PET-Sondensystem von First Sensor.Beta- und Gammadetektion mit einem Gerät

Innovative PET-Sonde bietet zwei Messkanäle

 

Berlin (24. Mai 2012) – Bei der intra- und extraoperativen Lokalisie­rung von radioaktiv markiertem Gewebe arbeitet die innovative PET-Sonde der First Sensor AG, Berlin, nach einem neuen Prin­zip: In ihrer Spitze befinden sich zwei Siliziumdetektoren, mit de­nen sie gleichzeitig Gamma- und Betastrahlung misst. Der Einsatz mehrerer Mess-Sonden ist somit während einer Tumorresektion nicht mehr erforderlich. Die PET-Sonde von First Sensor vereint eine hohe Ortsauflösung in beiden Kanälen mit komfortabler Be­dienung, denn sie ist besonders handlich und leicht.

 

In die Entwicklung der PET-Sonde sind die Wünsche und Bedürfnisse der Anwender mit eingeflossen: So ist die stabförmige Sonde mit einer Länge von 252 mm und einem Durchmesser von 18 mm das leichteste Gerät seiner Klasse. Im sterilen Bereich ist die Benutzung des ge­samten Systems ohne Assistenz möglich. Der robuste Edelstahl des Sondengehäuses ist unempfindlich gegenüber mechanischer Bean­spruchung und wird den Hygienestandards gerecht.

 

 

Tumornachweis mit minimaler Strahlenbelastung

 

Die PET-Sonde ist für den Nachweis der Strahlung aller gängigen PET-Nuklide geeignet. Im Gammakanal ist die Sensitivität für F18 ≥ 2.500 cps/MBq, die Sonde deckt hier einen Energiebereich von 60 bis > 1.000 keV ab. Die Sensitivität im Betakanal beträgt für F18 ≥ 60.000 cps/MBq, der Energiebereich liegt bei ≥ 50 keV. Beide Detek­toren arbeiten mit konstanter Empfindlichkeit. Für Patienten sowie für Ärzte und medizinisches Personal ist die kontinuierliche, hohe Sensibi­lität von Vorteil, weil sie beim Tumornachweis eine minimale Strahlen­belastung gewährleistet.

 

Der Gammakanal der PET-Sonde eignet sich ideal für die grobe Loka­lisierung von Hotspots. Dabei beträgt die Halbwertsbreite der Ortsauf­lösung für F18 ≈ 13 mm. Simultan dazu detektiert der Betakanal auto­matisch Beta+ (633 keV) und ermöglicht durch seine hohe Ortsauflö­sung von ≈ 7 mm Halbwertsbreite für F18 das Auffinden der Strah­lungsquelle. Einflüsse von HF-Störquellen, wie sie im Operationssaal vorkommen können, werden durch das optimierte Gerätedesign sowie die störunempfindliche Elektronik nahezu ausgeschlossen.

 

 

Kompatibles Gerät mit einfacher Benutzerführung

 

Zu dem Sondensystem gehört ein 12”-Panel-PC mit Touchscreen und USB-Schnittstelle, der auf ein ebenfalls aus Edelstahl gefertigtes Roll­stativ montiert ist. Über eine Reichweite von bis zu zehn Metern funkt die PET-Sonde die Daten an den Computer, die Bluetooth-Verbindung arbeitet bidirektional. Ein Netzwerkzugriff ist nicht erforderlich, was die IT-Sicherheit erhöht. Aufgrund des geringen Energieverbrauchs beträ­gt die Batterielaufzeit der PET-Sonde mehr als 65 Stunden, ein Batte­riewechsel kann selbstständig durchgeführt werden.

 

Sämtliche Messparameter sind ab Werk voreingestellt. Die intuitive Be­nutzeroberfläche des Sondensystems bietet dem Anwender die Mög­lichkeit, am Bildschirm die Messparameter nach eigenen Wünschen festzulegen. So sind beispielsweise Gammamessungen mit Photo­peak-Diskrimination bei vorwählbaren Energieschwellen durchführbar. Auf dem Bildschirm werden Beta- und Gammakanal parallel angezeigt, wobei eine numerische und eine grafische Ausgabe zur Auswahl steht. Sämtliche Messwerte lassen sich protokollieren und unter anderem für die Qualitätskontrolle verwenden. Die akustische Ausgabe der gemes­senen Signale erfolgt in Echtzeit entweder im Geiger-Modus oder mit­tels eines aktivitätsmodulierten Tons.

 

 

Sichere Detektion von Tumoren

 

Bereits vor einigen Jahren hat eine Studie der Technischen Universität München1 die hohe Verlässlichkeit der Messergebnisse eines Vorgän­germodells des PET-Sondensystems bestätigt. Bei den 17 an der Stu­die teilnehmenden Patienten sind sämtliche zuvor bekannten Tumor­stellen sicher identifiziert worden. Zusätzlich ist der Nachweis zweier vorher unbekannter Tumorbereiche gelungen.

 

 

Weitere Informationen

 

http://www.first-sensor.com/de/produkte/systeme/pet-sondensystem

 

 

Abbildung

 

Abb.: PET-Sonde von First Sensor.

 

Abb.: PET-Sonde von First Sensor.

 

 

Quelle

 

  • Piert M et al. Positron detection for the intraoperative localisation of cancer deposits. Eur J Nucl Med Mol Imaging. 2007; 34:1534-1544

 


 

Quelle: Presseinformation der Firma First Sensor AG, 24.05.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung