Abb.: Das Team der interdisziplinär geleiteten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz. Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr/Andreas Weidner Erste zertifizierte Chest Pain Unit an einem Bundeswehrkrankenhaus

Koblenz (12. Oktober 2010) – Die neu geschaffene Chest Pain Unit (Brustschmerz-Spezialeinheit) am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz dient der besseren Diagnostik und Therapie von Patienten mit unklaren Schmerzen im Brustkorb. Für diese Einrichtungen gab es bisher keine Qualitätsstandards, so dass die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) Kriterien zum Betrieb von Chest Pain Units erstellt hat. Aktuell werden nach diesen Qualitätsstandards Kliniken und Krankenhäuser in Deutschland zertifiziert, um einen einheitlichen Standard zu gewährleisten. Chest Pain Unit – DGK-Zertifiziert ist eine eingetragene Marke, die diesen Standard hervorhebt.

Rasch und hochwertig

Die Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz, die gemeinsam von den Abteilungen Innere Medizin und Anästhesie betrieben wird, wurde als erste Einheit in Koblenz durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung e.V. zertifiziert.

Alle geforderten Qualitätsstandards zur Diagnostik und Behandlung des akuten Koronarsyndroms werden im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz erfüllt. Ziel ist dabei vor allem die rasche Diagnostik und qualitativ hochwertige Behandlung von Herzinfarkt-Patienten.

Tag und Nacht

Auf der Chest Pain Unit werden Patienten mit Brustkorbschmerzen in Überwachungsbetten mit Monitoranlage unter Kontrolle der Laborwerte, des EKG und des Herz-Ultraschalls beobachtet, bis ein akuter Infarkt oder ein anderes bedrohliches Krankheitsbild des Herzens ausgeschlossen werden kann. Bei günstigen Verläufen, ohne den Nachweis von akuten Erkrankungen, werden die Patienten rasch wieder in die Weiterbetreuung durch den Hausarzt oder Facharzt entlassen.

Bei Patienten mit nachgewiesenem Herzinfarkt erfolgt eine rasche Herzkatheterdiagnostik, um die Herzkranzgefäße wieder zu eröffnen beziehungsweise aufzudehnen. Hierzu steht ganzjährig – Tag und Nacht – das Herzkatheterlabor des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz mit dem notwendigen Fachpersonal zur Verfügung. Sieben erfahrene Fachärzte für Kardiologie gewährleisten gemeinsam mit speziell ausgebildetem Krankenpflege- und Assistenzpersonal, dass bei allen Patienten mit akuten Brustkorbschmerzen eine rasche und optimale Behandlung eingeleitet wird. Bedarfsweise werden je nach Diagnose auch die Ärzte der herzchirurgischen Abteilung des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz sofort hinzugezogen.

Regionale Optimierung

Durch die neu geschaffene Chest Pain Unit wird Notärzten, zuweisenden Ärzten und Krankenhäusern rund um die Uhr ein kompetenter Ansprechpartner geboten, der sie bei Notfällen berät und ihre Patienten gegebenenfalls aufnimmt und versorgt.

Insgesamt handelt es sich bei der zertifizierten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses um ein hochmodernes neues Patientenversorgungssystem, welches Qualität und Sicherheit der Notfallversorgung von Patienten mit Brustkorbschmerzen im Raum Koblenz optimiert.

Abb.: Das Team der interdisziplinär geleiteten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz. Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr/Andreas Weidner

Abb.: Das Team der interdisziplinär geleiteten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz. Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr/Andreas Weidner


Quelle: Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr, 12.10.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung