Blutdrucksenker in Verruf –
was wir aus dem Fall Valsartan lernen sollten

 

Berlin (22. November 2018) – Aus Sicht der Deutschen Hochdruckliga hat der Valsartan-Rückruf zu einem nachhaltigen Vertrauensverlust der Patienten geführt. Auch die verkürzte Wiedergabe der Studienergebnisse zum potenziellen Krebsrisiko anderer Blutdrucksenker hat dazu beigetragen, dass Patienten aus Angst vor Krebs einfach die Blutdruckmedikation weglassen – ohne sich darüber im Klaren zu sein, welche gravierenden Konsequenzen das für ihre eigene Gesundheit haben kann. Was kann man daraus lernen? Bei akuten Krisen schneller und konsequenter zu handeln – und bei möglichen Langzeitfolgen differenzierter zu informieren, so der Appell von Prof. Dr. Bernhard K. Krämer, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga.

Am 4. Juli zog das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) vorsorglich bestimmte Chargen von Valsartan-haltigen Arzneimitteln eines bestimmten chinesischen Wirkstoffherstellers zurück. Diese waren produktionsbedingt verunreinigt und enthielten eine krebserregende Substanz. Fast die Hälfte der blutdrucksenkenden Präparate von verschiedenen Herstellern waren betroffen – und die Patienten waren zu Recht stark verunsichert, u.a. auch, weil allein zehn Tage zwischen Bekanntmachung der Verunreinigung und der Veröffentlichung einer Liste der betroffenen Medikamente lagen. In diesen Tagen erreichten die Deutsche Hochdruckliga zahlreiche besorgte, z.T. auch frustrierte Anfragen von betroffenen Patienten. Sie wussten nicht, wohin sie sich wenden sollten (Arzt oder Apotheker?) oder ob der Medikamentenumtausch Kosten für sie verursacht. Das BfArM informierte nur lückenhaft. Patienten, die Valsartan-haltige Arzneimittel einnehmen, sollten sich mit ihrem Arzt oder Apotheker in Verbindung setzen, so die Aussage. Wichtige Fragen wie „Muss der Arzt mir ein neues Rezept ausstellen oder tauscht die Apotheke einfach so das Medikament aus?“ wurden nicht hinreichend vom BfArM beantwortet.

Die Deutsche Hochdruckliga e.V. DHL® | Deutsche Gesellschaft für Hypertonie und Prävention e.V. bemühte sich um tagesaktuelle Informationen und versuchte, alle Anfragen, die sie erreichten, adäquat zu beantworten. Ein FAQ-Bogen wurde online gestellt, außerdem appellierte sie in mehreren Patienteninformationen, keinesfalls die Bluthochdruckmedikation eigenmächtig abzusetzen.

Für die Ärzte bleibt am Ende aber eines spürbar – ein nachhaltiger Vertrauensverlust der Patienten. Der Valsartan-Rückruf hätte aus Sicht der Deutschen Hochdruckliga schneller, geordneter und transparenter erfolgen müssen. Die Rückrufaktion hätte auch den Rückruf von Medikamenten beim Patienten einschließen und schneller regeln müssen.

Mit dem „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“ (GSAV) möchte das Bundesgesundheitsministerium nun solche Arzneimittelrückrufe verbessern. Es soll beispielsweise sichergestellt werden, dass für die Versicherten künftig die Zuzahlung entfällt, wenn ein Arzneimittel wegen Qualitätsmängeln zurückgerufen wird. Das ist aus Sicht der Deutschen Hochdruckliga zu begrüßen – ebenso wie die Tatsache, dass der Bund bei Rückrufen mehr Befugnisse erhält und somit zukünftig hoffentlich schneller und transparenter als im Fall Valsartan gehandelt werden kann.

Ein großes Problem aus Sicht der Deutschen Hochdruckliga ist, dass durch die „Casa Valsartan“ eine Assoziation zwischen Blutdrucksenkern und Krebsrisiko aufgemacht wurde. Zwar handelte es sich bei Valsartan um eine einmalige Verunreinigung, der Wirkstoff selbst ist nicht krebserregend, aber ein Zusammenhang „Blutdrucksenker – Krebs“ hat sich nun auch dadurch in den Köpfen festgesetzt, dass eine Assoziationsstudie einen Zusammenhang zwischen ACE-Hemmer und Lungenkrebs nahelegte und zuvor kommuniziert wurde, dass das Diuretikum HCT langfristig eine erhöhte Rate an Hautkrebsfällen nach sich ziehen kann.

Die Hochdruckliga begrüßt, dass Langzeitfolgen von Medikamenten genau beobachtet und transparent kommuniziert werden, allerdings führt die oft verkürzte Wiedergabe der Studienergebnisse in den Medien („xyz ist krebserregend!“) dazu, dass Hochdruckmedikamente in Verruf geraten und Patienten aus Angst vor Krebs einfach die Blutdruckmedikation weglassen – ohne sich darüber im Klaren zu sein, welche gravierenden Konsequenzen das für ihre eigene Gesundheit haben kann.

Die Deutsche Hochdruckliga hat sich in beiden Fällen – HCT und ACE-Hemmer – um eine differenzierte Darstellung bemüht (siehe Pressemeldungen [1, 2]). Oft wurde in Medienberichten aber versäumt, die Langzeitfolgen bzw. das mögliche Krebsrisiko in Relation mit dem Risiko eines Therapieabbruchs zu setzen. Bei Absetzen der Blutdruckmedikamente ist das Risiko, binnen der nächsten 5 Jahre einen schweren Schlaganfall oder einen Herzinfarkt zu erleiden, um ein Vielfaches höher, als nach 10 Jahren an weißem Hautkrebs zu erkranken. Die Assoziation mit Lungenkrebs als Spätfolge ist ohnehin sehr unsicher, da die Studie einige methodische Mängel bzw. Störgrößen aufweist und als Assoziationsstudie keine Ursache-Folge-Beziehung aufzeigen kann [1]. Dennoch haben diese Daten die Patienten stark verunsichert.

„Wichtig ist nun, auch die Notwendigkeit der Bluthochdrucktherapie und die nachgewiesene Wirksamkeit von Blutdrucksenkern in der Vermeidung von schweren Folgeerkrankungen breit zu kommunizieren“, erklärte Prof. Dr. Bernhard K. Krämer, Mannheim, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Hochdruckliga. „Bei akuten Gefährdungen durch Medikamente müssen Behörden und Politik schnell, konsequent und konzertiert handeln und die Medikamente zurückrufen. Langzeitfolgen müssen wir ernst nehmen, weitergehend untersuchen und die Patienten transparent über Risiko und Nutzen aufklären – auch im Schulterschluss mit den Medien. Wenn aber die Berichterstattung bei Patienten zu fatalen Kurzschlussreaktionen führt, können wir das nicht gutheißen.“

 

 

Quellen

  1. ACE-Hemmer und Lungenkrebs – ein Zusammenhang? Pressemeldung vom 31. Oktober 2018, abrufbar unter
    https://www.hochdruckliga.de/pressemeldung/items/ace-hemmer-und-lungenkrebs-ein-zusammenhang.html
  2. Diuretikum Hydrochlorothiazid (HCT) erhöht das Risiko für weißen Hautkrebs. Pressemeldung vom 18. Oktober 2018, abrufbar unter
    https://www.hochdruckliga.de/pressemeldung/items/diuretikum-hydrochlorothiazid-hct-erhoeht-das-risiko-fuer-weissen-hautkrebs.html

 


Quelle: Deutsche Hochdruckliga 22.11.2018 (tB).

Schlagwörter: , ,

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung