Alkohol-bedingtes Leberversagen in der Pandemie

 

Frankfurt am Main (22. Juni 2021) — Ärztinnen und Ärzte des Leberzentrums am Universitätsklinikum Frankfurt haben Zahlen zu Patienten mit akut-auf-chronischem Leberversagen ausgewertet. Es zeigt sich: 2020 gab es mehr als doppelt so viele Fälle in Folge von Alkoholkonsum als in den Vorjahren.

Beim akut-auf-chronischen Leberversagen (ACLF) verschlechtert sich zunächst die Leberfunktion, dann beginnen weitere Organe zu versagen. Viele Patientinnen und Patienten sterben. Es tritt auf, wenn eine bestehende Lebererkrankung sich durch einen externen Auslöser rapide verschlechtert. Das kann beispielsweise Alkohol sein, aber auch eine Infektion. Da es aktuell keine spezifische Behandlungsmöglichkeit für das ACLF gibt, endet die Krankheit für viele Betroffene tödlich.

Ärztinnen und Ärzte des Universitären Leberzentrums Frankfurt haben nun in einer Studie einen deutlichen Anstieg festgestellt. Auf der Intensivstation des Leberzentrums wurden im vergangenen Jahr deutlich mehr Patienten mit schwerem akut-auf-chronischen Leberversagen aufgrund von Alkoholkonsum behandelt als jeweils in den drei Vorjahren. Rund 70 Prozent dieser Patienten starben. Der Anstieg korreliert erkennbar mit der Einschränkung der sozialen Kontakte im Rahmen der Pandemiebekämpfung.

Ihre Ergebnisse haben die Medizinerinnen und Mediziner nun in der Fachzeitschrift Gut veröffentlicht, die in den Fach-Rankings hoch bewertet wird. Esra Görgülü, Ärztin an der Medizinischen Klinik 1 des Universitätsklinikums und Erstautorin der Studie, berichtet: „Wir haben in den letzten vier Jahren über 200 Patientinnen und Patienten mit ACLF auf unserer Intensivstation behandelt. 2020 war das Leberversagen bei mehr als der Hälfte der Betroffenen Alkohol-induziert – ein ungewöhnlich hoher Wert.“ PD Dr. Fabian Finkelmeier und Dr. Kai-Henrik Peiffer, Oberärzte an der Medizinischen Klinik 1 und Letztautoren der Studie, ergänzen: „Die von uns erhobenen Daten legen einen Zusammenhang zwischen dem Verlauf der Pandemie und dem Anstieg an Alkohol-bedingten ALCF nahe. Daraus kann man schlussfolgern, dass besonders gefährdete Personen in einer Ausnahmesituation wie dieser spezielle Unterstützungsangebote erhalten sollten, um einem lebensgefährlichen Konsum vorzubeugen.“ Professor Dr. Jonel Trebicka, Leiter der translationalen Hepatologie in der Medizinischen Klinik 1 und Koordinator des Universitären Leberzentrums Frankfurt, erklärt die Problematik: „Wenn Patienten aufgrund eines ACLFs auf einer Intensivstation behandelt werden müssen, gibt es leider nur wenig Therapieoptionen, und die Sterblichkeit ist sehr hoch.“

 

Zahlen mehr als verdoppelt: deutlicher Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Pandemiegeschehen

2019 waren es 15 von 61 Patienten der Intensivstation, deren ACLF durch Alkoholkonsum bedingt war – also rund 25 Prozent. 2017 und 2018 bewegte sich die Zahl in einem ähnlichen Bereich (27 bzw. 24 Prozent). 2020 hingegen wurden 39 von 68 ACLF-Patienten in Folge von Alkoholkonsum behandelt. Das entspricht 57 Prozent aller Patienten. Damit gab es einem Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 100 Prozent: sowohl mit Blick auf die absolute Anzahl als auch im Verhältnis zur Gesamtzahl der ACLF-Betroffenen.

Die relative Häufigkeit des Alkohol-induzierten ACLF korreliert zeitlich klar mit dem Pandemiegeschehen. Sie steigt dann signifikant an, als die gesellschaftliche Bewegungsfreiheit und Aktivität durch den Lockdown stark abnimmt. Im November und Dezember 2020 waren mehr als 80 Prozent der am Universitätsklinikum behandelten ACLF-Betroffenen auf Alkoholkonsum zurückzuführen. Im Vergleichszeitraum 2019 waren es nur knapp 20 Prozent.

 

 

Publikation

  • Esra Görgülü, Wenyi Gu, Jonel Trebicka, Victoria T. Mücke, Marcus M. Mücke, Mireen Friedrich-Rust, Jörg Bojunga, Stefan Zeuzem, Fabian Finkelmeier, Kai-Henrik Peiffer; Acute-on-chronic liver failure (ACLF) precipitated by severe alcoholic hepatitis: another collateral damage of the COVID-19 pandemic?; Gut, June 17, 2021 (published online ahead of print) http://dx.doi.org/10.1136/gutjnl-2021-325278

 

 

Abb.: Grafische Darstellung der Fallzahlen von akut-auf-chronischem Leberversagen vor und während der Pandemie. Copyright: Universitätsklinikum Frankfurt

 

 


Quelle: Universitätsklinikum Frankfurt, 22.06.2021 (tB).

Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung