16. Deutscher Hebammenkongress geht erfolgreich zu Ende

 

Berlin (14. Mai 2021) — Drei Tage, rund 70 Stunden Programm, 1550 Teilnehmer*innen und rund 60 Aussteller, Vereine und Selbsthilfegruppen: „Es war ein großartiger, erfolgreicher Hebammenkongress mit einem hochkarätigen Programm und vielen Kollegen mit spürbarer Lust und klarem Willen, den Berufsstand zukunftssicher und mutig zu gestalten,“ freute sich Ulrike Geppert-Orthofer auf der Abschlussveranstaltung des 16. Deutschen Hebammenkongresses. Die große Bereitschaft der Kollegen neue Wege zu beschreiten war während der drei Kongresstage geradezu greifbar. Besonders beeindruckend empfand die DHV-Präsidentin außerdem das durchweg hohe Niveau des Miteinanders, die gegenseitige Wertschätzung und den Respekt auf allen Ebenen.

Das digitale Format des Kongresses habe in ihren Augen zudem Möglichkeiten eröffnet, die es bei einem realen Treffen nicht gegeben hätte. Dazu gehörten beispielsweise das Internationale Fachforum mit Gästen aus dem Vereinigten Königreich und Australien sowie die berufspolitische Diskussion „Zukunft der klinischen Geburtshilfe – Wege zur Eins-zu-eins-Betreuung“ mit den Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (CDU/CSU), Bettina Müller (SPD), Dr. Kirsten Kappert-Gonther (Bündnis90/Die Grünen), Katrin Helling-Plahr (FDP).
Die Präsidentin unterstrich den Willen des DHV, die Geburtshilfe in die Mitte der Gesellschaft zu rücken und dafür enge Bündnisse mit verschiedenen gesellschaftsrelevanten Gruppen einzugehen. Seine Verantwortung als größter Hebammenberufsverband Deutschlands wahrzunehmen und die Zukunft der Geburtshilfe mitzugestalten – das ist keine Frage, die sich für Geppert-Orthofer stellt, sondern eine Verpflichtung.

Diese Verpflichtung und die Rolle der Hebamme als Verbündete der Frau während des gesamten Betreuungsbogens hat 2019 auf dem letzten Hebammenkongress in Bremen zum Start des Zukunftsdialogs Geburtshilfe geführt. In teils gemeinsamen, teils getrennten Veranstaltungen haben in der Folge Hebammen und Vertreter vieler gesellschaftlicher Bereiche einen 360-Grad-Blick auf die heutige Geburtshilfe geworfen, die aktuelle Situation und die Herausforderungen diskutiert und nach rund zwei Jahren gemeinsame Visionen entworfen. Der Prozess wird nun intern zur Strategieentwicklung des DHV weitergeführt. Darüber hinaus sollen Bündnisse mir starken Partnern die Geburtshilfe in die Mitte der Gesellschaft rücken mit dem Ziel der Eins-zu-eins-Betreuung – gestärkt durch das Nationale Gesundheitsziel „Gesundheit rund um die Geburt“ sowie die neue S-3 Leitlinie zur vaginalen Geburt.

Über Ziele und Visionen des Berufsstandes und der Geburtshilfe sprach Geppert-Orthofer anschließend mit Constanze Müller-Pantle (freiberufliche Hebamme aus Stuttgart), Heidi Giersberg (angestellte Hebamme aus Bremen), Nadja Spataro (Vertreterin der JuWeHen) und Prof.in Dr.in Ingrid Mühlhauser (Vorsitzende des Arbeitskreises Frauengesundheit). Auch in diesen Gesprächen wurde klar: Wir sind bereit für eine Wandel.

Im Namen des Deutschen Hebammenverbandes lädt Ulrike Geppert-Orthofer alle dazu ein, diesen Wandel mitzugestalten.

 

Weitere Informationen

 

 


Quelle: Deutscher Hebammenverband, 14.05.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung