Mit diesem Gerät behandelt Oberarzt Dr. Sven Laudi am Universitätsklinikum Leipzig derzeit die schwersten Grippefälle. Foto: Stefan Straube/ UKLGrippewelle 2013

Lungenersatzverfahren bei schwerkranken Grippepatienten erfolgreich

 

Leipzig (4. Februar 2013) – Die diesjährige Grippewelle verläuft offenbar deutlich heftiger als ihre Vorgänger. Das beobachten zumindest die Intensivmediziner am Universitätsklinikum Leipzig, die schon mehrere schwere Fälle registrieren. Hier kommt jetzt bei schwerstkranken Grippepatienten eine Behandlung mit einem künstlichen Lungenersatzverfahren, der ECMO, zum Einsatz.

 

Für Tilo M. endete seine Grippe mit einer Behandlung auf der Intensivstation des Universitätsklinikums Leipzig. Der 40-Jährige kam mit schwerem Lungenversagen als Notfall ins UKL. Grund – eine Infektion mit dem H1N1-Erreger, der sogenannten Schweinegrippe. Um ihn zu retten, griffen die Intensivmediziner zu einer Behandlung mit einem Lungenersatzverfahren – der ECMO. Über mehrere Tage übernahm eine kleine high-tech Maschine die Aufgabe der Lungen von Tilo M. und versorgte sein Blut außerhalb seines Körpers mit dem notwendigen Sauerstoff.


„Bei schweren Infektionen wie dieser können die angegriffenen Lungen ihre Funktion nur noch sehr wenig oder gar nicht mehr wahrnehmen“, erklärt Dr. Sven Laudi, der behandelnde Oberarzt auf der UKL-Intensivstation. “Mit der ECMO, der sogenannten Extrakorporalen Membranoxygenierung, sorgen wir in dieser Situation dafür, dass die Gasaustauschfunktion vorübergehend durch eine Ersatzlunge übernommen wird.“ In dieser Zeit kann sich die Lunge des Patienten erholen, und der gesamte Organismus kann durch eine verbesserte Versorgung mit Sauerstoff schneller gesunden. „Wir wissen aus den letzten Grippewellen von 2009 und 2010, dass dieses pumpenbetriebene Verfahren hier besser helfen kann als die bloße konventionelle Beatmung“, so Laudi. Hintergrund sei vermutlich eine besondere Empfindlichkeit des Lungengewebes bei Grippekranken. „Da das ECMO-Verfahren mit einem Gasaustausch außerhalb des eigenen Körpers für die Lungen schonender ist als die normale Beatmungsmaschine, können wir unseren Patienten wirksamer helfen“, beschreibt Laudi die Vorteile. Das Verfahren ist zwar technisch anspruchsvoll und aufwendig, kann aber in dafür spezialisierten Einrichtungen wie dem UKL zu jeder Tages- und Nachtzeit für die Patienten zum Einsatz kommen.

Die diesjährige Grippewelle macht die vermehrte Anwendung dieses Behandlungsverfahrens nun notwendig. „Wir haben seit Dezember deutlich mehr schwere Grippefälle“, sagt der Intensivmediziner. Bereits drei Patienten kamen mit schwersten Verlaufsformen der Grippe und dadurch ausgelöstem Lungenversagen ins UKL. In der vergangenen Grippesaison gab es dagegen keinen einzigen solchen Fall. Auch wenn der Bedarf nach spezialisierter Intensivbehandlung solch schwerer Influenzaverläufe zunehmen sollte, sehen sich die Unimediziner gut gerüstet. Die vorhandenen ECMO-Systeme könnten bei Bedarf schnell um weitere Geräte ergänzt werden. „Entscheidend ist das Know-how des Intensivteams“, so Dr. Laudi, „dies ist hier umfassend und jederzeit verfügbar“. Insgesamt verzeichnet das UKL schon jetzt mehr Fälle als im gesamten Vorjahr. Auch deshalb, betonen die Ärzte, sei eine Impfung selbst jetzt noch sinnvoll.

Für Tilo M. ist die Grippe glimpflich ausgegangen, nach sieben Tagen mit der ECMO und gut zwei Wochen Behandlung konnte er nun die Intensivstation verlassen. Ausgestanden aber ist die Influenza auch für ihn noch nicht – bis seine angegriffenen Lungen komplett wieder hergestellt sind, werden noch mehrere Wochen vergehen.

 


Quelle: Universitätsklinikum Leipzig AöR, 04.02.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung