Durch die Brust ins Herz  Herausforderung Brustkrebs

Eine Informationskampagne mit vielen hilfreichen Elementen

 

Köln (4. September 2008) – Jede neunte Frau erkrankt in ihrem Leben einmal an Brustkrebs. Nach der alles verändernden Diagnose beschäftigen zahllose Fragen die Betroffenen. Auf der Suche nach Antworten bei Ärzten, in Büchern oder im Internet stürzen oft eine Vielzahl an Informationen auf die Betroffenen ein, die nicht selten weitere Fragen aufwerfen und verunsichern. Daher möchte die Kampagne „Durch die Brust ins Herz – Herausforderung Brustkrebs“ Basiswissen zum Thema Brustkrebs vermitteln, aber auch gezielt über Therapiemöglichkeiten und Bewältigungsstrategien informieren. Das breite Spektrum aufeinander abgestimmter und aufbauender Informationsmaterialien wie Broschüren und Filme sowie die Veranstaltungsreihe „Deutsche Städte gegen Brustkrebs“ geben eine umfassende und strukturierte Hilfestellung bei der Bewältigung der Krankheit. Projekte wie der Dokumentationsband „Gedanken zu Brustkrebs“, der Bildband „Lebensbilder“ oder die Aktion „Wie sage ich es meinen Liebsten?“ geben zusätzlich eine emotionale Stütze.

 

Abb.: Die Kampagne „Durch die Brust ins Herz – Herausforderung Brustkrebs“ stellt folgende Medien kostenlos zur Verfügung: die Filme „Durch die Brust ins Herz – Herausforderung Brustkrebs“, Teil I-III, „Durch die Brust ins Herz – Wenn Brustkrebs wiederkommt“ Teil IV, „Leben schmecken – Krebs, Krise, Kraft“, ein Brustkrebsjournal für eine lückenlose Dokumentation der Erkrankung sowie einen Vorsorgepass. Bestellt werden können die Materialien per Post an „Durch die Brust ins Herz“, Postfach 51 11 70, 50947 Köln oder unter www.brustkrebszentrale.de

 

Die Kampagne „Durch die Brust ins Herz – Herausforderung Brustkrebs“ stellt folgende Medien kostenlos zur Verfügung: die Filme „Durch die Brust ins Herz – Herausforderung Brustkrebs“, Teil I-III, „Durch die Brust ins Herz – Wenn Brustkrebs wiederkommt“ Teil IV, „Leben schmecken – Krebs, Krise, Kraft“, ein Brustkrebsjournal für eine lückenlose Dokumentation der Erkrankung sowie einen Vorsorgepass. Bestellt werden können die Materialien per Post an „Durch die Brust ins Herz“, Postfach 51 11 70, 50947 Köln oder unter www.brustkrebszentrale.de

 

 

Mit 55.000 Neuerkrankungen im Jahr ist Brustkrebs die häufigste Tumorerkrankung bei Frauen in Deutschland. Nach dem Diagnose-Schock bestimmt die Suche nach Informationen über Brustkrebs, die Therapie und nicht zuletzt nach seelischer Unterstützung die Gedankenwelt der Frauen. Mit der Kampagne „Durch die Brust ins Herz – Herausforderung Brustkrebs“ erhalten Betroffene wichtige Informationen zu Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten sowie unterschiedliche Bewältigungsstrategien der Erkrankung. Seit 2003 läuft die deutschlandweite Brustkrebskampagne, die von Ärzten und Patientinnen initiiert und von der Roche Pharma AG unterstützt wird. Mittlerweile wird sie ebenfalls von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie begleitet. Die Informationsmaterialien können unter www.brustkrebszentrale.de  oder per Post unter der Adresse „Durch die Brust ins Herz“, Postfach 51 11 70, 50947 kostenlos angefordert werden. Drei Informationsfilme mit ausführlicher Begleitbroschüre, das Brustkrebsjournal für eine übersichtliche und lückenlose Dokumentation der Erkrankung sowie ein Vorsorgepass für die Routineuntersuchung beim Frauenarzt bieten den Frauen eine sinnvolle Hilfestellung.

 

Neues Projekt „Wie sage ich es meinen Liebsten?“

Betroffene können die Situation häufig besser beschreiben und sinnvollere Tipps geben als Experten oder äußeren Betrachtern dies möglich ist. Daher bietet die Kampagne regelmäßig Projekte an, in denen Betroffene und ihre Angehörigen ihre Gedanken und Erfahrungen festhalten und anderen zur Verfügung stellen können. Bereits veröffentlichte Buchbände sind der Dokumentationsband „Gedanken zu Brustkrebs“ sowie der Bildband „Lebensbilder“, an denen sich zahlreiche Patientinnen und Angehörige mit persönlichen Berichten und Selbstportraits beteiligt haben. Aktuell sind Frauen und ihre Angehörigen aufgerufen, Beiträge für den Buchband „Wie sage ich es meinen Liebsten?“ einzusenden. Bei diesem neuen Projekt dreht sich alles um die Frage, was betroffenen Frauen und ihrem Umfeld die Kommunikation erleichtert hat.

 

Informationsveranstaltung bietet facettenreiche Aufarbeitung

Einen weiteren bedeutenden Bestandteil der Kampagne bilden die regelmäßigen Brustkrebs-Informationsveranstaltungen, die unter dem Motto „Deutsche Städte gegen Brustkrebs“ bereits in 23 Städten für jeweils drei Tage stattfanden. In Zusammenarbeit mit lokalen Brustkrebsexperten aus Kliniken und dem niedergelassenen Bereich sowie örtlichen Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen erhalten Interessierte und Betroffene umfassende Auskunft über die Erkrankung. In diesem Jahr wird die bekannte ZDF-Moderatorin Susanne Conrad die Veranstaltung in Würzburg, Limburg, Stuttgart und Leipzig begleiten. Neben Experteninterviews zu Früherkennung, Erkrankung, Diagnose, Behandlungsmethoden und Nachsorge versprechen Filmausschnitte, eine Theaterinszenierung, die musikalische Begleitung von Ina Deter sowie eine Lesung von Annette Rexrodt von Fircks eine emotionale und facettenreiche Aufarbeitung des Themas. Workshops unter Leitung lokaler Experten bieten darüber hinaus die Möglichkeit, sich intensiver mit einzelnen Aspekten der Erkrankung auseinander zu setzen. Nähere Informationen über die Kampagne „Durch die Brust ins Herz – Herausforderung Brustkrebs“ und zu den Veranstaltungen sind zu finden unter www.brustkrebszentrale.de

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Roche Pharma zum Thema „Brustkrebs spricht viele Sprachen“ am 04.09.2008 in Köln (art tempi communications).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung