Erfahrungen mit der Therapie der juvenilen PAH im Alltag

 

Dr. Jens Bahlmann

 

Weimar (4. Oktober 2009) – PAH bei Kindern ist eine schwerwiegende Erkrankung. Sie führt zu ähnlichen Symptomen wie bei den Erwachsenen bei in der Regel sehr schlechter Prognose. Die mittlere Überlebensrate beträgt bei Kindern 10 Monate. Im Vergleich liegt diese  bei Erwachsenen in der NYHA-Klasse III bei 2,8 Jahren (Widlitz A et Barst RJ 2003; D’Alonzo GE et al. 1991). Die häufigste Formen der PAH im Kindesalter sind die idiopathische PAH (iPAH), die familiäre PAH (FPAH) und die PAH im Rahmen angeborener Herzfehler (APAH-CHD).

 

Entscheidend für die Prognose ist eine frühzeitige Diagnose und die daraus resultierende frühzeitige Therapie. Die Anamnese und Klinik geben Hinweise auf das Vorliegen einer PAH. Echokardiographisch finden sich Zeichen einer rechtsventrikulären Druckbelastung. Neben der Abschätzung des rechtsventrikulären Druckes über eine Trikuspidalklappeninsuffizienz, könnte die Bestimmung der Tricuspid Annular Systolic Excursion (TAPSE) ein zusätzlicher Marker zur Bestimmung der rechtsventrikulären Funktion im Rahmen der PAH in der Diagnose und im Verlauf sein (Koestenberger M et al. 2009). Als Goldstandard der Diagnose der PAH gilt die Bestimmung der Hämodynamik mit Reagibilitätsprüfung im Herzkatheter.

 

Im Rahmen der ambulanten Betreuung ist zur Verlaufsbeurteilung die Klinik des Patienten ein entscheidendes Kriterium. Echokardiographie und Spiroergometrie bieten zusätzliche Informationen über den Verlauf der PAH unter Therapie.

 

Die Therapie der PAH bei Kindern ist erschwert durch die wenig zugelassenen Therapeutika im Kindesalter. Einzig für Bosentan besteht auf Basis der BREATHE-3 und der FUTURE-Studie eine pädiatrische Zulassung für Kinder ab 2 Jahren.4  Nicht selten muss jedoch, um eine entscheidende Verbesserung der Klinik zu erreichen auch eine Kombination mit anderen Therapeutika wie zum Beispiel mit Sildenafil in Betracht gezogen werden.

 

Im Rahmen der TRAX-Studie konnte für Bosentan eine bessere Verträglichkeit im Vergleich zu Patienten über 12 Jahren nachgewiesen werden. Beghetti et al konnte zeigen, dass bei Patienten < 12 Jahren es im geringeren Maße zum Anstieg der Aminotransferasen unter Therapie mit Bosentan kam. Zusätzlich zeigte seine Studie eine geringere Therapieabbruchrate unter Bosentan bei Kindern im Vergleich zu Jugendlichen und Erwachsenen (Beghetti M et al. 2008).

 

 

Kernaussagen

 

  • Entscheidend für die Prognose ist eine frühzeitige Diagnose und die daraus resultierende frühzeitige Therapie.
  • In der Therapie hat die Klinik des Patienten eine wichtigen Stellenwert.
  • Goldstandard der Diagnose der PAH ist die Bestimmung der Hämodynamik mit Reagibilitätsprüfung im Herzkatheter.
  • Viele Medikamente, die  zur Therapie der juvenilen PAH eingesetzt werden, haben aktuell noch keine Zulassung in der Altersgruppe < 12 Jahre.
  • Bosentan ist das einzige zur Therapie der PAH im Kindes und Jugendalter ab 2 Jahren zugelassene Therapeutikum


 

 

Literatur

 

  1. Barst RJ et al. Pharmacokinetics, safety, and efficacy of bosentan in pediatric patients with pulmonary arterial hypertension. Clin Pharmacol Ther 2003; 73: 372-382.
  2. Beghetti M et al. Safety experience with bosentan in 146 children 2-11 years old with pulmonary arterial hypertension: Results from the European Postmarketing Surveillance Program. Pediatr Res 2008; 64: 200-204.
  3. Beghetti M. Bosentan in pediatric patients with pulmonary arterial hypertension. Current Vascular Pharmacology 2009; 7: 225-233.
  4. D’Alonzo GE et al. Survival in patients with primary pulmonary hypertension. Results from a national prospective registry. Ann Int Med 1991, 115: 343-349.
  5. Fachinformation Tracleer Juli 2009
  6. Koestenberger M et al. Right ventricular function in infants, children and adolescents: reference values of the tricuspid annular plane systolic excursion (TAPSE) in 640 healthy patients and calculation of z score values. J Am Soc Echocardiogr 2009, 22: 715-719.
  7. Widlitz A, Barst RJ Pulmonary arterial hypertension in children. Eur Respir J 2003, 21: 155-176.

 

 


Abbildungen

 

 

Abb. 1: Therapieoptionen. 

 

Abb. 1: Therapieoptionen.

 

 

Abb. 2: Bosentan. 

 

Abb. 2: Bosentan.

 

 

Abb. 3: Verträglichkeit von Bosentan bei Kindern. 

 

Abb. 3: Verträglichkeit von Bosentan bei Kindern.

 

 

Abb. 4: Bosentan: FUTURE 1-Studie. 

 

Abb. 4: Bosentan: FUTURE 1-Studie.

 

 

Abb. 5: Bosentan. 

 

Abb. 5: Bosentan.

 


 

Quelle: Actelion-Symposium zum Thema „Therapie von Anfang an – pulmonal arterielle Hypertonie (PAH) bei Kindern und Jugendlichen“ am 04.10.2009 in Weimar, anlässlich des Kongresses der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie (DGPK) (Cramer-Gesundheits-Consulting) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…