Triveram. Photo und Copyright: Servier3 Wirkstoffe, 2 Indikationen, 1 Tablette

TRIVERAM® als neues, effektives Therapiekonzept für Hypertoniker mit Hypercholesterinämie

München (16. September 2016) – Etwa 60 % aller Hypertoniker haben eine begleitende Hypercholesterinämie. [1] Alleine in Deutschland weisen ca. 12 Millionen Menschen diese Konstellation auf, die im Vergleich zu einer alleinigen Hypertonie das kardiovaskuläre Risiko verdoppelt. [1,2] Jedoch sind zugleich bei 50-60 % dieser Patienten die Hypertonie und Hypercholesterinämie nur unzureichend eingestellt. Für diese Hochrisikopatienten gibt es jetzt die neue, patientenindividuell dosierbare Dreifachkombination TRIVERAM® von Servier, die mit Perindopril, Amlodipin und Atorvastatin drei bewährte Wirkstoffe für zwei Indikationen in nur einer, 1x täglich morgens einzunehmenden Tablette bündelt. [3]

Es wurden speziell diese drei Wirkstoffe miteinander kombiniert, weil für sie eine jeweils starke und zuverlässige Wirksamkeit nachgewiesen wurde: So bieten Perindopril und Amlodipin eine effektive Blutdrucksenkung um -26/13 mmHg unabhängig von der Vortherapie. [4] Atorvastatin senkt seinerseits effektiv die LDL-Werte um 37 bis 49 %. [5] Alle drei Wirkstoffe sind dabei über volle 24 Stunden wirksam, was eine Gabe einmal täglich morgens ermöglicht. Auch im Hinblick auf potenzielle Interaktionen sind die drei Kombinationspartner ideal aufeinander abgestimmt. So kann z. B. Atorvastatin anders als Simvastatin problemlos in allen Dosierungen mit Amlodipin kombiniert werden, da es über einen anderen Stoffwechselweg metabolisiert wird. [3]

Vor allem weisen die drei Wirkstoffe in genau dieser Kombination eine ausgezeichnete Evidenz hinsichtlich einer Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse auf, wie vor allem eine Analyse des Lipidarms der ASCOT-Studie nachwies. Mit der Kombination Perindopril/Amlodipin/Atorvastatin, wie jetzt neu als TRIVERAM® erhältlich, wurde im Vergleich zu einer Kombination aus Atenolol, Thiazid und Atorvastatin das Risiko für kardiovaskulären Tod, Herzinfarkt und Schlaganfall signifikant um 42 % gesenkt. [6] Die fünf verfügbaren Wirkstärken von TRIVERAM® erlauben eine patientenindividuelle Therapie von erwachsenen Hypertonikern mit begleitender Hypercholesterinämie mit Atorvastatin/Perindopril/Amlodipin in Dosierungen von 10/5/5 mg, 20/5/5 mg, 20/10/5 mg, 20/10/10 mg und 40/10/10 mg. [3]

Dass die neue Dreifachkombination den Praxisalltag bereichern wird, verdeutlicht der Blick auf einige Zahlen: Trotz hinreichend verfügbarer Therapieoptionen ist der Hypertonus bei ca. 50 % der Patienten in Deutschland nur unzureichend eingestellt. Auch die Kontrolle der Lipidwerte lässt häufig zu wünschen übrig: So liegt der Gesamtcholesterinwert bei ca. 60 % der deutschen Erwachsenen über dem Zielbereich von ≤200 mg/dl. Dabei kann durch die Kontrolle beider Risikofaktoren das Doppelte erreicht werden! Eine Reduktion des Bluthochdrucks und der Hypercholesterinämie bringt jeweils eine Risikoreduktion um 25 %, die Einstellung beider Risikofaktoren resultiert in einer Senkung kardiovaskulärer Ereignisse um fast 50 %. [7]

Eine der größten Hürden des Therapieerfolges ist dabei die oft schlechte Patientenadhärenz. Durch die Vielzahl einzunehmender Tabletten und z. T. komplexe Behandlungsregime sinkt die Therapietreue der Patienten dramatisch. [8] Gerade bei Hypertonie und Hypercholesterinämie spüren die Patienten ihre „Erkrankung“ häufig nicht, weshalb eine Aufklärung über das hohe Risiko vor allem bei einer Koexistenz beider Konditionen essenziell ist. Aus aktuellen Studien ist zudem bekannt, dass die Compliance bei morgendlicher Einnahme besser als abends ist. Noch häufiger als Antihypertonika wird z. B. das Statin vergessen bzw. weggelassen, da die Patienten anders als bei der heimischen Blutdruckmessung kein direktes Feedback über die Wirkung des Medikamentes erhalten. Das Potenzial der Dreifachkombination TRIVERAM® zur Verbesserung der Patientenadhärenz und -versorgung kann daher nicht hoch genug eingeschätzt werden.


Fazit für die ärztliche Praxis

Mit TRIVERAM® lässt sich das Therapieschema von Hypertonikern mit Hypercholesterinämie vereinfachen und auf diese Weise die Compliance der Patienten steigern. Mit nur einer Tablette TRIVERAM® 1x täglich am Morgen nehmen Patienten regelmäßig sowohl ihre Antihypertonika als auch ihr Statin ein, was einen langfristig besseren Therapieerfolg und somit Herzschutz verspricht, da mit der Hypertonie und Hypercholesterinämie gleichzeitig die beiden wichtigsten kardiovaskulären Risikofaktoren adressiert werden.


Literatur

  1. Jackson R e al., Lancet 2005; 365:434-41
  2. Lüders S. et al., Clin res cardiol. 102, Suppl 2, 2013
  3. Fachinformation Triveram®, Stand November 2015
  4. Hatala R et al,. Clin Drug Investig 2012; 32 (9): 603-612
  5. C Adams SP et al., Cochrane Database Syst Rev 2015; 3: CD008226
  6. Watson S et al., J Hypertens 2014; 32(e-Suppl.1): e63
  7. Emberson J et al., Eur Heart J 2004; 25(6): 484-491
  8. Chapman RH et al., Arch Intern Med 2005; 165(10): 1147-1152


Quelle: Servier, 16.09.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…