Den Tumor aushungern

Neues Medikament verlängert Überleben bei Lungenkrebs

 

Bevacizumab verbessert die Therapiechancen von Betroffenen mit fortgeschrittenem Lungenkrebs. Photo: Roche Pharma AG Grenzach-Wyhlen (13. September 2007) – Die Überlebenszeit von Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs lässt sich verlängern, wenn der bösartige Tumor gezielt von der Nährstoffversorgung über die Blutgefäße abgeschnitten, also regelrecht „ausgehungert“ wird. Diesen neuartigen Behandlungsansatz ermöglicht jetzt der Angiogenese-Hemmer Bevacizumab. Das auch bei Patienten mit fortgeschrittenem Darmkrebs und Brustkrebs erfolgreich eingesetzte Krebsmedikament wurde daher im August 2007 EU-weit zur Therapie bei Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs zugelassen.

 

In Deutschland werden jedes Jahr circa 45.000 Betroffene mit der Diagnose „Lungenkrebs“ konfrontiert. In circa 80 % der Fälle handelt es sich um ein so genanntes nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom. Mindestens so besorgniserregend wie die hohe Zahl der Neudiagnosen ist die Tatsache, dass dieses in circa 60 % der Fälle erst in einem weit fortgeschrittenen Stadium erkannt wird und dann eine besonders schlechte Prognose besteht. „Für Betroffene mit Metastasen haben wir noch keine überzeugenden Therapieoptionen,“ sagte Prof. Dr. Frank Griesinger vom Pius-Hospital in Oldenburg bei einer Pressekonferenz der Roche Pharma AG. Und Dr. Martin Reck vom Krankenhaus Großhansdorf betonte: „Allein mit der bisher üblichen Chemotherapie lassen sich die Therapieergebnisse wahrscheinlich nicht weiter verbessern.“ Nennenswert verlängert werden kann die Überlebenszeit nach Meinung der Experten nur durch den zusätzlichen Einsatz grundsätzlich neuer Arzneimittel.

 

Bevacizumab hemmt die Neubildung von Tumorblutgefäßen…

Das jetzt in Kombination mit einer Chemotherapie für die Behandlung von fortgeschrittenem Lungenkrebs zugelassene Medikament Bevacizumab bewirkt akut die Rückbildung von Tumorblutgefäßen und führt so zu einer Unterversorgung des Tumors mit Sauerstoff und Nährstoffen. Der Tumor wird „regelrecht ausgehungert“ und kann nicht weiter wachsen. Da zugleich der Druck im Tumorgewebe abnimmt, können sich Chemotherapeutika hier in höherer Konzentration anreichern und besser wirken. Schließlich kann durch die kontinuierliche Hemmung der Blutgefäßneubildung (Anti-Angiogenese) das Tumorwachstum und die Tumormetastasierung verzögert werden.

 

…und verlängert die Überlebenszeit

Seine gute Wirksamkeit und Verträglichkeit bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom hat der Angiogenese-Hemmer vor seiner Zulassung eindeutig zeigen können: Das neue Medikament verzögert nicht nur das Fortschreiten der Erkrankung, sondern verlängert auch die Überlebenszeit (1,2) ohne die Nebenwirkungen der Chemotherapie zu verstärken. Damit wurde nach Überzeugung der Experten beim fortgeschrittenen Lungenkrebs eine mehr als zehn Jahre dauernde Phase des therapeutischen Stillstands überwunden.

 

Literatur

1 Sandler A et al. N Engl J Med 2006;355:2542-50

2 Manegold C, et al. J Clin Oncol 2007; ASCO Annual Meeting Proceedings Part I. Vol 25, No 18S (June 20, Supplement), 2007: LBA7514.


Quelle: Pressekonferenz der Roche Pharma zum Thema “Bevacizumab First-Line bei Lungenkrebs – Überwindung des Therapiestillstandes” am 13.09.2007 in Frankfurt am Main (medical relations).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…