Auf neuem Weg zum Herzen

50. neue Herzklappe per Katheter – Essen zählt weltweit zu den führenden Zentren

Herzklappen-Operationsteam der Kliniken für Kardiologie, Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie und Anästhesie im Universitätsklinikum Essen. 

Essen (9. Juli 2008) – Helmut Breuer hat vor wenigen Tagen seinen 80. Geburtstag gefeiert. Er ist rüstig und fühlt sich gut. Seine Lebensqualität hat er vor drei Jahren wieder erlangt, als er im Universitätsklinikum Essen eine Herzklappe – eine Bioprothese – erhielt. Erstmals wurde diese in Deutschland per Herzkatheter, ohne Eröffnung des Brustkorbs und ohne Herz-Lungen-Maschine implantiert. "Mir geht es seit dem Eingriff so gut", sagt Helmut Breuer, "ich habe 20 Jahre gewonnen."

 

Wie ihm geht es vielen älteren Menschen: Die am meisten strapazierte Klappe im Herzen, die so genannte Aortenlappe, ist das Ventil zwischen der großen linken Herzkammer und der Körperschlagader. Bei jedem Herzschlag geht die Klappe auf und zu. Im Lauf eines 80-jährigen Lebens also mehr als 3 Milliarden Mal. Durch die mechanische Belastung und zusätzliche Faktoren (genetische Faktoren, Risikofaktoren, etc.) kann eine zunehmende Unbeweglichkeit und Enge der Aortenklappe auftreten, die mit einer starken Verkalkung einhergeht: eine Aortenklappenstenose; das Klappenventil ist dicht! Die Leistungsfähigkeit nimmt rapide ab, Luftnot und Herzschmerzen treten auf, bis hin zum Bewusstseinsverlust. Einzige Möglichkeit: die Herzklappe muss ersetzt werden.

 

Chance für ältere Menschen und Risikopatienten

 

Bisher wird der Herzklappenersatz fast immer standardmäßig mit einem chirurgischen Eingriff am still gestellten Herzen unter Vollnarkose, Durchtrennung des Brustbeines, Anschluss der Herz-Lungen-Maschine und Eröffnung des Herzens durchgeführt. Aber: Viele der älteren Menschen haben zusätzliche Krankheitsfaktoren, die das operative Risiko erhöhen. Helmut Breuer: "Ich hatte schon zwei Bypassoperationen hinter mir und ich war in vier herzchirurgischen Zentren. Aber keiner wollte noch mal ran." Auch die Nierenfunktion war bei ihm eingeschränkt. "Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass bis zu 30 Prozent der Patienten, die eine neue Herzklappe benötigen, diese nicht erhalten, weil sie zu alt sind und ungünstige Bedingungen haben – wie vorausgegangene Herzoperation oder eingeschränkte Nierenfunktion", sagt Prof. Dr. med. Stefan Sack, Leitender Oberarzt der Klinik für Kardiologie und Leiter des Aortenklappenprogramms. Für diese Patienten mit hochgradiger Aortenklappenstenose und hohen Operationsrisiko ist das neue Verfahren der so genannten "kathetergestützten Aortenklappenimplantation" gedacht.

 

 

Zwei neue Herzklappen…

 

Derzeit werden zwei neue Herzklappen für dieses völlig neue Verfahren verwendet: Die eine Herzklappe (SAPIEN-Bioprothese; siehe Abbildung 1, A) besteht aus biologischem Gewebe (Rinderherzbeutel) und ist zusammengefaltet in ein Stahlgerüst montiert, das dann vor Ort im Herzen mit einem Ballon aufgedehnt wird. Die andere Herzklappe (CoreValve; siehe Abbildung 1, B) ist ebenfalls aus biologischem Material (Pferdeherzbeutel), entfaltet sich jedoch selbst im Herzen, weil sie in eine Stütze aus Metall mit Erinnerungsvermögen ("store memory alloy") montiert ist.

 

 

Abbildung 1: Den Herzspezialisten stehen zwei neue Herzklappentypen zur Verfügung: Die Edwards SAPIENTM Bioprothese (A) und die CoreValve Bioprothese (B). 

Abb. 1: Den Herzspezialisten stehen zwei neue Herzklappentypen zur Verfügung:
Die Edwards SAPIENTM Bioprothese (A) und die CoreValve Bioprothese (B).

 

 

 

…auf zwei neuen Wegen zum Herzen

 

Prinzipiell stehen den Herzspezialisten, eine Kooperation der Kliniken für Kardiologie, Herzchirurgie und Anästhesie im Westdeutschen Herzzentrum, zur Implantation dieser neuartigen Herzklappe zwei unterschiedliche Zugangswege und Vorgehensweisen zur Verfügung (siehe Abbildung 2). Je nach Risikoprofil des einzelnen Patienten wird eines der beiden neuartigen Methoden ausgewählt:

 

Abbildung 2: Implantation der ballonkatheter-montierten Bioklappe über die Leistenarterie „transfemoral“ (A), bzw. direkt über die Herzspitze „transapikal“ (B).

Abb. 2: Implantation der ballonkatheter-montierten Bioklappe über die
Leistenarterie „transfemoral“ (A), bzw. direkt über die Herzspitze „transapikal“ (B).

 

 

Beim ersten Weg (siehe Abbildung 2, A), der so gennanten "transfemoralen" Methode, erfolgt der Zugang zum Herzen über die Leiste. Der Arzt punktiert die Leistenarterie und schiebt von dort aus vorsichtig einen Ballon mit der montierten, zusammengefalteten Bioprothese bis zum Herzen. Sobald er die richtige Position erreicht hat, dehnt er den Ballon unter hohem Druck auf. Dabei legt sich die Bioprothese als neue Herzklappe über die alte verkalkte Klappe. "Eine faszinierende Methode und Ergebnis unserer langjährigen Erfahrungen mit der Klappenaufdehnung, mit der wir bereits vor 25 Jahren begonnnen haben und der Herzklappenimplantation vorausgeht", so Professor Dr. med. Raimund Erbel, Direktor der Klinik für Kardiologie.

Beim zweiten Weg (siehe Abbildung 2, B), der so genannten "transapikalen" Vorgehensweise, die erstmalig in NRW vor drei Jahren am Universitätsklinikum Essen erfolgreich durchgeführt wurde, wird die neue Herzklappe über einen kleinen Schnitt unter der linken Brust durch die Herzspitze eingebracht. Viele Patienten im fortgeschrittenen Lebensalter haben nämlich zusätzlich auch stark verkalkte Arterien, so dass die Herzklappe meist nicht über die Leistengefäße eingebracht werden kann. "Wir können sehr schonend den direkten Weg nehmen, indem wir mit einem kleinen, rund. fünf Zentimeter langen Schnitt, den linken Brustkorb zwischen den Rippen eröffnen und direkt den Zugang für den Herzkatheter mit der zusammengefalteten Klappe über die Herzspitze wählen. Wir können dabei auf die Herz-Lungen-Maschine verzichten und ohne Herzstillstand die neue Herzklappe am schlagenden Herzen einsetzten" beschreibt der Herzchirurg Dr. med. Matthias Thielmann, Oberarzt der Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie, das für den Patienten wenig belastende Vorgehen. Die Bioprothese wird auch hier auf einen Ballon montiert eingebracht und dann implantiert. "Wir arbeiten im Team mit den Kardiologen und Anästhesisten zusammen", sagt Professor Dr. med. Heinz Jakob, Direktor der Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie und unterstreicht damit das besondere Merkmal des Westdeutschen Herzzentrums Essen.

Die Herzspezialisten sind sich einig, dass beide Methoden bald zum Standard-Repertoire der Behandlungsmöglichkeiten von Risikopatienten mit schweren Aortenklappenerkrankungen gehören werden. Mit beiden Methoden wurden bisher insgesamt 50 Herzklappen am Universitätsklinikum Essen erfolgreich implantiert, das damit zu den führenden Zentren in der Welt gehört!

 

 

Nähere Informationen

 

Dr. med. Matthias Thielmann
Oberarzt der Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie
Westdeutsches Herzzentrum Essen
Universitätsklinikum Essen
Hufelandstrasse 55
45122 Essen
Tel: +49 (0)201 723-4901
eMail: matthias.thielmann@uni-due.de

Priv.- Doz. Dr. med. Holger Eggebrecht
Oberarzt der Klinik für Kardiologie
Westdeutsches Herzzentrum Essen
Universitätsklinikum Essen
Hufelandstrasse 55
45122 Essen
Tel: +49 (0)201 723-4804
eMail: stefan.sack@uni-due.de


Quelle: Pressemitteilung des Universitätsklinikums Essen vom 9. Juli 2008 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…