Den Tumor aushungern

Neues Medikament verlängert Überleben bei Lungenkrebs

 

Bevacizumab verbessert die Therapiechancen von Betroffenen mit fortgeschrittenem Lungenkrebs. Photo: Roche Pharma AG Grenzach-Wyhlen (13. September 2007) – Die Überlebenszeit von Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs lässt sich verlängern, wenn der bösartige Tumor gezielt von der Nährstoffversorgung über die Blutgefäße abgeschnitten, also regelrecht „ausgehungert“ wird. Diesen neuartigen Behandlungsansatz ermöglicht jetzt der Angiogenese-Hemmer Bevacizumab. Das auch bei Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs und Brustkrebs erfolgreich eingesetzte Krebsmedikament wurde daher im August 2007 EU-weit zur Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs zugelassen.

 

In Deutschland werden jedes Jahr circa 45.000 Betroffene mit der Diagnose „Lungenkrebs“ konfrontiert. In circa 80 % der Fälle handelt es sich um ein so genanntes nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom. Mindestens so besorgniserregend wie die hohe Zahl der Neudiagnosen ist die Tatsache, dass dieses in circa 60 % der Fälle erst in einem weit fortgeschrittenen Stadium erkannt wird und dann eine besonders schlechte Prognose besteht. „Für Betroffene mit Metastasen haben wir noch keine überzeugenden Therapieoptionen,“ sagte Prof. Dr. Frank Griesinger vom Pius-Hospital in Oldenburg bei einer Pressekonferenz der Roche Pharma AG. Und Dr. Martin Reck vom Krankenhaus Großhansdorf betonte: „Allein mit der bisher üblichen Chemotherapie lassen sich die Therapieergebnisse wahrscheinlich nicht weiter verbessern.“ Nennenswert verlängert werden kann die Überlebenszeit nach Meinung der Experten nur durch den zusätzlichen Einsatz grundsätzlich neuer Arzneimittel.

 

Bevacizumab hemmt die Neubildung von Tumorblutgefäßen…

Das jetzt in Kombination mit einer Chemotherapie für die Behandlung von fortgeschrittenem Lungenkrebs zugelassene Medikament Bevacizumab bewirkt akut die Rückbildung von Tumorblutgefäßen und führt so zu einer Unterversorgung des Tumors mit Sauerstoff und Nährstoffen. Der Tumor wird „regelrecht ausgehungert“ und kann nicht weiter wachsen. Da zugleich der Druck im Tumorgewebe abnimmt, können sich Chemotherapeutika hier in höherer Konzentration anreichern und besser wirken. Schließlich kann durch die kontinuierliche Hemmung der Blutgefäßneubildung (Anti-Angiogenese) das Tumorwachstum und die Tumormetastasierung verzögert werden.

 

…und verlängert die Überlebenszeit

Seine gute Wirksamkeit und Verträglichkeit bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom hat der Angiogenese-Hemmer vor seiner Zulassung eindeutig zeigen können: Das neue Medikament verzögert nicht nur das Fortschreiten der Erkrankung, sondern verlängert auch die Überlebenszeit (1,2) ohne die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu verstärken. Damit wurde nach Überzeugung der Experten beim fortgeschrittenen Lungenkrebs eine mehr als zehn Jahre dauernde Phase des therapeutischen Stillstands überwunden.

 

Literatur

1 Sandler A et al. N Engl J Med 2006;355:2542-50

2 Manegold C, et al. J Clin Oncol 2007; ASCO Annual Meeting Proceedings Part I. Vol 25, No 18S (June 20, Supplement), 2007: LBA7514.


Quelle: Pressekonferenz der Roche Pharma zum Thema “Bevacizumab First-Line bei Lungenkrebs – Überwindung des Therapiestillstandes” am 13.09.2007 in Frankfurt am Main (medical relations).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung