EADV 2009: Mehr Flexibilität in der Behandlung der Plaque-Psoriasis

Etanercept zeigt vergleichbare Wirksamkeit bei intermittierender und Langzeit-Therapie

 

Plaque-PsoriasisBerlin (8. Oktober 2009) – Die Langzeit-Therapie erwachsener Patienten mit Plaque-Psoriasis mit dem TNF-α-Rezeptor Etanercept (Enbrel®) ist mindestens so wirksam und sicher wie die intermittierende Gabe. Dies zeigen die viel versprechenden Ergebnisse der CRYSTEL-Studie (Clinical Randomized Year-long STudy assessing the safety and efficacy of EnbreL in psoriasis)(1), die darüber hinaus belegen, dass beide Therapieregime zu einer signifikanten Steigerung in der Lebensqualität der Betroffenen führen. Seit Juli dieses Jahres ist der TNF-α-Rezeptor Etanercept (Enbrel®) neben der intermittierenden Therapie von erwach­senen Patienten mit Plaque-Psoriasis auch für die Langzeitbehandlung ohne Thera­piepausen indiziert. Die Zulassungserweiterung ermöglicht den behandelnden Ärzten ein individuelles Therapieschema und damit größere Flexibilität, die Be­handlung auf den Krankheitsverlauf der Patienten mit Schuppenflechte auszu­richten.

 

„Patienten mit Plaque-Psoriasis zeigen häufig einen ganz unterschiedlichen Krankheitsverlauf. Mit der erweiterten Zulassung von Etanercept zur Langzeittherapie kann die Behandlungsstrategie ganz individuell auf die Bedürfnisse der Patienten angepasst werden“, so Professor Dr. Wolfram Sterry von der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie an der Berliner Charité. Bei der Diskussion der CRYSTEL-Studie(1) im Rahmen des EADV-Kongresses in Berlin betonte Sterry, dass Wirksamkeit und Sicherheit bei beiden Regimen vergleichbar sind: „Wir sehen sowohl in der kontinuierlichen Therapie als auch bei einer Intervallgabe von Etanercept eine signifikante Verbesserung im klinischen Psoriasis-Befund und bei allgemeinen Para­metern der Patientengesundheit.“

 

 

Individuelles Therapieschema für die Patienten

 

In der CRYSTEL-Studie(1) wurde die klinische Wirksamkeit und Sicherheit einer Etanercept-Therapie bei erwachsenen Psoriasis-Patienten im Vergleich zur Intervalltherapie über einen Zeitraum von insgesamt 54 Wochen untersucht. Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis erhielten entweder kontinuierlich Etanercept oder über zwölf Wochen Intervalltherapie; beim Erreichen des Therapieziels (Wert zwischen 0 und 3 im Physicians Global Assessment [PGA]) folgte eine Therapie­pause, bei anhaltender Krankheitsaktivität erneut Etanercept.

 

Die PASI-Verbesserung bei Studienende (bis Woche 54) betrug 67,5 Prozent. Beim primären Studienendpunkt – definiert als mittlerer PGA-Wert über 54 Wochen – war die Langzeittherapie wirksamer als die intermittierende Gabe von Etanercept (mittlerer PGA von 1,89 versus 2,61). Dabei traten auch bei kontinuierlicher Gabe keine neuen und unerwarteten Sicherheitshinweise auf. „Da sich beide Regime als vergleichbar verträglich erwiesen haben, ermöglichen uns die unterschiedlichen Therapieschemata größtmögliche Flexibilität beim Einsatz des TNF-Rezeptors. Therapiepausen sind möglich, aber nicht notwendig“, resümierte Sterry.

 

 

Mehr Lebensqualität

 

„Für den Großteil der Patienten mit Schuppenflechte geht die Verbesserung im Hautbild mit einer deutlich gesteigerten Lebensqualität einher. Dies wirkt sich auch positiv auf eine bessere und beschwerdefreie Bewältigung der Anforderungen im beruflichen Alltag aus“, erklärte Dr. Sandra Philipp, Charité Berlin. Die Langzeittherapie mit Etanercept zeigte in der CRYSTEL-Studie deutliche Vorteile: Der dermatologische Index der Lebensqualität (DLQI) besserte sich bei kontinuierlicher Gabe von Etanercept um 69,5 Prozent, verglichen mit 55,3 Prozent in der Vergleichsgruppe.(2) Auch die psychischen Symptome besserten sich – gemessen anhand von Skalen für Depression und Angst­störungen – unter kontinuierlicher Therapie tendenziell stärker als bei der Intervall­therapie (HADS-Depression: Verbesserung von 30,4 Prozent vs. 25,1 Prozent, HADS-Anxiety: Verbesserung von 27,3 Prozent vs. 24,4 Prozent).(2) Unter kontinuierlicher Etanercept-Gabe nahmen Gelenkschmerzen ab (Verbesserung um 46,3 Prozent vs. 35,3 Prozent bei Intervalltherapie), und auch der Schweregrad des Nagelbefalls (gemessen anhand des Nail Psoriasis and Severity Index [NAPSI]) besserte sich (56,5 Prozent vs. 43,5 Prozent bei Intervalltherapie).(3)

 

 

Zulassungserweiterung für kontinuierliche Therapie mit Etanercept

 

Die Ergebnisse der CRYSTEL-Studie(1) und weitere Sicherheitsdaten bilden die Basis für die Zulassungserweiterung von Etanercept, die im Juli 2009 von der europäischen Kommission ausgesprochen wurde. Die Therapie mit Etanercept kann nun falls erforderlich auch über 24 Wochen hinaus fortgeführt werden.

 

 

Anmerkungen

 

  1. Ortonne J-P et al. The efficacy and safety of continuous versus intermittent etanercept treatment in patients with moderate to severe psoriasis over 54 weeks: The CRYSTEL Study. Expert Rev. Dermatol. 2008;3(6):657-665
  2. Daudén E et al. Improvements in patient-reported outcomes in moderate-to-severe psoriasis patients receiving continuous or paused etanercept treatment over 54 weeks: the CRYSTEL study. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2009 Jun 26. [Epub ahead of print]
  3. Luger TA et al. Sustained improvement in joint pain and nail symptoms with etanercept therapy in patients with moderate-to-severe psoriasis. J Eur Acad Dermatol Venereol. 2009;23(8):896-904

 

 

Abbildung

 

 

Abb.: Verbesserung des PASI.

 

Abb.: Verbesserung des PASI. 

 

 

Download

 

Referat Prof. Dr. Wolfram Sterry zum Thema " Vergleich der kontinuierlichen und der Intervalltherapie mit Etanercept zur Behandlung der mittelschweren und schweren Psoriasis":

Abstract: Abstract Sterry.pdf Abstract Sterry.pdf (26.14 KB)

Folien:    Folien_Sterry.pdf Folien_Sterry.pdf (685.28 KB)

 

Referat Dr. Sandra Philipp zum Thema " Therapieorientiert an den Bedürfnissen des Patienten – Einfluss von Etanercept auf die Lebensqualität bei Plaque-Psoriasis":

Abstract: Abstract Philipp.pdf Abstract Philipp.pdf (38.07 KB)

Folien:    Folien Philipp.pdf Folien Philipp.pdf (829.29 KB)

 

 

Hintergrund

 

Plaque-Psoriasis – Hintergrund_Plaque Psoriasis.pdf Hintergrund_Plaque Psoriasis.pdf (86.58 KB)

TNF-alpha-Therapie – Hintergrund_TNF alpha Rezeptor Therapie.pdf Hintergrund_TNF alpha Rezeptor Therapie.pdf (83.34 KB)

CRYSTEL-Studie – Factsheet CRYSTEL.pdf Factsheet CRYSTEL.pdf (103.77 KB)


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma Wyeth anlässlich des EADV zum Thema „ Wirksamkeit, Verträglichkeit und Lebensqualität: CRYSTEL zeigt positive Daten zur Langzeitbehandlung mit Etanercept bei Plaque-Psoriasis“ am 08.10.2009 in Berlin (3K-Agentur für Kommunikation) (tB).

MEDICAL NEWS

Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…
Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…