Triveram. Photo und Copyright: Servier3 Wirkstoffe, 2 Indikationen, 1 Tablette

TRIVERAM® als neues, effektives Therapiekonzept für Hypertoniker mit Hypercholesterinämie

München (16. September 2016) – Etwa 60 % aller Hypertoniker haben eine begleitende Hypercholesterinämie. [1] Alleine in Deutschland weisen ca. 12 Millionen Menschen diese Konstellation auf, die im Vergleich zu einer alleinigen Hypertonie das kardiovaskuläre Risiko verdoppelt. [1,2] Jedoch sind zugleich bei 50-60 % dieser Patienten die Hypertonie und Hypercholesterinämie nur unzureichend eingestellt. Für diese Hochrisikopatienten gibt es jetzt die neue, patientenindividuell dosierbare Dreifachkombination TRIVERAM® von Servier, die mit Perindopril, Amlodipin und Atorvastatin drei bewährte Wirkstoffe für zwei Indikationen in nur einer, 1x täglich morgens einzunehmenden Tablette bündelt. [3]


Es wurden speziell diese drei Wirkstoffe miteinander kombiniert, weil für sie eine jeweils starke und zuverlässige Wirksamkeit nachgewiesen wurde: So bieten Perindopril und Amlodipin eine effektive Blutdrucksenkung um -26/13 mmHg unabhängig von der Vortherapie. [4] Atorvastatin senkt seinerseits effektiv die LDL-Werte um 37 bis 49 %. [5] Alle drei Wirkstoffe sind dabei über volle 24 Stunden wirksam, was eine Gabe einmal täglich morgens ermöglicht. Auch im Hinblick auf potenzielle Interaktionen sind die drei Kombinationspartner ideal aufeinander abgestimmt. So kann z. B. Atorvastatin anders als Simvastatin problemlos in allen Dosierungen mit Amlodipin kombiniert werden, da es über einen anderen Stoffwechselweg metabolisiert wird. [3]

Vor allem weisen die drei Wirkstoffe in genau dieser Kombination eine ausgezeichnete Evidenz hinsichtlich einer Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse auf, wie vor allem eine Analyse des Lipidarms der ASCOT-Studie nachwies. Mit der Kombination Perindopril/Amlodipin/Atorvastatin, wie jetzt neu als TRIVERAM® erhältlich, wurde im Vergleich zu einer Kombination aus Atenolol, Thiazid und Atorvastatin das Risiko für kardiovaskulären Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall signifikant um 42 % gesenkt. [6] Die fünf verfügbaren Wirkstärken von TRIVERAM® erlauben eine patientenindividuelle Therapie von erwachsenen Hypertonikern mit begleitender Hypercholesterinämie mit Atorvastatin/Perindopril/Amlodipin in Dosierungen von 10/5/5 mg, 20/5/5 mg, 20/10/5 mg, 20/10/10 mg und 40/10/10 mg. [3]

Dass die neue Dreifachkombination den Praxisalltag bereichern wird, verdeutlicht der Blick auf einige Zahlen: Trotz hinreichend verfügbarer Therapieoptionen ist der Hypertonus bei ca. 50 % der Patienten in Deutschland nur unzureichend eingestellt. Auch die Kontrolle der Lipidwerte lässt häufig zu wünschen übrig: So liegt der Gesamtcholesterinwert bei ca. 60 % der deutschen Erwachsenen über dem Zielbereich von ≤200 mg/dl. Dabei kann durch die Kontrolle beider Risikofaktoren das Doppelte erreicht werden! Eine Reduktion des Bluthochdrucks und der Hypercholesterinämie bringt jeweils eine Risikoreduktion um 25 %, die Einstellung beider Risikofaktoren resultiert in einer Senkung kardiovaskulärer Ereignisse um fast 50 %. [7]

Eine der größten Hürden des Therapieerfolges ist dabei die oft schlechte Patientenadhärenz. Durch die Vielzahl einzunehmender Tabletten und z. T. komplexe Behandlungsregime sinkt die Therapietreue der Patienten dramatisch. [8] Gerade bei Hypertonie und Hypercholesterinämie spüren die Patienten ihre „Erkrankung“ häufig nicht, weshalb eine Aufklärung über das hohe Risiko vor allem bei einer Koexistenz beider Konditionen essenziell ist. Aus aktuellen Studien ist zudem bekannt, dass die Compliance bei morgendlicher Einnahme besser als abends ist. Noch häufiger als Antihypertonika wird z. B. das Statin vergessen bzw. weggelassen, da die Patienten anders als bei der heimischen Blutdruckmessung kein direktes Feedback über die Wirkung des Medikamentes erhalten. Das Potenzial der Dreifachkombination TRIVERAM® zur Verbesserung der Patientenadhärenz und -versorgung kann daher nicht hoch genug eingeschätzt werden.


Fazit für die ärztliche Praxis

Mit TRIVERAM® lässt sich das Therapieschema von Hypertonikern mit Hypercholesterinämie vereinfachen und auf diese Weise die Compliance der Patienten steigern. Mit nur einer Tablette TRIVERAM® 1x täglich am Morgen nehmen Patienten regelmäßig sowohl ihre Antihypertonika als auch ihr Statin ein, was einen langfristig besseren Therapieerfolg und somit Herzschutz verspricht, da mit der Hypertonie und Hypercholesterinämie gleichzeitig die beiden wichtigsten kardiovaskulären Risikofaktoren adressiert werden.


Literatur

  1. Jackson R e al., Lancet 2005; 365:434-41
  2. Lüders S. et al., Clin res cardiol. 102, Suppl 2, 2013
  3. Fachinformation Triveram®, Stand November 2015
  4. Hatala R et al,. Clin Drug Investig 2012; 32 (9): 603-612
  5. C Adams SP et al., Cochrane Database Syst Rev 2015; 3: CD008226
  6. Watson S et al., J Hypertens 2014; 32(e-Suppl.1): e63
  7. Emberson J et al., Eur Heart J 2004; 25(6): 484-491
  8. Chapman RH et al., Arch Intern Med 2005; 165(10): 1147-1152


Quelle: Servier, 16.09.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

„Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…