Abb.: Das Team der interdisziplinär geleiteten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz. Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr/Andreas Weidner Erste zertifizierte Chest Pain Unit an einem Bundeswehrkrankenhaus

Koblenz (12. Oktober 2010) – Die neu geschaffene Chest Pain Unit (Brustschmerz-Spezialeinheit) am Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz dient der besseren Diagnostik und Therapie von Patienten mit unklaren Schmerzen im Brustkorb. Für diese Einrichtungen gab es bisher keine Qualitätsstandards, so dass die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) Kriterien zum Betrieb von Chest Pain Units erstellt hat. Aktuell werden nach diesen Qualitätsstandards Kliniken und Krankenhäuser in Deutschland zertifiziert, um einen einheitlichen Standard zu gewährleisten. Chest Pain Unit – DGK-Zertifiziert ist eine eingetragene Marke, die diesen Standard hervorhebt.

Rasch und hochwertig

Die Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz, die gemeinsam von den Abteilungen Innere Medizin und Anästhesie betrieben wird, wurde als erste Einheit in Koblenz durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung e.V. zertifiziert.

Alle geforderten Qualitätsstandards zur Diagnostik und Behandlung des akuten Koronarsyndroms werden im Bundeswehrzentralkrankenhaus Koblenz erfüllt. Ziel ist dabei vor allem die rasche Diagnostik und qualitativ hochwertige Behandlung von Herzinfarkt-Patienten.

Tag und Nacht

Auf der Chest Pain Unit werden Patienten mit Brustkorbschmerzen in Überwachungsbetten mit Monitoranlage unter Kontrolle der Laborwerte, des EKG und des Herz-Ultraschalls beobachtet, bis ein akuter Infarkt oder ein anderes bedrohliches Krankheitsbild des Herzens ausgeschlossen werden kann. Bei günstigen Verläufen, ohne den Nachweis von akuten Erkrankungen, werden die Patienten rasch wieder in die Weiterbetreuung durch den Hausarzt oder Facharzt entlassen.

Bei Patienten mit nachgewiesenem Herzinfarkt erfolgt eine rasche Herzkatheterdiagnostik, um die Herzkranzgefäße wieder zu eröffnen beziehungsweise aufzudehnen. Hierzu steht ganzjährig – Tag und Nacht – das Herzkatheterlabor des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz mit dem notwendigen Fachpersonal zur Verfügung. Sieben erfahrene Fachärzte für Kardiologie gewährleisten gemeinsam mit speziell ausgebildetem Krankenpflege- und Assistenzpersonal, dass bei allen Patienten mit akuten Brustkorbschmerzen eine rasche und optimale Behandlung eingeleitet wird. Bedarfsweise werden je nach Diagnose auch die Ärzte der herzchirurgischen Abteilung des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz sofort hinzugezogen.

Regionale Optimierung

Durch die neu geschaffene Chest Pain Unit wird Notärzten, zuweisenden Ärzten und Krankenhäusern rund um die Uhr ein kompetenter Ansprechpartner geboten, der sie bei Notfällen berät und ihre Patienten gegebenenfalls aufnimmt und versorgt.

Insgesamt handelt es sich bei der zertifizierten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses um ein hochmodernes neues Patientenversorgungssystem, welches Qualität und Sicherheit der Notfallversorgung von Patienten mit Brustkorbschmerzen im Raum Koblenz optimiert.

Abb.: Das Team der interdisziplinär geleiteten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz. Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr/Andreas Weidner

Abb.: Das Team der interdisziplinär geleiteten Chest Pain Unit des Bundeswehrzentralkrankenhauses Koblenz. Quelle: Sanitätsdienst Bundeswehr/Andreas Weidner


Quelle: Zentraler Sanitätsdienst der Bundeswehr, 12.10.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…