MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Erstmals individualisierte Therapie nach histologischen Gruppen möglich

Europäische Zulassung für Alimta® in der Erstlinientherapie des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms

Bad Homburg (6. Mai 2008) – Die europäischen Behörden haben am 10. April den Multi-Target-Enzym-Inhibitor Alimta® (Pemetrexed) für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Bronchial-Karzinoms (NSCLC) zugelassen. Die Zulassung bezieht sich auf die Kombination von Pemetrexed mit Cisplatin für Patienten mit einem vorwiegend Nicht-Plattenepithelkarzinom (Adeno- und großzellige Karzinome) und basiert auf der bislang größten Untersuchung in dieser Indikation. Es ist die dritte Zulassung für Pemetrexed in Europa; sie folgt auf die Empfehlung des CHMP (Committee for Medicinal Products for Human Use) der Europäischen Arzneimittelagentur EMEA vom 21. Februar 2008.

„Diese Zulassung eröffnet uns endlich Möglichkeiten für eine individualisierte Therapie, basierend auf der Histologie des Tumors“, sagt Richard Gaynor, M.D., Leiter der Krebsforschung und globalen Onkologie bei Lilly. „Wir sind davon überzeugt, dass Ärzte durch die neuen Studienergebnisse mit der Histologie ein Instrument an der Hand haben, um für den einzelnen Patienten die beste Therapieentscheidung zu treffen und somit einen optimalen Behandlungserfolg zu erzielen.“

Die Zulassung basiert auf einer Phase-III-Studie von Prof. Dr. Giorgio Scagliotti, Turin, und Kollegen, an der über 1.700 nicht zytostatisch vorbehandelte NSCLC-Patienten in den Stadien III/IV teilnahmen. Primärer Endpunkt der Phase-III-Studie war das Gesamtüberleben; verglichen wurde die Kombination Pemetrexed/Cisplatin mit dem europäischen Standard Gemcitabin/Cisplatin. Beide Regime wurden in dreiwöchigen Zyklen verabreicht; die Behandlung erstreckte sich über bis zu sechs Zyklen. Eine Besonderheit der Nicht-Unterlegenheitsstudie ist die schon vorab geplante Analyse, die die histologischen Gruppen in beiden Armen mit Hinblick auf das Gesamt- und das progressionsfreie Überleben untersuchte.

Aktuelle Daten zeigen, dass der Histologietyp des Adenokarzinoms einem stetigen Aufwärtstrend unterliegt. Für Patienten mit Adeno- und großzelligen Karzinomen steht mit Alimta® (Pemetrexed) nun eine Möglichkeit der histologie-spezifischen Therapie schon in der Erstlinienbehandlung des NSCLC zur Verfügung. Photo: Lilly Deutschland

Tumorhistologie entscheidend für Therapieerfolg

Im Gesamtkollektiv bewiesen beide Regime eine vergleichbare Aktivität: Die Überlebenszeit war mit jeweils 10,3 Monaten in beiden Studienarmen identisch. Bei gleicher Wirksamkeit wurden bei den mit Pemetrexed/Cisplatin behandelten Patienten jedoch signifikant weniger Nebenwirkungen dokumentiert.

In Abhängigkeit von der Tumorhistologie zeigten sich erstmals in einer Phase-III-Studie zur platinhaltigen Chemotherapie beim NSCLC signifikante Unterschiede im Gesamtüberleben. Etwa die Hälfte der Patienten in der Studie wies ein Adenokarzinom, knapp 10 Prozent ein großzelliges Karzinom auf. 30 Prozent hatten ein Plattenepithelkarzinom. Die übrigen wurden als „andere“ (NSCLC, NOS, not otherwise specified) zusammengefasst. Die vorab geplante Analyse nach histologischen Gruppen belegt, dass die Therapie mit Pemetrexed/Cisplatin für Patienten mit Nicht-Plattenepithel-karzinom (Adeno- und großzellige Karzinome) einen signifikanten Überlebensvorteil zeigt. Die Zulassung für die Erstlinientherapie von NSCLC-Patienten mit einem vorwiegend Nicht-Plattenepithelkarzinom basiert auf dem längeren Überleben dieser mit Pemetrexed/Cisplatin behandelten Gruppe von median 11,8 Monaten versus 10,4 Monaten. Mit Pemetrexed/ Cisplatin behandelte Adenokarzinom-Patienten überlebten 12,6 Monate, Patienten im Kontrollarm dagegen 10,9 Monate. Beim Plattenepithelkarzinom hingegen überlebten die Patienten im Gemcitabin-Arm länger (10,8 Monate im Gemcitabin-Arm versus 9,4 Monate im Pemetrexed-Arm). [1]

„Die Studie belegt, dass ein individualisierter Therapieansatz beim NSCLC-Patienten effektiver ist als die einfache Behandlung nach dem Staging“, bewertet Scagliotti die Ergebnisse.

Studienarm

Histologische Gruppe

Pemetrexed/Cisplatin

Gemcitabin/Cisplatin

Nicht-Plattenepithelkarzinom*

11,8

10,4

Plattenepithelkarzinome

9,4

10,8

Abb.: Gesamtüberleben in Monaten (median)
*Adeno- und großzellige Karzinome

Retrospektive Daten stützen das Ergebnis der Scagliotti-Studie

Die hohe Aktivität von Pemetrexed beim Adeno- und großzelligen Karzinom bestätigte sich auch in einer retrospektiven Analyse der Phase-III-Zulassungsstudie, in der Pemetrexed versus Docetaxel in der Zweitlinientherapie des NSCLC geprüft wurde. Die Auswertung zeigt, dass Patienten mit Adeno- und großzelligen Karzinomen, die Pemetrexed erhielten, signifikant länger überlebten als diejenigen mit einem Plattenepithelkarzinom (median 9,2 versus 6,2 Monate). Im Docetaxel-Arm zeigten sich keine Unterschiede zwischen den beiden histologischen Gruppen. [2]

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eine auf der European Cancer Conference ECCO 14 vorgestellte Subgruppenanalyse einer japanischen Phase-II-Studie, in der zwei Pemetrexed-Dosierungen (500 vs. 1000 mg/m²) verglichen wurden. Hier lebten mit einer Hazard Ratio von 2,13 Adenokarzinom-Patienten signifikant länger als Patienten mit anderen Tumorhistologien. [3]

Besonders effektiver Wirkmechanismus setzt an drei Enzymen an

Der Wirkstoff Pemetrexed greift an mehreren Stellen in die DNA- und RNA-Nukleotid-Synthese ein und hemmt drei Enzyme: die Thymidylat-Synthase (TS), die Dihydrofolat-Reduktase (DHFR) und die Glycinamid-Ribonukleotid-Formyltransferase (GARFT). Ceppi und Mitarbeiter konnten nachweisen, dass die TS in den verschiedenen histologischen Gruppen des NSCLC unterschiedlich exprimiert wird: So exprimieren Plattenepithelkarzinome dieses Enzyms deutlich höher als Adeno-Karzinome. [4] Möglicherweise liegt in einer niedrigeren TS-Expression die Erklärung für die verbesserte Wirksamkeit von Pemetrexed bei Nicht-Plattenepithelkarzinomen.

Pemetrexed ist bereits in der Zweitlinientherapie zur Behandlung von Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem NSCLC zugelassen. In Kombination mit Cisplatin ist Pemetrexed zudem für die Erstlinientherapie von Patienten mit malignem Pleuramesotheliom (MPM) indiziert, deren Krankheit inoperabel ist oder die aus anderen Gründen keiner Operation unterzogen werden können.

Interessierte Ärzte erhalten weitere Informationen zur Therapie des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms mit Pemetrexed über
Lilly Deutschland GmbH, Medizinische Information,
Telefon-Nummer 06172/2732929.

Lilly Onkologie – Kompetenz in der Therapie thorakaler Tumoren

Krebsforschung hat bei Lilly eine lange Tradition: Mit der Entwicklung der Vinca-Alkaloide gelang bereits in den sechziger Jahren ein Durchbruch in der Behandlung der kindlichen Leukämie. Heute bilden thorakale Tumoren den Schwerpunkt der von Lilly entwickelten Onkologika. Hierzu zählt das Nukleosidanalogon Gemcitabin (Gemzar®), das mit 53 publizierten Studien in der Erstlinientherapie des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (NSCLC) das am besten erforschte Präparat ist und als Standard in dieser Indikation gilt. Gemcitabin wurde 1998 zunächst für die Therapie des Pankreaskarzinoms zugelassen, es folgten vier weitere Tumorindikationen: NSCLC, Harnblasenkarzinom, metastasiertes Mammakarzinom und fortgeschrittenes Ovarialkarzinom.

Quellen

  1. Scagliotti G, Purvish P, et al. Phase III study of pemetrexed plus cisplatin versus gemcitabine plus cisplatin in chemonaive patients with locally advanced or metastatic non-small cell lung cancer (NSCLC). Abstract PRS-3, 12th World Conference on Lung Cancer (WCLC) 2007. Journal of Thoracic Oncology, Vol 2 No 8, Supplement 4, Page S306, August 2007.
  2. Peterson P et al. Is pemetrexed more effective in adenocarcinoma and large cell lung cancer than in sqamous cell carcinoma? A retrospective analysis of a phase III trial of pemetrexed vs docetaxel in previoulsy treated patients with advanced non-small cell lung cancer (NSCLC). WCLC 2007; Seoul, Abstr. #P2-328.
  3. Okabe T et al. Prognostic factors affecting survival on pretreated patients with locally advanced or metastatic nonsmall cell lung cancer (NSCLC) – Subgroup analysis in a randomized ph II study of pemetrexed 500 mg/m² and 1000 mg/m². ECCO 14 2007; Barcelona, Abstr. #P6560.
  4. Ceppi P et al. Sqamous cell carcinoma of the lung compared with other histotypes shows higher messenger RNA and protein levels for thymidylate synthase. Cancer 2006; 107: 1589-1596.


Quelle: Pressekonferenz der Firma Lilly Deutschland zum Thema „Einführungspressekonferenz Alimta® – Individualisierte Erstlinienbehandlung beim NSCLC – Verlängertes Überleben mit Alimta ® beim Nicht-Plattenepithelkarzinom“, am 06.05.2008 in Bad Homburg (3K-Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…