Ambulante Versorgung schwer psychisch Kranker

Psychiatrische Institutsambulanzen

 

Frankfurt (27. Oktober 2007) – Eine zentrale Forderung der Psychiatrie-Enquête bestand in der Ausweitung der ambulanten Behandlungsangebote für psychisch kranke Menschen. Hiervon sollten auch schwer psychisch kranke Patienten nicht ausgenommen werden. Zu diesem Zweck wurden zunächst an den psychiatrischen Fachkliniken, ab dem Jahr 2000 auch an den psychiatrischen Abteilungen der allgemeinen Krankenhäuser, psychiatrische Institutsambulanzen (PIAs) eingerichtet. Heute besteht mit den mittlerweile 418 PIAs in Deutschland ein flächendeckendes Angebot für die ambulante Versorgung von schwer psychisch Kranken. Im Durchschnitt kommen ca. 180.000 Einwoh­ner auf eine PIA. Die Versorgungsdichte variiert bei den PIAs weit weniger stark als im niedergelassenen Bereich (1).

Zu den Erkrankungen, die häufig in PIAs behandelt werden, gehören Schizophrenie, affektive Störungen, schwere Persönlichkeitsstörungen und Suchtkrankheiten mit Komor­biditäten und gerontopsychiatrische Krankheiten. Laut einer TNS Healthcare Umfrage unter 50 PIA-Ärzten aus dem letzten Jahr sind etwa 40 Prozent der behandelten Patienten von Schizophrenie betroffen, in einigen PIAs ist es sogar etwa die Hälfte der Patienten.

Die Behandlung in den PIAs ist in erster Linie aber nicht in bestimmten Diagnosen begrün­det, sondern richtet sich nach der Schwere der Erkrankungen. Diese zeigt sich z.B. durch eine eingeschränkte Compliance der Betroffenen, Therapieabbrüche, therapierefraktäre Verläufe, häufige oder lange andauernde stationäre Krankenhausaufenthalte und Multimor­bidität. Eine unzureichende Erreichbarkeit von niedergelassenen Ärzten oder psychiatrische Notfälle sind weitere Gründe, warum Patienten in PIAs behandelt werden.


Stationäre Behandlung vermeiden

Durch die Behandlung in PIAs können stationäre Behandlungszeiten verkürzt und ggf. ganz vermieden werden. Gleichzeitig ist es möglich, die Behandlung auch bei stationären Aufenthalten kontinuierlich fortzuführen. Außerdem gelingt es über PIAs, unzureichend ver­sorgte Patientengruppen zu erreichen.
In den meisten PIAs werden die Patienten von multiprofessionellen Behandlungsteams betreut, die z.B. aus Ärzten, Pflegekräften, Psychologen und Sozialarbeitern bestehen können. Der multimodale Behandlungsansatz, der dabei verfolgt wird, beinhaltet eine inten­sive ärztliche Betreuung, Bezugspflege, Ergotherapie und Gruppenangebote. So lassen sich auch schwer kranke Patienten längerfristig stabilisieren. Der Erfolg diese Konzepts zeigt sich z.B. daran, dass nach einer Hochrechnung 97 Prozent der Patienten mit Schizophrenie 93 Prozent des Jahres ambulant (in Ambulanzen oder von niedergelassenen Nervenärzten) ver­sorgt werden können, wobei ca. 30 Prozent der Patienten mit Schizophrenie in PIAs betreut werden.
Für ihre Arbeit stehen den PIAs verglichen mit dem niedergelassenen Bereich deutlich höhere Budgets zur Verfügung. Diese erklären sich aus den sehr viel komplexeren Patien­tenfällen, die hier behandelt werden. Institutsambulanzen und niedergelassene Nervenärzte stehen aber nicht in Konkurrenz zueinander, sondern ergänzen sich durch die Ausrichtung der PIAs auf schwere Krankheitsverläufe in ihren Angeboten. Die Vergütung der PIAs erfolgt außerhalb der vertragsärztlichen Gesamtvergütung und wird direkt mit den Landes­verbänden der GKV vereinbart.


Bessere Vernetzung unter den PIAs

Aufgrund des wachsenden Kostendrucks im Gesundheitswesen ist auch der Handlungsspiel­raum der PIAs durch Rationierungseffekte und Einschränkung der Leistungskataloge zu­nehmend gefährdet. Eine weitere Verbesserung der Behandlungsqualität und der Effizienz in den PIAs ist deshalb wichtig, um die Erfolge, die in der ambulanten Versorgung von schwer psychisch Kranken erreicht worden sind, für die Zukunft zu sichern.
Helfen kann dabei ein verstärkter Austausch zwischen den PIAs und ein breiteres Fortbil­dungsangebot, dass auf die speziellen Anforderungen in den PIAs zugeschnitten ist. Aus diesem Grunde hat AstraZeneca im letzten Jahr die Initiative PlusPunkt PIA ins Leben geru­fen, in deren Rahmen am 26. und 27. Oktober der 2. Deutsche Ambulanztag stattfand.


Literatur

  1. Psychiatrie in Deutschland – Strukturen, Leistungen, Perspektiven erarbeitet von der Arbeitsgruppe Psychia­trie der obersten Landesbehörden im Auftrag der Gesundheitsministerkonferenz“, Februar 2007

 


Quelle: Pressekonferenz von AstraZeneca zum Thema „Zukunft PIA“ am 27.10.2007 in Frankfurt am Main (tB).
Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…