Gemeinsam zur erfolgreichen (Online-)Therapie bei Depressionen

 

München (15. März 2018) – Allein in Deutschland leiden über 6 Millionen Menschen an der (Volks-) Krankheit Depression. Bis zu sechs Monate dauert die Wartezeit auf eine adäquate Behandlung. Im Mittelpunkt einer erfolgreichen Therapie steht zunehmend das individuelle Zusammenspiel von Arzt und Patient im Sinne einer gemeinsamen Entscheidungsfindung – auch „Shared Decision Making“ genannt. Aus dem Versorgungsalltag ist bekannt, dass eine stärkere Patientenbeteiligung positive Auswirkungen auf den Therapie-Erfolg hat.

„Im Sinne des.“Shared Decision Making“ geht es jedoch nun nicht alleine darum, möglichst viel Wissen über die eigene Erkrankung zu sammeln, sondern mit dem behandelnden Arzt gemeinsam geeignete Strategien und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln und in Handlungen umzusetzen“, sagt Oliver Kirst, Geschäftsleiter von Servier Deutschland.

Im Zeitalter der Digitälisierung haben Betroffene vielfältige und neue Möglichkeiten, sich zu informieren. Auf „Dr. Google“, in Hilfeforen und den sozialen Medien lassen sich viele Informationen zum Krankheitsbild ;,Depression“ finden – unter anderem auch zu Online-Therapieprogrammen.

Gemeinsam mit dem Arztkönnen nun im Sinne einer partizipativen Entscheidungsfindung die nächsten Schritte besprochen werden. Dabei kann der Arzt gezielt auf die Ängste und Wünsche des Patienten eingehen und die Vielzahl an Informationen mit Fakten .sowie wissenschaftlichen Erkenntnissen vervollständigen. Zum Beispiel, mit dem Hinweis auf Online-Therapieprogramme, deren Wirksamkeit in klinischen Studien nachgewiesen wurde, wie bei deprexis©24.

„Patienten wollen heute viel aktiver, in die Behandlung eingebunden werden. Dazu kommt, dass Patienten durch die neuen Medien häufig mit einem hohen Wissenstand in die Praxis gehen, und dass Entscheidungen zu Völlig unterschiedlichen Therapieformen getroffen werden müssen“, sagt Professor Kai Kahl, Medizinische Hochschule Hannover. „Eine Online-Therapie kann dann sinnvoll sein, wenn die Wirksamkeit des Programms durch Studien belegt ist und wenn das Thema Datenschutz ernst genommen wird.“


Individualisierte und interaktive Online-Soforthilfe für Menschen mit Depressionen

Schnelle,. gezielte und ortsunabhängige Hilfe können Betroffene bei Online-Therapieprogrammen erhalten. Entscheidend ist, dass die Wirksamkeit des Programms in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen, wurde, wie beim Online-Therapieprogramm deprexis®24 [1-11]. Es ist das einzige . Online-Programm für Menschen mit Depressionen, dessen Wirksamkeit in mehreren unabhängigen wissenschaftlichen Studien in Deutschland nachgewiesen wurde.

Mithilfe dieses Programms kann der Nutzer verschiedene Online-Module beliebig oft durcharbeiten. Die Module decken dabei Themen ab, die auch in der klassischen kognitiven Verhaltenstherapie behandelt werden; zum Beispiel kognitive Aspekte der Depression; Entspannung, körperliche Aktivität oder soziale Kompetenz. Aus dem Behandlungsalltag ist bekannt, dass die Anwendung des Programms noch erfolgreicher ist, wenn der behandelnde Arzt oder Psychotherapeut in die Nutzung eingebunden ist.


NICE unterstützt Deprexis®: Einsatz-Potenzial zur Depressions-Therapie wird evaluiert

Um die Versorgung psychisch kranker Menschen in England zu verbessern, wurde dort die ZukunftsInitiative „improving Access to Psychological Therapies (IAPT)“ gestartet. Im Zentrum steht die Evaluierung digitaler Gesundheitsprodukte wie zum Beispiel Online-Therapieprogramme. Aufgrund der robusten Datenlage hat das zuständige National Institute for Health and Care Excellence (NICE) am 23. Januar 2018 empfohlen, Deprexis® in das IAPT-Programm.aufzunehmen. Dies zeigt einmal mehr, dass zunehmend auch wichtige Entscheidungsträger im Gesundheitswesen. die Bedeutung digitaler Therapien für den Versorgungsalltag anerkennen. Deprexis® ist der internationale Markenname des in Deutschland als deprexis®24 vertriebene Programm.


deprexis®24: Effektiv, flexibel und interaktiv

Das von der Servier Deutschland GmbH vertriebene und als Medizinprodukt gekennzeichnete OnlineTherapieprogramm deprexis©24 bietet bei unipolarer Depression oder depressiver Verstimmung eine wirksame Therapieunterstützung und/oder Wanezeitenüberbrückung. Das interaktive Programm basiert auf anerkannten Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie und wurde von Ärzten und Psychotherapeuten mitentwickelt. Es ist auf allen Computern und mobilen Endgeräten verfügbar. deprexis©24 führt über einen Zeitraum von drei Monaten einen virtuellen interaktiven, dynamischen Dialog mit dem Nutzer und reagiert individuell auf dessen Antworten. Es kann mit oder ohne begleitende Unterstützung durch einen Arzt oder Psychotherapeuten angewendet werden, deren Begleitung der Anwendung von deprexis®24 verbessert jedoch den Effekt. Die signifikante antidepressive Wirksamkeitvon deprexis°24 wurde in elf wissenschaftlichen Studien in Deutschland mit mehreren tausend Patientennachgewiesen [1-11]. Das in Deutschland entwickelte OnlineTheräpieprograinm erfüllt die strengen Anforderungen des Bundesdatenschutzgesetzes. Ziel ist es, dem Patienten in seiner Depression zu helfen und die Fähigkeit zu einem verbesserten Selbstmanagement zu unterstützen:

  • Weitere Informationen zu deprexis°24 unter: https://www.deprexis24.de

 

Über Servier

Das internationale; als private Stiftung geführte Pharmauntemehmen Servier investiert jährlich ein Viertel seines Umsatzes in die Forschung und Entwicklung neuer Medikamente. Mit 21.600 Mitarbeitern ist Servier das zweitgrößte Pharmaunternehmen Frankreichs. Patienten und Innovationen stehen im Mittelpunkt aller Aktivitäten.

Weltweitvertreibtdas 1954 gegründete Unternehmen rund 50 Medikamente aus den Bereichen Herz-Kreislauf, Diabetes, Osteoporose, Krebs und Depression. Täglich werden über 64 Millionen Patienten versorgt. Im Geschäftsjahr 2017 erwirtschaftete Servier Umsatzerlöse in Höhe von rund 4,15 Milliarden Euro. Seit dem Tod des Firmengründers.Dr. Jacques Servier im Jahr 2014 ist das Unternehmen in eine private Stiftung überführt worden und wird von einem Stiftungsrat und dem Präsidenten Olivier Laureau geführt.

Die deutsche Niederlassung des französischen Traditionsunternehmens mit Hauptsitz bei Paris wurde 1996 in München gegründet. In Deutschland werden Medikamente zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Onkologie und Depression vermarktet. Die Unterstützung wissenschaftlicher Förderpreise sowie soziales Engagement sind selbstverständlich für Servier.

  • www.servier.de

 

Literatur

[1] Meyer B et al. J Med Internet Res 2009; 11(2):e15.-doi: 10.2196/jmir.1151

[2] Berger T et al: Cog Behav Ther 2011; 40: 251-266

[3] Moritz S et al: Behav Res Ther 2012; 50: 513-521

[4] Schröder J et al. Epilepsia2014; 55: 2069-2076

[5] Meyer B et äl. Internet Interventions 2015; 2: 48-59

[6] Fischer A et al.. Lancet Psychiatry 2015; 2: 217-223

[7] Klein ‚P et al. Psychother Psychosom 2016; 85:218-228

[8] Beevers; C.G., et al. J Consult Clin Psychol, 2017:367-380

[9] Berger, T.; et al. J Affect Disord .2017:455-462

[10] Zwerenz, R., et al. Psychother Psychosom, 2017:341-350

[11] Gräfe V, Greiner W. The Joumal of The International Society for Pharmacoeconomics and Outcomes Research. 2017;20(9):A714

 

 


Quelle: Servier, 15.03.2018 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…