Gesundheitsökonomische Aspekte rheumatologischer Erkrankungen

Aktuelle Studie belegt Kosteneffektivität von Etanercept

Hamburg (2. Februar 2010) – Bei Patienten mit einer Rheumatoiden Arthritis (RA) ist die Kombinationstherapie aus Methotrexat (MTX) und dem TNF-α-Rezeptor Etanercept (Enbrel®) im Vergleich zur MTX-Monotherapie wirtschaftlich. Das belegen die Ergebnisse der ersten Kosten-Effektivitäts-Analyse(1) zum Einsatz von Biologics in der Therapie der Rheumatoiden Arthritis, die als Kooperation zwischen der Rheumaeinheit am Klinikum der LMU München, Wyeth Pharma, einem Unternehmen der Pfizer-Gruppe, Münster, und InForMed, Ingolstadt, durchgeführt wurde. Die auf Basis der TEMPO-Studie(2) ermittelte inkrementelle Kosten-Nutzen-Relation (IKNR) für Etanercept beträgt 38.700 Euro je qualitätsbereinigtes Lebensjahr (QALY). Damit liegt der TNF-α-Rezeptor unter dem für Europa akzeptierten Wert für die Kosteneffektivität einer Therapieoption von 50.000 Euro pro QALY. Auf einer Presseveranstaltung, die am 2. Februar 2010 in Hamburg stattfand, betonten die Experten deshalb, dass neben der guten Wirksamkeit auch ökonomische Gesichtspunkte für die Kombinationstherapie aus MTX und Etanercept bei RA-Patienten sprechen.

In Deutschland sind bis zu 540.000 Erwachsene von einer Rheumatoiden Arthritis (RA) betroffen. Die progrediente Erkrankung verursacht jährliche Gesamtkosten in Höhe von etwa zwölf Milliarden Euro, einen wesentlichen Anteil daran haben indirekte Kosten wie z.B. Arbeitsunfähigkeit.(1) Seit einigen Jahren stehen zur Therapie Biologics wie der TNF-α-Rezeptor Etanercept (Enbrel®) zur Verfügung. Für Etanercept wurden, insbesondere in Kombination mit MTX, die klinische, funktionelle und radiologische Remission bei RA durch umfassende Studien belegt. (2,3) Nun wurde das Ziel einer Remission unter der Therapie mit Etanercept und Methotrexat auch unter gesundheitsökonomischen Aspekten beleuchtet.

QALY – Jahre voller Leben

In der aktuellen gesundheitsökonomischen Evaluation einer TNF-α-Therapie zur Behandlung der RA für das deutsche Gesundheitswesen wurde die Kosteneffektivität der Therapie mit Etanercept untersucht und mit Hilfe eines Markov-Modells ermittelt.

Basis der Untersuchung war die TEMPO-Studie, die die Überlegenheit der Kombination aus Etanercept und Methotrexat (MTX) bei der Behandlung der RA im Vergleich zur Monotherapie mit MTX belegt. Der Nutzen der Therapie wurde in der Untersuchung mit Hilfe qualitätsbereinigter Lebensjahre (QALYs, Quality Adjusted Life Years) erfasst. QALYs sind ein international anerkanntes Instrument, um patientenrelevante Effekte abzubilden und bewerten Lebensverlängerung und Lebensqualität gemeinsam. „Man geht dabei von der Annahme aus, dass ein Jahr bei guter Gesundheit einen höheren Wert hat, als ein Lebensjahr, in dem der Betroffene durch Krankheit eingeschränkt ist“, erklärte Dr. Thomas Mittendorf, geschäftsführender Gesellschafter der Herescon GmbH, Hannover.

„Zielparameter für die Kosteneffektivität der Etanercept-Therapie waren die inkrementelle Kosten-Wirksamkeits-Relation (IKWR) und die inkrementelle Kosten-Nutzen-Relation (IKNR)“, so Professor Dr. Hendrik Schulze-Koops, Leiter der Rheumaeinheit am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität, München, im Vorfeld der Veranstaltung. Die inkrementellen Kosten der Kombinationstherapie (zusätzliche Kosten zur MTX-Monotherapie) werden dabei ins Verhältnis mit jedem gewonnenen Jahr in Remission (nach DAS28-Definition) bzw. jedem QALY gesetzt.

Sinnvolle Investition im Gesundheitswesen

Die inkrementelle Kosten-Wirksamkeits-Relation der Kombinationstherapie betrug im Vergleich zur MTX-Monotherapie 21.300 Euro pro Jahr in Remission. Die inkrementelle Kosten-Nutzen-Relation beträgt 38.700 Euro je qualitätsbereinigtes Lebensjahr. Dieser IKNR-Wert liegt unter dem für Europa akzeptierten Wert für die Kosteneffektivität einer Therapieoption von 50.000 Euro pro QALY. „Sowohl der IKNR- als auch der IKWR-Wert legen nahe, dass die Investition entsprechender Mittel in das Gesundheitswesen zu vertretbaren Kosten einem großen Teil der Betroffenen einen Zugewinn an Lebensqualität ermöglichen kann und vor dem Hintergrund der hohen volkswirtschaftlichen Krankheitslast sinnvoll ist“, so Schulze-Koops im Interview.

 

Anmerkungen

  1. Schulze-Koops H, Deeg M, Runge C, Volmer T, Brecht JG: Gesundheitsökonomische Bewertung der Kombinationstherapie der rheumatoiden Arthritis mit Methotrexat und Etanercept auf der Basis der TEMPO-Studie. Z Rheumatol 2009. DOI 10.1007/s00393-009-0506-7
  2. Klareskog L, van der Heijde D, de Jager JP et al. for the TEMPO study investigators. Therapeutic effect of the combination of etanercept and methotrexate compared with each treatment alone in patients with rheumatoid arthritis: double-blind randomised trail. Lancet 363 (2004) 675-681
  3. Emery P. et al. Clinical Remission and Inhibition of Radiographic Progression with Combination Etanercept-Methotrexate Therapy versus Monotherapy in Active, Early Rheumatoid Arthritis: 2-Year Results of the COMET Trial. Abstract OP-0149; EULAR, 12. Juni 2009

 

Abbildung

 

Jährlich durch Rheumatoide Arthritis verursachte Kosten

Abb.: Jährlich durch Rheumatoide Arthritis verursachte Kosten. Photo: Wyeth Pharma

 


Quelle: Pressekonferenz der Firma Wyeth Pharma (Pfizer) zum Thema „Gesundheitsökonomische Aspekte rheumatologischer Erkrankungen – Erste Studie belegt Kosteneffektivität von Etanercept“ am 02.02.2010 in Hamburg (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung