Die Entwicklung von Tocilizumab

Medizinischer Fortschritt auf Basis einer erfolgreichen Kooperation von Chugai und Roche

 

Von Dr. med. Markus Harwart

Interleukin-6 (IL6). Photos: Roche Pharma AG und Chugai Pharma. 

Köln (1. Juli 2008) – Neben der Onkologie und nephrologischen Erkrankungen stellen Erkrankungen der Gelenke und des Skelett-systems einen zentralen Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt von Chugai Pharma dar. Das 1925 in Tokio gegründete Unternehmen nutzt für seine Entwicklungsaktivitäten nicht nur die Expertise seiner fast 900 in diesem Bereich an drei japanischen Standorten (Fuji-Gotemba, Ukima und Kamakura) tätigen Forscher, sondern auch die enge Kooperation mit universitären Einrichtungen und den intensiven wissenschaftlichen Austausch in Japan.

So geht auch die Identifikation, strukturelle Darstellung und Klonierung des Interleukin-6 (IL-6) im Jahre 1986 auf Forschungsarbeiten der Universität Osaka unter Leitung der Gruppe um Prof. Kishimoto zurück. Mit der Beschreibung und Klonierung des Interleukin-Rezeptors im Jahre 1988 und der Identifikation der für die Signal-Transduktion maßgeblichen gp130 Struktur im Jahre 1990 wurden in Kooperation zwischen Chugai und der Universität Osaka die entscheidenden Grundlagen geschaffen, um dieses theoretische Wirkprinzip einer praktischen therapeutischen Anwendung zuzuführen.

Monoklonaler Antikörper gegen den IL-6-Rezeptor. 

Interleukin-6 spielt eine zentrale Rolle im Zytokin-Netzwerk der körpereigenen Entzündungsreaktion. Eine effektive Blockade der membranständigen und löslichen IL-6 Rezeptoren sollte somit in der Lage sein, entzündliche Erkrankungen akut und im Hinblick auf ihre Langzeitfolgen wirksam zu bekämpfen.

Auf Basis dieser theoretischen Überlegungen wurde 1997 mit der klinische Entwicklung des IL-6-Rezeptor-Antikörpers Tocilizumab zur Therapie der Rheumatoiden Arthritis, des M. Castleman (2001), der systemischen, juvenilen idiopathischen Arthritis (2002) und anderer chronisch entzündlichen Erkrankungen begonnen.

Entscheidend für die schnelle und erfolgreiche Etablierung des umfangreichen klinischen Entwicklungsprogramms war für Chugai auch die Ende 2002 mit dem Schweizer Pharma-Konzern Hoffmann-La-Roche geschlossene strategische Allianz, die unter anderen zum Abschluss des Lizenzabkommens für Tozilizumab im Jahre 2003 führte.

Chugai wurde dadurch nicht nur Teil des globalen Forschungsnetzwerks von Roche, sondern erhielt auch Zugang zum Weltmarkt. Roche seinerseits konnte durch die Einlizensierung von Tocilizumab die Entwicklung des strategischen Geschäftsfeldes „Rheuma“ entscheidend voran bringen.

 

Während in Japan und einigen asiatischen Ländern der Vertrieb von Tocilizumab nach Erhalt der entsprechenden nationalen Zulassungen unter dem Markennamen Actemra alleine durch Chugai erfolgt, werden die drei größten Europäischen Märkte (Deutschland, Frankreich und Großbritannien) in einer Co-Promotion zwischen den dort schon seit Jahren in der Onkologie erfolgreich agierenden Chugai-Niederlassungen und den korrespondierenden Ländervertretungen der Roche Pharma AG bedient.

Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass dieses völlig neuartige Wirkprinzip zum Nutzen der betroffenen Patienten schnell seinen angemessenen Platz im Therapiespektrum der behandelnden Ärzte findet.

 

Angesichts einer Prävalenz von fast 800.000 Rheuma-Patienten in Deutschland und einer jährlich hinzukommenden Zahl von etwa 32.000 Neuerkrankungen an Rheumatoider Arthritis mit ihren sowohl für die Betroffenen selbst, aber auch für die Gesellschaft schwerwiegenden Folgen im Hinblick auf Einschränkungen/Verlust der Erwerbsfähigkeit, Einschränkungen der Lebensqualität und reduzierte Lebenserwartung, besteht ein großer Bedarf an neuartigen Therapieoptionen. Dies auch, weil die heute schon verfügbaren Biologica aus der Gruppe der TNF-Alpha-Inhibitoren bei mehr als der Hälfte der so behandelten Patienten nur Verbesserungen um weniger als 50 % erreichen.

IL-6 bindet darüber hinaus an den löslichen IL-6-Rezeptor, der mit der membranständigen gp130-Einheit auf den IL-6_Rezeptor-freien Zellen interagiert und systemische Manifestationen bei RA auslöst. 

Tocilizumab stellt somit auf Basis seiner im weltweit größten klinischen Entwicklungsprogramm für ein Therapeutikum zur Behandlung der Rheumatoiden Arthritis erarbeiteten und publizierten Daten eine viel versprechende neue Behandlungsoption dar, die in Deutschland voraussichtlich im 1. Quartal 2009 zur breiten Anwendung verfügbar sein wird.


Quelle: Pressekonferenz der Firmen Roche Pharma und Chugai Pharma zum Thema „Tocilizumab – Innovative Zytokin-Hemmung bei Rheumatoider Arthritis – Aktuelle Informationen vom EULAR-Kongress 2008“ am 1. Juli 2008 in Köln (medical relations) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung