Neues Leitlinienkapitel zu Systemtherapie bei schwerer Neurodermitis

Biologikum ist eine gute Therapieoption

 

Berlin (5. August 2020) — Neurodermitis ist eine häufige, chronische Hauterkrankung, die sowohl im Kindes‐ und Jugendalter als auch bei Erwachsenen vorkommt. Etwa 13 % der Kinder und zwei bis drei % der Erwachsenen sind betroffen. Ärztinnen und Ärzten steht für die Behandlung eine Vielzahl von Arzneimitteln und Therapieverfahren zur Verfügung. Dazu zählen äußerlich anwendbare Therapeutika wie auch systemisch wirksame Medikamente. Für die Systemtherapie ist hierzulande seit drei Jahren ein Biopharmazeutikum zugelassen. Ein Anlass, die S2k-Leitlinie Neurodermitis der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft e.V. (DDG) zu aktualisieren. Das neugefasste Kapitel nimmt die Biologika dabei besonders in den Blick.

Erkennbar ist die Neurodermitis („atopisches Ekzem“ oder „atopische Dermatitis“) an einer allgemein trockenen Haut mit geröteten, entzündeten Stellen, an Knötchen sowie an einer Vergröberung und Verdickung der Haut. Besonders belastend für die Patientinnen und Patienten ist ein starker Juckreiz an den betroffenen Stellen. Dazu zählen meist die Arm- und Kniebeugen, der Nacken und die Hände. Ob Kind, Jugendlicher oder Erwachsener – die Neurodermitis beeinflusst alle Lebensbereiche und reduziert die Lebensqualität.

Je nach Schweregrad der Erkrankung passt die Dermatologin/der Dermatologe die therapeutische Vorgehensweise an. Orientierung gibt dabei ein Stufensystem. „Bei jeder der insgesamt vier Stufen ist ein zentraler Bestandteil die sogenannte topische Basistherapie, das heißt, die äußerliche Behandlung direkt an der erkrankten Hautstelle mit Salben, Cremes und Lotionen“, sagt Professor Dr. med. Peter Elsner, Direktor der Klinik für Hautkrankheiten am Universitätsklinikum Jena und Beauftragter für die Öffentlichkeitsarbeit der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG). Die Basistherapie wird entsprechend des Schweregrades durch eine spezifische Therapie ergänzt. Bei einer schweren, andauernden Neurodermitis kommen für die entzündungshemmende Therapie auch Arzneimittel zum Einsatz, die eingenommen oder gespritzt werden. „Die Fortschritte auf diesem Gebiet sind beeindruckend“, erläutert Elsner. Umso wichtiger sei es, aktuelle Studiendaten zur Anwendung in den Blick zu nehmen und auszuwerten.

2017 wurde das Biologikum Dupilumab in Deutschland für die Behandlung mittelschwer bis schwer ausgeprägter Neurodermitis bei Erwachsenen und seit August 2019 für Jugendliche ab zwölf Jahren zugelassen, die mit topischen Medikamenten alleine nicht ausreichend behandelt werden können. Dupilumab ist ein Biopharmazeutikum. Biologika werden biotechnologisch hergestellt, sie sind in lebenden Zellen oder Organismen produzierte Wirkstoffe mit sehr komplexen Strukturen. Der monoklonale Antikörper Dupilumab hemmt die Bindung von zwei Schlüsselbotenstoffen der allergischen Entzündung an deren Rezeptoren und wird alle zwei Wochen vom Patienten selbst gespritzt.

Die Mitglieder der Leitliniengruppe untersuchten aktuelle klinische Studien zur Wirksamkeit von Dupilumab und zu dessen Nebenwirkungen (1). Leitlinien-Koordinator Professor Dr. med. Thomas Werfel, Stellvertretender Klinikdirektor der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie an der Medizinischen Hochschule Hannover und Mitglied im Vorstand der DDG erläutert: „Bezüglich Dupilumab gibt es einen starken Konsens, das Biologikum bei Jugendlichen ab zwölf Jahren und bei Erwachsenen mit moderater bis schwerer Neurodermitis einzusetzen, wenn die Behandlung mit topischen Medikamenten nicht wirksam ist.“ Die aktuellen Studien zeigten, dass es bei circa 2/3 der Patienten zu einer mindestens 75-prozentigen Verbesserung des Schweregradscores EASI (Eczema Area and Severity Index) innerhalb von 16 Wochen mit einem anhaltenden Effekt über 1 Jahr kam (2,3). Zu den häufigsten unerwünschten Ereignissen, die in kontrollierten Studien in den Behandlungsgruppen und signifikant seltener in den Kontrollgruppen auftraten, gehörten Reaktionen an der Injektionsstelle. „Für die Patientinnen und Patienten haben wir mit Dupilumab eine wirksame und im Gegensatz zu bisherigen systemischen Therapieoptionen auch für die Langzeitanwendung geeignete Behandlung“, ergänzt Professor Dr. med. Alexander Nast, Leitender Oberarzt an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Charité – Universitätsmedizin Berlin und Leiter der Kommission für Qualitätssicherung in der Dermatologie. In der Entwicklung befinden sich weitere vielversprechende Substanzen, die im nächsten Update der Leitlinie Berücksichtigung finden werden.

Bei Jugendlichen und Erwachsenen sollte jedoch beachtet werden, dass Impfungen mit Lebendimpfstoffen beispielsweise gegen Masern, Mumps, Röteln oder Gelbfieber nicht gleichzeitig mit dem monoklonalen Antikörper erfolgen dürfen. Andere Impfstoffe sind unproblematisch und laut ersten Studien auch wirksam. DDG-Medienbeauftragter Elsner begrüßt die Novelle des Systemtherapiekapitels in der Neurodermitis-Leitlinie: „Es ist wichtig für Dermatologen und Patienten zu erfahren, dass wir jetzt für die Behandlung der schweren Neurodermitis nicht nur das schon ältere Immunsupressivum Ciclosporin A haben, bei dem Nutzen und Risiko sehr genau abgewogen werden müssen, sondern einen – nach allem was wir wissen – sicheren und wirksamen monoklonalen Antikörper“.

 

Quellen

(1) Aktualisierung „Systemtherapie bei Neurodermitis“ zur Leitlinie Neurodermitis [atopisches Ekzem; atopische Dermatitis], AWMF-Registernummer: 013-027
https://www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/013_D_Dermatologische_Ges/…

(2) Simpson EL, et al.: Dupilumab therapy pro-vides clinically meaningful improvement in patient-reported outcomes (PROs): A phase IIb, randomized, placebo-controlled, clinical trial in adult patients with moderate to severe atopic dermatitis (AD). J Am Acad Dermatol 2016; 74: 491–8. DOI: 10.1016/j.jaad.2016.04.054

(3) Blauvelt A, et al.: Long-Term Management of Moderate-To-Severe Atopic Dermatitis With Dupilumab and Concomitant Topical Corticosteroids (LIBERTY AD CHRONOS): A 1-Year, Randomised, Double-Blinded, Placebo-Controlled, Phase 3 Trial. Lancet 2017; 389: 2287–303. DOI: 10.1016/S0140-6736(17)31191-1

 

Zur Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG)
Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der deutschsprachigen Dermatologinnen und Dermatologen. Als eine gemeinnützige Organisation mit mehr als 3.700 Mitgliedern fördert sie Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Dermatologie und ihrer Teilgebiete. Die DDG setzt sich für die Förderung der klinischen und praktischen Dermatologie, Allergologie und Venerologie sowie ihrer konservativen und operativen Teilgebiete ein. Mit der Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen und Kongressen engagiert sie sich in der Fort- und Weiterbildung, sie entwickelt Leitlinien und unterstützt Forschungsvorhaben durch Anschubfinanzierungen und Förderungen. Darüber hinaus vergibt die DDG zusammen mit der Deutschen Stiftung für Dermatologie Forschungsgelder und Stipendien an vielversprechende Nachwuchsmedizinstudierende und an namhafte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

 

Weitere Informationen

 

 


Quelle: Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG), 05.08.2020 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung