Cymbalta® ‑ weil Depression auch schmerzt

PADRE ‑ der depressive Patient mit körperlichen Beschwerden im Fokus

 

Grafik: Lilly/BoehringerBerlin, 8. Februar 2007 ‑ In Deutschland leiden rund 5 % der Bevölkerung unter einer Depression. Die PADRE‑Untersuchung (Painful Physical Symptoms in Depressed patients: Relation to Treatment and Outcomes) zeigte, dass bei 88,9 % der in die Anwendungsbeobachtung (AWB) eingeschlossenen Patienten eine relevante Schmerzsymptomatik vorlag.1 Doch die Bedeutung körperlicher Beschwerden im Rahmen der Depression wird immer noch viel zu oft unterschätzt. Unbehandelt wirkt sich eine Depression negativ auf die Lebensqualität, das Privatleben und das Arbeitsumfeld aus. Und selbst wenn eine Behandlung eingeleitet ist und der Patient auf die Therapie anspricht, kann die Rückfallquote durch persistierende Restsymptome hoch sein.3,4 Vollständige Symptomfreiheit sollte daher das Hauptziel antidepressiver Pharmakotherapie sein.

 

Prof. Dr. Jürgen Fritze aus Köln hob bei einem Pressegespräch in Berlin* vor allem die erheblich höheren Kosten für die Behandlung von depressiven Erkrankungen mit körperlichen Beschwerden gegenüber einer „reinen Depression" hervor. Dabei machten die Kosten für Antidepressiva nur einen geringen Teil (9 %) der insgesamt durch die Erkrankung entstehenden Kosten aus.5 Viel teurer seien die durch die Krankheit verursachten

 

Produktionsausfälle (deutlich mehr Arbeitsfehltage6) und häufigeren Arztbesuche2. Verglichen mit Depressionen, bei denen sich die Erkrankung auf psychische Symptome beschränke, verbrauche die Depression mit Schmerz zurzeit deutlich mehr medizinische Ressourcen und verursache zwei‑ bis dreimal höhere Gesamtkosten.7 Wenn das Ziel die Senkung der Gesamtkosten sei, fielen Sparmaßnahmen bei den Medikamenten daher kaum ins Gewicht.

Insgesamt lagen 2002 die direkten Kosten für Depressionen in Deutschland an vierter Stelle hinter Hypertonie, ischämischen Herzerkrankungen und Diabetes8, um so mehr sollte daher das Ziel jeder antidepressiven

Therapie die vollständige Befreiung der Patienten von all ihren Symptomen sein.

 

Ziel: Rasche Rückkehr ins Alltagsleben

Dass vollkommene Symptomfreiheit die Voraussetzung für eine psychische und soziale Funktionsfähigkeit ohne depressionsbedingte berufliche Fehlzeiten ist, hat zur Forderung nach Remission** als Behandlungsziel einer Depression geführt.10,11 Dieses Ziel kann erreicht werden, wenn man alle Symptome der Patienten bei der Therapie bedenkt.

 

Das von Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG und Lilly Deutschland GmbH gemeinsam vermarktete Medikament Cymbalta® (Duloxetin) verbessert sowohl die psychischen Beschwerden12 als auch die schmerzhafte Seite13,14 der Depression und eröffnet somit die Chance auf komplette Remission.

 

Wissenschaftliche Anwendungsbeobachtung ‑ prospektive Datenerhebung

Die PADRE‑Untersuchung1, eine prospektive Anwendungsbeobachtung (3. Quartal 2005 ‑ 4. Quartal 2007), dokumentiert die ambulante Behandlung depressiver Patienten und den langfristigen Therapieerfolg unter Duloxetin im Praxisalltag nach Markteinführung. AWBs dienen der Beobachtung der Arzneimittelanwendung (Dosis, Höhe der Titrierung, Dauer, Symptomatik, Alter und Sozialstatus der Patienten), des Arzneimittelanwenders und der Folgen unterschiedlicher Anwendungsmodalitäten (unerwünschte Wirkungen, Compliance, Therapieergebnis) unter Routinebedingungen. Sie können weiterhin als wissenschaftliches Erkenntnismaterial in die Risiko‑/Nutzenbewertung bekannter Medikamente einbezogen werden, betonte Prof. Dr. Michael Linden, Leiter der Forschungsgruppe Psychosomatische Rehabilitation an der Charité Universitätsmedizin Berlin und wissenschaftlicher Studienleiter der PADRE AWB, beim Pressegespräch. Sie sollten ethisch geprüft, prospektiv, nicht interventiv oder reaktiv sein, über eine standardisierte Methodik, epidemiologische Stichproben, ein definiertes Studienziel, eine wissenschaftlich ausgewiesene Studienleitung sowie über einen Studien- und Publikationsplan verfügen. Die Honorierung sollte analog zur Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) erfolgen.

 

Gegenüber kontrollierten klinischen Studien mit limitierter Patientenzahl und starrem Behandlungsregime haben AWBs einen entscheidenden Vorteil: Therapien können an vielen Patienten aus der täglichen ärztlichen Praxis verfolgt werden, da diese nicht wie in Zulassungsstudien durch Ein- und Ausschlusskriterien vorsondiert werden. „Genau definierte Qualitätsstandards vorausgesetzt, sind Anwendungsbeobachtungen wissenschaftliche Studien zur Qualitätssicherung von Therapien", so Lindens Fazit.

 

Anmerkungen

 

* Quelle: Pressegespräch Cymbalta®‑ weil Depression auch schmerzt „PADRE ‑ Depression und Schmerz in der täglichen Praxis" am 8.2.2007 in Berlin. Veranstalter: Lilly Deutschland GmbH und Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG. 

** definiert: als faktisch vollständige Symptomfreiheit und Rückkehr zur normalen Funktionsfähigkeit in allen Lebensbereichen9

 

 

Literatur

  1. Linden M et al., Poster presented AEP 2007, March 17.‑21., Madrid
  2. Robinson RL et al., Poster presented APA 2004, New York
  3. modifiziert nach Paykel et al., Psychol Med. 1995; 25: 1171‑1180
  4. Cornwall PL, Scott J, Acta Psychiatr Scand. 1997; 95(4): 265‑271
  5. Gandjour A et al., Clinical Pharmacology 2004; 19: 201‑208
  6. Demyttenaere K. et al., J Affective Disorders 2006; 92: 185‑193
  7. Hunkeler EM et al., Poster presented APA 2004, New York
  8. Bericht des Statistischen Bundesamtes, 2004
  9. Thase ME, J Clin Psychiatry 1991; 52(suppl): 28‑34
  10. Fawcett J, Barkin RL. J Clin Psychiatry 1997; 58(suppl 6): 32‑39
  11. O’Reardon JP, Amsterdam JD. Psychiatr Ann. 1998; 28(11): 633‑640
  12. Nierenberg A, et al. Presented at the 44th Annual Meeting of the American  College of Neuropsychopharmacology 2005, Dec 11‑15, Waikoloa (Hawaii)
  13. Fava M. et al. J Clin Psychiatry 2004; 65: 521‑530
  14. Goldstein DJ et al, Pain 2005; 116(1‑2): 109‑118

 


Quelle: Pressegespräch Cymbalta®‑ weil Depression auch schmerzt „PADRE ‑ Depression und Schmerz in der täglichen Praxis" am 8.2.2007 in Berlin. Veranstalter: Lilly Deutschland GmbH und Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG.

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung