9. Ulmer Symposium Krankenhaushygiene vom 12. bis 15. April

 

Ulm an der Donau (4. April 2011) – Die Stadt Ulm erlebte zu Beginn des vergangenen Jahres einen zumindest in Deutschland in seiner fatalen Konsequenz bislang nicht erlebten Legionellenausbruch. Fünf Menschen starben – insgesamt wurden den Gesundheitsämtern 64 laborbestätigte Fälle gemeldet. Klar, dass an diesem Thema das 9. Ulmer Symposium Krankenhaushygiene nicht vorbeigehen kann. Am Donnerstag, 14. April, werden die fachlichen Hintergründe aber auch die zu ziehenden Lehren von 14.00 bis 15.30 Uhr näher beleuchtet (Großer Saal im Edwin-Scharff-Haus).

Vom 12. bis 15. April 2011 findet das 9. Ulmer Symposium Krankenhausinfektionen im Edwin-Scharff-Haus, dem Kultur- und Tagungszentrum in Neu-Ulm, statt. Gastgeber ist das vom Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Steffen Stenger geleitete Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene am Universitätsklinikum Ulm, dem es gelungen ist, einen der bundesweit wichtigsten und größten Kongresse dieser Art an den Ufern der Donau dauerhaft zu etablieren.

 

„In diesem Jahr rücken wir insbesondere Themen in den Fokus, die in den vergangenen Monaten leider auch sehr tragische Schlagzeilen gemacht haben. Umso wichtiger ist eine fundierte wissenschaftliche Aufarbeitung, um Lehren für die Zukunft ziehen zu können“, sagt Prof. Dr. Heike von Baum, Leiterin der Sektion Klinikhygiene am Universitätsklinikum Ulm und Organisatorin des renommierten Symposiums. „Hygiene in der Klinikapotheke“ ist ein solches Thema. Zu Gast wird u.a. Prof. Dr. Irene Krämer sein, die sich der Frage „Was hat sich nach Mainz für Klinikapotheker geändert?“ widmen wird. Auch dem fatalen Legionellenausbruch Anfang 2010 in Ulm widmen sich die Spezialisten für Klinikhygiene, Infektiologie und Mikrobiologie, die aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland anreisen. So wird beispielsweise Prof. Dr. Martin Exner vom Universitätsklinikum Bonn über „Politische Konsequenzen“ des Ausbruchs referieren. Zudem gestalten erstmals Referenten der Bundeswehr eine eigene Session. Sie werden z.B. ihre Erfahrungen über spezielle Probleme der Klinikhygiene bei Einsatzlazaretten in Afghanistan weitergeben.

 

„Wir organisieren den Kongress mit dem Ziel, das eigene Fachwissen zu erweitern und auf den aktuellsten Stand wissenschaftlicher Forschung zu bringen. Selbst gestellte Ansprüche also, die ganz im Sinne der Sicherheit und bestmöglichen Versorgung der Bevölkerung bzw. unserer Patienten sind“, fasst Prof. von Baum ein Hauptanliegen des Symposiums zusammen und fügt hinzu: „Alles in allem bleibt festzustellen, dass die Bedeutung der Hygiene noch immer vielfach unterschätzt wird, deshalb ist ein solches Symposium ungemein wichtig.“

 

Insgesamt erwarten die Besucher rund 100 Fachvorträge, die Themen wie „Hygiene im Rettungsdienst“, „Hygiene im Umgang mit Menschen mit Behinderung“, „Ebola im A 380“ oder auch „Trink- und Badewasserhygiene“ beleuchten. Das komplette Programm und viele weitere Informationen können Sie im Internet unter der Adresse www.uni-ulm.de/khinfekt/programm.html abrufen.

 

Neben der traditionell starken Industrieausstellung (mehr als 40 Unternehmen haben sich angemeldet) wird auch dem kulturellen Rahmenprogramm wieder große Beachtung geschenkt: In diesem Jahr ist es Prof. Dr. Heike von Baum gelungen, ein privates Orgelkonzert im Ulmer Münster für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kongresses zu organisieren (Donnerstag, 14. April, ab 19 Uhr).

 

Kongress begleitend wird außerdem die in Berlin lebende Künstlerin Claudia von Funcke ihr Werk „Die Monade als Infektionsmodell“ im Edwin-Scharff- Haus präsentieren (Näheres zur Künstlerin unter www.claudiavonfuncke.de).

 


 

Quelle: Universitätsklinikum Ulm, 04.04.2011 (tB).

Schlagwörter:

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung