MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

1. P(A)H-Forum für Pflegekräfte

Wie Lungenhochdruckpatienten bei der Alltags­bewältigung unterstützt werden können

 

Photo: Tom MillerKöln (15. Februar 2009) – Giessener Initiative wird fortgesetzt: Nachdem Ende 2008 im Klinikum Gießen das „Praxisseminar – Pflege – PAH im Dialog für Pflegepersonal“ von der Ambulanz für pulmonale Hypertonie durchgeführt wurde, setzte Actelion in Zusammenarbeit mit der Giessener Gruppe diese erfolgreiche Initiative deutschlandweit fort. Das Deutsche P(A)H-Forum für Pflegekräfte bot unter der Leitung von PD Dr. Stephan Rosenkranz am 14. und 15. Februar in Köln umfangreiche Fortbildungsveranstaltungen für Pflege­personal zum Thema Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie, PH) an.

 

Im Fokus der Veranstaltung, die von Actelion Pharma­ceuticals Deutschland durchgeführt wurde, standen der Um­gang mit PH-Patienten und die Alltagsbewältigung bei der schwerwiegenden chronischen Erkrankung Lungen­hochdruck. Wissenschaftliche Grundlagen zur Symptomatik, Diagnostik und Therapie bei Lungen­hochdruck, speziell auch bei pulmonal arterieller Hypertonie (PAH), wurden erörtert. Es gab nützliche Pra­xistipps zum Umgang mit den Betroffenen sowie prakti­sche Übungen für ein eigens auf PH-Patienten zuge­schnittenes Bewegungs­programm. Patienten, ein Ver­treter der Patienten­organisation ph e.v. und eine ei­gens auf PH spezialisierte Krankenschwester berichte­ten über ihre alltäglichen Er­fahrungen im Umgang mit pulmonaler Hypertonie: „Der PH-Patient trifft kaum auf Mitbetroffene und zum Teil auf sehr geringe Kenntnis und Erfahrung über seine Erkrankung und Bedürfnisse bei Pflegepersonal und Ärzten. Der Umgang mit Lun­genhochdruck erfordert geschultes Pflegepersonal mit Spezialwissen über das Krankheitsbild“, so Barbara Zenke, die in der Gießener PH-Ambulanz Lungen­hochdruckpatienten be­treut.

 

Bei der Betreuung von PH-Patienten können Pfle­gekräfte als Schnittstelle zwischen Arzt und Patient wertvolle Hilfe zur all­täglichen Krankheitsbewältigung leisten: „Die Pflegekraft ist der Ansprechpartner bei Fragen und Problemen, die im Alltag auftreten können. Sie muss bei medizinischen Problemen die Dring­lichkeit erkennen können, benachrichtigt gegebe­nenfalls sofort den Arzt und führt Notfallmaßnahmen durch“, erläuterte Barbara Zenke.

 

Geschultes Pflegepersonal mit Spezialwissen über das Krank­heitsbild sei erforderlich, um Patienten während der komplexen Diagnostik und Therapie kompetent begleiten zu können. „In unserer Abteilung wird bei­spielsweise die ganze Termin­planung, die Einweisung und Kontrolle der Inhalations- und i.v.-Therapie sowie die Einnahme und Labor­wertüberwachung bei der Behandlung mit Endothlin-Rezeptor-Antagonisten durch ein eigens geschultes PH-Team koordiniert“,  er­klärte Dr. Frank Reichenberger, Gießen.

 

 

„PH-Schwestern“ – umfassende Betreuung über die Pflege hinaus

 

Der ge­samte Alltag der PH-Patienten muss neu organisiert werden, auch über therapeutische Belange hinaus. Hierbei können Pflegekräfte wertvolle Un­terstützung leisten. Ebenfalls sehr wichtig für Patienten seien die Kontaktvermittlung zum PH-Selbsthilfeverein und die Weitergabe von Information darüber, welche Stellen der Patient in Anspruch nehmen könne. So seien Pflegekräfte den Patienten bei der Organisation einer Haus­haltshilfe oder beim Antrag auf einen Schwerbehinderten­ausweis behilflich, betonte B. Zenke.

 

 

ph e.v. ist Initiator der „PH-Schwestern“

 

Um Ärzten und Patienten bestmögliche Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung anzubieten, wurde das Projekt „PH-Schwestern“ von der Selbsthilfe­organisation ph e.v. (www.phev.de) ins Leben geru­fen: „Der Verdacht auf PH wirft bei den Betroffenen eine Vielzahl von Fragen auf. Die ersten spezifischen Fragen für die Lebensbewältigung nach der Diagnose PH sollen von einer PH-spezialisierten Schwester be­antwortet werden“, erklärte Hans Werner Koch vom Hamburger Landesverband des ph e.v. Ein ganz wichtiger Punkt sei, dass die „PH-Schwester“ vor allem bei komplizierten Untersuchungen wie Herzkatheter-und Lungenfunktionstests assistiere und eine Konstanz für den Patienten bei wechselndem ärz­tlichen Personal bilde, bekräftigte B. Zenke.

 

 

Abb.: PD Dr. med. Christian Albus, PD Dr. med. Stephan Rosenkranz und Prof. Dr. med. Matthias Volkenandt.

 

Abb.: PD Dr. med. Christian Albus, PD Dr. med. Stephan Rosenkranz und Prof. Dr. med. Matthias Volkenandt. Photos: Tom Miller

 

 

Abb.: Praktische Übungen bereicherten den Vortrag von Nicola Ehlken.

 

Abb.: Praktische Übungen bereicherten den Vortrag von Nicola Ehlken. 

 

 

 

Download

 

Referat PD Dr. Christian Albus zum Thema "Die Psyche bei schweren Erkrankungen und Compliance" 
Vortrag PD Dr. Albus_PAH-Forum 2009.pdf Vortrag PD Dr. Albus_PAH-Forum 2009.pdf (95.90 KB) 

 


Quelle: 1. P(A)H-Forum für Pflegekräfte der Firma Actelion zum Thema „Der Lungenhochdruck-Patient im Fokus – Alltagsbewältigung bei pulmonal (arterieller) Hypertonie" am 14./15.02.2009 in Köln (Cramer-Gesundheits-Consulting) (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…