MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Abb.: Das Team der interdisziplinär geleiteten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz. Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr/Andreas Weidner Erste zertifizierte Chest Pain Unit an einem Bundeswehrkrankenhaus

Koblenz (12. Oktober 2010) – Die neu geschaffene Chest Pain Unit (Brustschmerz-Spezialeinheit) am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz dient der besseren Diagnostik und Therapie von Patienten mit unklaren Schmerzen im Brustkorb. Für diese Einrichtungen gab es bisher keine Qualitätsstandards, so dass die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) Kriterien zum Betrieb von Chest Pain Units erstellt hat. Aktuell werden nach diesen Qualitätsstandards Kliniken und Krankenhäuser in Deutschland zertifiziert, um einen einheitlichen Standard zu gewährleisten. Chest Pain Unit – DGK-Zertifiziert ist eine eingetragene Marke, die diesen Standard hervorhebt.

Rasch und hochwertig

Die Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz, die gemeinsam von den Abteilungen Innere Medizin und Anästhesie betrieben wird, wurde als erste Einheit in Koblenz durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung e.V. zertifiziert.

Alle geforderten Qualitätsstandards zur Diagnostik und Behandlung des akuten Koronarsyndroms werden im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz erfüllt. Ziel ist dabei vor allem die rasche Diagnostik und qualitativ hochwertige Behandlung von Herzinfarkt-Patienten.

Tag und Nacht

Auf der Chest Pain Unit werden Patienten mit Brustkorbschmerzen in Überwachungsbetten mit Monitoranlage unter Kontrolle der Laborwerte, des EKG und des Herz-Ultraschalls beobachtet, bis ein akuter Infarkt oder ein anderes bedrohliches Krankheitsbild des Herzens ausgeschlossen werden kann. Bei günstigen Verläufen, ohne den Nachweis von akuten Erkrankungen, werden die Patienten rasch wieder in die Weiterbetreuung durch den Hausarzt oder Facharzt entlassen.

Bei Patienten mit nachgewiesenem Herzinfarkt erfolgt eine rasche Herzkatheterdiagnostik, um die Herzkranzgefäße wieder zu eröffnen beziehungsweise aufzudehnen. Hierzu steht ganzjährig – Tag und Nacht – das Herzkatheterlabor des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz mit dem notwendigen Fachpersonal zur Verfügung. Sieben erfahrene Fachärzte für Kardiologie gewährleisten gemeinsam mit speziell ausgebildetem Krankenpflege- und Assistenzpersonal, dass bei allen Patienten mit akuten Brustkorbschmerzen eine rasche und optimale Behandlung eingeleitet wird. Bedarfsweise werden je nach Diagnose auch die Ärzte der herzchirurgischen Abteilung des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz sofort hinzugezogen.

Regionale Optimierung

Durch die neu geschaffene Chest Pain Unit wird Notärzten, zuweisenden Ärzten und Krankenhäusern rund um die Uhr ein kompetenter Ansprechpartner geboten, der sie bei Notfällen berät und ihre Patienten gegebenenfalls aufnimmt und versorgt.

Insgesamt handelt es sich bei der zertifizierten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses um ein hochmodernes neues Patientenversorgungssystem, welches Qualität und Sicherheit der Notfallversorgung von Patienten mit Brustkorbschmerzen im Raum Koblenz optimiert.

Abb.: Das Team der interdisziplinär geleiteten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz. Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr/Andreas Weidner

Abb.: Das Team der interdisziplinär geleiteten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz. Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr/Andreas Weidner


Quelle: Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr, 12.10.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber