2. Deutscher Ambulanztag in Frankfurt

Ambulante Versorgung von schwer psychisch Kranken

 

Frankfurt (27. Oktober 2007) – Psychiatrische Institutsambulanzen (PIAs) haben sich seit rund 30 Jahren zum unverzichtbaren Bestandteil der Versorgung von schwer psychisch kranken Patienten entwickelt. Über 200 Mitarbeiter von Psychiatrischen Institutsambulanzen und niedergelassene Fachärzte trafen sich am 26. und 27. Oktober in Frankfurt auf dem 2. Deutschen Ambulanztag. Unter dem Titel „Versorgungssituation schwer psychisch Erkrankter. Auftrag – Kosten – Chancen der ambulanten Behandlung“ bot die Veranstaltung mit wissenschaftlichen Vorträgen Gelegenheit zur Weiterbildung und zum fundierten, interkollegialen Austausch zwischen PIA-Mitarbeitern und mit niedergelassenen Kollegen.

Mit mittlerweile 418 PIAs besteht heute in Deutschland ein flächendeckendes Angebot zur ambulanten Versorgung schwer psychisch Kranker. Durch multiprofessionelle Behandlungs­teams und multimodale Therapiekonzepte können die Patienten hier auch längerfristig stabi­lisiert werden. „Durch die sehr gute Betreuung in den Ambulanzen und durch die niederge­lassenen Fachärzte können z.B. im Bereich Schizophrenie ca. 97 Prozent der Patienten 93 Prozent des Jahres ambulant versorgt werden“, erklärte Privatdozent Dr. Michael Riedel, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Etwa 30 Prozent der Patienten mit Schizophrenie werden in PIAs betreut.

Die Behandlung in den PIAs ist nicht in erster Linie in bestimmten Diagnosen begründet, sondern richtet sich nach der Schwere der Erkrankungen. Diese zeigt sich z.B. durch eine eingeschränkte Compliance der Betroffenen, Therapieabbrüche, therapierefraktäre Verläufe, häufige oder lange andauernde stationäre Krankenhaus-Aufenthalte und Multimorbidität.

Trotz der wichtigen Rolle, die PIAs in der ambulanten Versorgung spielen, wurde von vielen PIA-Ärzten ein Mangel an konsequent auf den Arbeitsbereich der PIAs ausgerichteten Fort­bildungen beklagt. Dies hat AstraZeneca im vergangenen Jahr zum Anlass genommen, die Initiative PlusPunkt PIA zu gründen, in deren Rahmen einmal jährlich der Deutsche Ambu­lanztag stattfindet. „Die Initiative bietet den PIA-Ärzten die Gelegenheit, im Sinne eines ‚Best-Practice-Sharing‘ voneinander zu lernen“, erklärte Professor Göran Hajak, Klinik und Polikli­nik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie der Universität am Bezirksklinikum Regensburg. „Dies geschieht zum einen hier auf dem Ambulanztag in den Vorträgen und im gemeinsamen Gespräch, aber auch durch die weiteren Elemente der Initiative.“ Neben dem jährlich stattfindenden Ambulanztag sind die Fortbildungsreihe „AmbulanzKolleg“ sowie das Internetportal www.pluspunkt-pia.de Kernelemente der Initiative.


Versorgung von psychisch Schwerkranken in PIAs

Psychiatrische Institutsambulanzen haben ihren Versorgungsauftrag in der ambulanten Ver­sorgung schwer psychisch Kranker. Die PIAs behandeln Patienten, die im niedergelassenen Bereich aufgrund der Schwere der Erkrankung nicht mehr ambulant versorgt werden könn­ten. Zu den häufigsten Krankheitsbildern zählen Schizophrenie, affektive Störungen, schwere Persönlichkeitsstörungen und Suchtkrankheiten mit Komorbiditäten und geronto-psychiatrische Krankheiten. Die Behandlung in den PIAs ist jedoch nicht in erster Linie in be­stimmten Diagnosen begründet, sondern richtet sich nach der Schwere der Erkrankungen.

Für ihre Arbeit stehen den PIAs verglichen mit dem niedergelassenen Bereich deutlich hö­here Budgets zur Verfügung. Die Vergütung der PIAs erfolgt außerhalb der vertragsärztli­chen Gesamtvergütung und wird direkt mit den Landesverbänden der GKV vereinbart. Auf­grund des wachsenden Kostendrucks im Gesundheitswesen ist auch der Handlungsspiel­raum der PIAs durch Rationierungseffekte und Einschränkung der Leistungskataloge zu­nehmend gefährdet. Eine weitere Verbesserung der Behandlungsqualität und der Effizienz in den PIAs ist deshalb wichtig, um die Erfolge, die in der ambulanten Versorgung von schwer psychisch Kranken erreicht worden sind, für die Zukunft zu sichern.


Initiative PlusPunkt PIA

Um die therapeutische Arbeit noch effektiver gestalten zu können, besteht bei den PIAs gro­ßes Interesse an Fortbildungen und dem Austausch untereinander und mit den niedergelas­senen Fachärzten. Aus diesem Grund hat AstraZeneca im Jahre 2006 die Initiative „Plus­Punkt PIA“ ins Leben gerufen. Diese Initiative möchte den Austausch zwischen Mitarbeitern von psychiatrischen Institutsambulanzen (PIAs), aber auch mit niedergelassenen Fachärzten und der Bevölkerung fördern.

Ziel der Initiative ist es, die Behandlungsqualität und die Effizienz an den PIAs sowie in der Zusammenarbeit mit den niedergelassenen Kollegen weiter auszubauen und die psychiatri­sche Versorgung psychisch Schwerkranker so für die Zukunft zu sichern. Auch will sich die Initiative dafür einsetzen, die Stigmatisierung und Ausgrenzung Erkrankter weiter abzu­bauen. „Pluspunkt PIA“ richtet sich in erster Linie an Fachärzte und Mitarbeiter der 418 deut­schen Institutsambulanzen sowie an die niedergelassenen Fachärzte.

  • Kernelemente der Initiative sind der jährlich stattfindende Ambulanztag, die Fortbildungsreihe „AmbulanzKolleg“ sowie das Internet-Portal www.pluspunkt-pia.de

 


Quelle: Pressekonferenz von AstraZeneca zum Thema „Zukunft PIA“ am 27.10.2007 in Frankfurt am Main (tB).
Schlagwörter: ,

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…