Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie 2018: Hot Topics zur hämodynamischen Unterstützung: Experten sprechen über den Einsatz der Impella® Herzpumpen bei Protected PCI und kardiogenem Schock. Im Rahmen der diesjährigen 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) wurden am 6. April 2018 beim Symposium Hot Topics zur hämodynamischen Unterstützung von ABIOMED aktuelle Erkenntnisse und Erfahrungen mit der kleinsten Herzpumpe der Welt – der Impella – vorgestellt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Johann Bauersachs und Prof. Dr. Bernhard Schieffer diskutierten Experten den Nutzen der Impella sowohl während der perkutanen Koronarintervention (PCI) als auch beim kardiogenen Schock. Photo und Copyright: AbiomedJahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie 2018

Hot Topics zur hämodynamischen Unterstützung: Experten sprechen über den Einsatz der Impella® Herzpumpen bei Protected PCI und kardiogenem Schock

Aachen (23. Mai 2018) – Im Rahmen der diesjährigen 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) wurden am 6. April 2018 beim Symposium Hot Topics zur hämodynamischen Unterstützung von ABIOMED aktuelle Erkenntnisse und Erfahrungen mit der kleinsten Herzpumpe der Welt – der Impella – vorgestellt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Johann Bauersachs und Prof. Dr. Bernhard Schieffer diskutierten Experten den Nutzen der Impella sowohl während der perkutanen Koronarintervention (PCI) als auch beim kardiogenen Schock.

Impella Herzpumpen sind perkutane Herzunterstützungssysteme (pVAD), die kurzfristig mechanisch das Herz entlasten. Die Pumpen werden sowohl zur Unterstützung von komplexen Koronarinterventionen als auch in der Notfallmedizin im Falle eines kardiogenen Schocks eingesetzt. Häufig ermöglichen sie es, dass die Herzfunktion wiederhergestellt werden kann und Patienten – im Idealfall – mit eigenem, funktionstüchtigem Herz weiterleben. Im Symposium stellten vier Experten aus dem Bereich der Kardiologie und Notfallmedizin ihre Erfahrungen, klinischen Untersuchungen sowie allgemeine Registerdaten zum Einsatz der Impella vor.

Hämodynamische Unterstützung bei komplexen Koronarinterventionen

Prof. Dr. Nikos Werner, Leiter des kardiologischen Katheterlabors des Universitätsklinikums Bonn, führte die Vorteile der Impella während einer komplexen perkutanen Koronarintervention auf. Viele Patienten weisen mehrere signifikante Komorbiditäten auf. Eine der Hauptursachen liegt in der kontinuierlich steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung. „Mit Hilfe der hämodynamischen Unterstützung durch die Impella Herzpumpe kann eine vollständige Revaskularisierung erzielt werden“, so der Bonner Kardiologe. Durch die Unterstützung von Impella Herzpumpen bei einer Protected PCI können somit auch Patienten behandelt werden, bei denen eine konventionelle PCI ein zu hohes Risiko darstellt. Der Nutzen der Protected PCI ist auch im kürzlich veröffentlichten PCI-Register analysiert und aufgezeigt worden. (1)

Herzunterstützung und Nierenschutz in der interventionellen Kardiologie

In den beiden nächsten Vorträgen des Symposiums gingen Dr. Christian Flottmann, Leiter der Kardiologischen Intensivstation des Herz- und Diabeteszentrums NRW in Bad Oeynhausen, und PD Dr. Ralf Westenfeld, leitender Arzt der Kardiologie sowie Notfall- und Intensivmedizin des Universitätsklinikums Düsseldorf weiter auf den Vergleich der perkutanen Herzunterstützungssysteme für verschiedene Indikationen ein. Während der Intensivmediziner Dr. Flottmann mit Hilfe von Praxisbeispielen den Unterschied zwischen Impella und ECMO und die Wichtigkeit der frühen Herzentlastung verdeutlichte, fokussierte Dr. Westenfeld auf einen besonderen Aspekt der Herzunterstützung: Nierenschutz und Kontrastmittel-induziertes Nierenversagen (CI-AKI). In einer balancierten Kohorte (n=28) konnte er aufzeigen, dass der Einsatz der Impella 2.5® (n=17) gegenüber der ECMO Kreislaufunterstützung (n=11) zu einer signifikant reduzierten CI-AKI-Inzidenz führte (12% 54%). „Durch die Impella können wir bei Hochrisiko-Interventionen schneller arbeiten. Kontrastmittel-induziertes akutes Nierenversagen wird deutlich weniger provoziert.“

Schnelle Herzunterstützung bei kardiogenem Schock

Gerade beim kardiogenen Schock können Patienten von den Impella-Herzpumpen profitieren. Während der vergangenen zwei Jahrzehnte gab es bei der Mortalitätsrate keinen nennenswerten Fortschritt. Hier verbessert die Impella das Patienten-Outcome signifikant.(2) Die Überlebensrate beim Einsatz der Impella wurde im Vergleich zu anderen Unterstützungssystemen um sechs Prozent (60% vs. 54%) gesteigert.(3) Diese Zahlen wurden bereits im Rahmen des Kongresses Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) 2017 in Denver von Dr. William O’Neill (Detroit, Michigan, USA) präsentiert.

In der Notfallsituation des kardiogenen Schocks kann die Impella Herzpumpe unterstützen, denn sie stabilisiert die Hämodynamik, entlastet den Herzmuskel und begünstigt die Wiederherstellung der physiologischen Herzfunktion. Prof. Dr. Alexander Staudt, Chefarzt der Kardiologie der HELIOS Kliniken Schwerin, über die Impella bei kardiogenem Schock: „Myokardinfarkt und kardiogener Schock haben stets eine schlechte Prognose. Das Impella-System kann den Verlauf jedoch frühzeitig beeinflussen. Wichtig ist es, den kardiogenen Schock frühzeitig zu identifizieren – je früher, desto besser.“

Im Anschluss an die Präsentationen und Diskussionen konkludierten die Vorsitzenden: „Der Myokardinfarkt und der kardiogene Schock stellen eine besondere Herausforderung dar. Das Impella-System kann – wenn es frühzeitig eingesetzt wird – den Verlauf positiv beeinflussen.“

Über Impella Herzpumpen

Die Impella 2.5®, Impella CP® und Impella 5.0® Herzpumpen sind CE zertifiziert und von der FDA für die Behandlung von Herzinfarktpatienten mit kardiogenem Schock zugelassen. Sie unterstützen die Wiederherstellung der Herzfunktion, sodass der Patient das Krankenhaus mit seinem eigenen Herzen verlassen kann. Die Impella 2.5 und Impella CP Herzpumpen sind in bestimmten Fällen auch zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz zugelassen, die sich elektiven perkutanen Koronarinterventionen, z.B. einer Stentimplantation oder Ballonangioplastie, zum Wiedereröffnen blockierter Koronararterien unterziehen müssen. Die Herzpumpe für die rechte Herzkammer, Impella RP®, ist für die Behandlung bestimmter Patienten mit Rechtsherzinsuffizienz zugelassen.

Weitere Informationen über die Impella Herzpumpen und ihre zugelassenen Indikationen sowie wichtige Informationen zur Sicherheit und zu den Risiken in Verbindung mit der Verwendung dieser Geräte entnehmen Sie der Gebrauchsanweisung oder finden Sie unter:

Anmerkungen

  1. Baumann S, et al. Indication and short-term clinical outcomes of high-risk percutaneous coronary intervention with microaxial Impella® pump: results from the German Impella® registry. Clinical Research in Cardiology 2018. https://doi.org/10.1007/s00392-018-1230-6.
  2. Jeger RV, et al. Ten-year trends in the incidence and treatment of cardiogenic shock. Annals of Internal Medicine. 2008;149(9): 618-626.
  3. ABIOMED Impella Quality (IQ) Database, US AMI/CGS Apr 2009– Oct 2017. Survival to Explant. Danvers, MA: ABIOMED.

Über ABIOMED

Abiomed Europe GmbH, Aachen / Deutschland, ist als Teil der ABIOMED Inc mit Firmensitz in Danvers, Massachussetts, USA ein führendes Medizintechnikunternehmen im Bereich der Kreislaufunterstützung. Unsere Produkte zielen darauf ab, durch Verbesserung der Blutzirkulation und/oder Herzpumpfunktion die Erholung des Herzens zu ermöglichen. Weitere Information finden Sie auf www.protectedpci.de.


Quelle: Abiomed, 23.05.2018 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…