen es eine Indikation zur Operation gibt, operieren würde. Erst nach drei Jahren wäre der Break even erreicht, da dann die Folgekosten der Operation geringer sind, als wenn man die Patienten wie bisher behandeln würde", sagt Prof. Müller.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) vom 02.10.2008, anlässlich der Tagung "Viszeralmedizin 2008" in Berlin.

 

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…