Engagement für Lebererkrankungen:

Gilead unterstützt die Deutsche Leberstiftung

 

Bochum (14. September 2007) ‑ Im Rahmen des diesjährigen DGVS-Kongresses in Bochum übergab Gilead Sciences einen Scheck über 25.000 Euro an die Deutsche Leberstiftung. „Wir freuen uns, die Deutsche Leberstiftung unterstützen zu dürfen und damit auch ihre Ziele: Eine Information und Aufklärung der Öffentlichkeit und eine Verbesserung der Situation der Patienten liegt auch uns als Unternehmen am Herzen", begründete Ingeborg Kuhn‑Hartmann, Director Marketing, Gilead Sciences, die Spende. Professor Michael Manns, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung, Sprecher des Kompetenznetz Hepatitis und Direktor der Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover nahm den Scheck am Gilead‑Stand entgegen.

 

Die Deutsche Leberstiftung wurde am 20. November 2006 auf dem Deutschen Lebertag gegründet. Die Stiftung ist aus dem Kompetenznetz Hepatitis entstanden und setzt auf neueste Forschungen und interdisziplinäre Kooperationen. „Mit der Deutschen Leberstiftung bieten wir ein umfassendes Netzwerk aus Grundlagenforschern, Klinikern und Patientenselbsthilfegruppen. Wenn wir deren Wissen und das Engagement bündeln, kann es gelingen, die Hepatitisvirusinfektionen deutlich einzudämmen, wenn nicht gänzlich auszurotten" ,so Manns. Zu den Gründungsmitgliedern der Deutschen Leberstiftung gehören insgesamt neun Institutionen. Unter ihnen sind zum Beispiel die Medizinische Hochschule Hannover, das Universitätsklinikum Frankfurt, die Deutsche Leberhilfe e.V. und medizinische Fachgesellschaften.

 

Im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten e.V.2007 in Bochum übergab Ingeborg Kuhn-Hartmann, Director Marketing, Gilead Sciences, einen Scheck über 25.000 Euro an Prof. Michael manns, der den Scheck als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung in Empfang nahm. Photo: Gilead Sciences

 

    Im Rahmen des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und  
   Stoffwechselkrankheiten e.V.2007
in Bochum übergab Ingeborg Kuhn-Hartmann,
    Director Marketing, Gilead Sciences, einen Scheck über 25.000 Euro an Prof. Michael
    Manns, der den Scheck als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Leberstiftung in
    Empfang nahm.                                                                  Photo: Gilead Sciences

 

 

Gilead Sciences engagiert sich schon seit längerem im Bereich der Virushepatitis. So initiierte das Unternehmen im letzten Jahr zusammen mit der Deutschen Leberhilfe e.V. die Fotoaktion „Mitten im Leben ‑ Hepatitis B ein Gesicht geben". Ziel der Kampagne war es, Hepatitis B zu entstigmatisieren und zu zeigen, dass diese Infektionskrankheit jeden treffen kann. Die Fotos der Aktion wurden den Kongressbesuchern am Gilead‑Stand präsentiert.

 

Das zentrale Anliegen von Gilead Sciences ist die Entwicklung von innovativen therapeutischen Lösungen zur Bekämpfung von lebensgefährlichen Infektionskrankheiten, wie HIV/AIDS, Hepatitis B und Pilzinfektionen. Das Unternehmen sieht es als seine Aufgabe, die Forschung voranzutreiben, Therapieoptionen für lebensgefährliche Infektionskrankheiten zu entwickeln und auf dem Gesundheitsmarkt anzubieten. Auch die Aufklärung der Öffentlichkeit zu den verschiedenen Krankheitsbildern hat einen hohen Stellenwert für das Unternehmen.

 

Gilead Sciences (Nasdaq: GILD) ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das Therapeutika erforscht, entwickelt und vertreibt, die weltweit einer Verbesserung der Behandlung von Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen dienen. Das Unternehmen vertreibt derzeit fünf Produkte und konzentriert sich in Forschung und klinischer Entwicklung auf den Bereich der Infektiologie. Gilead Sciences Inc., mit Firmenhauptsitz in Foster City, Kalifornien, unterhält Niederlassungen in den USA, Europa und Australien. Der deutsche Firmensitz befindet sich in Martinsried bei München.


Quelle: Pressemitteilung der Firma Gilead Sciences vom 14. September 2007 (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung