ACR 2009: Therapieerfolge mit Etanercept

Gute Wirksamkeit von Enbrel® bei früher Rheumatoider Arthritis und fortgeschrittener ankylosierender Spondylitis

 

Morbus Bechterew_Wyeth PharmaPhiladelphia, USA / Münster (2. November 2009) – Patienten mit aktiver Rheumatoider Arthritis (RA) profitieren von einer frühen Therapie mit Etanercept (Enbrel®) plus Methotrexat (MTX) signifikant häufiger mit klinischer, funktioneller und radiologischer Remission als Patienten unter Methotrexat-Monotherapie. Das haben die 2-Jahres-Daten der COMET-Studie (COmbination of Methotrexate and ETanercept in Active Early Rheumatoid Arthritis)(1) bestätigt. Ähnlich positiv sind die Effekte auch bei fortgeschrittener ankylosierender Spondylitis (AS), wie die aktuell vorgestellte SPINE-Studie zeigt. Erstmalig wurde zudem der Nachweis erbracht, dass Patienten mit einer chronischen Enthesitis der Ferse im Zusam­menhang mit einer Spondylarthritis (SpA) von der Therapie mit dem TNF-α-Rezeptor Etanercept profitieren.

 

Wie Professor Dr. Paul Emery, Leeds, Großbritannien, anlässlich der Jahrestagung der amerikanischen Rheumatologen (ACR) in Philadelphia, USA, sagte, kann die Remission bei deutlich mehr Patienten mit früher aktiver RA über zwei Jahre aufrechterhalten werden, wenn sie für mindestens ein Jahr mit der Kombination aus dem löslichen TNF-α-Rezeptor Etanercept und Methotrexat behandelt werden.(2) Emery hatte dazu Daten jener Patienten der COMET-Studie ausgewertet, die in Woche 24 – unabhängig vom Studienarm – eine Remission aufwiesen. Nach 104 Wochen waren immer noch 78 bzw. 77 Prozent dieser Patienten in Remission, wenn sie in einem der beiden Studienjahre mit einer Kombination aus Etanercept und Methotrexat und im anderen Jahr mit Etanercept oder Methotrexat behandelt wurden. Dagegen waren von den Patienten, die durchgehend mit MTX als Monotherapie behandelt worden waren, nach 104 Wochen nur noch 39 Pro­zent in Remission. Wie Emery betonte, ist damit das Ziel einer anhaltenden Remission bei Patienten, die nach 24 Wochen in Remission sind, ein realistisches Therapieziel. Von den 37 Prozent derjenigen Patienten, die nach 24 Wochen eine Remission erreicht hatten, galt dies für 68 Prozent auch nach 52 Wochen und für 55 Prozent nach 104 Wochen.

 

Auch für AS-Patienten ist bereits aus vorangegangenen Studien eine positive Wirkung der Therapie mit Etanercept belegt. In der aktuell vorgestellten SPINE-Studie(3) konnte dies nun für Patienten mit fortgeschrittener Erkrankung bestätigt werden. Etanercept erwies sich nicht nur in Bezug auf rheumatische Symptome wie Schmerz und Funktion in der symptomatischen Kurzzeittherapie als sehr effektiv. Es verbesserte darüber hinaus auch die Wirbelsäulenmobilität und die bei AS-Patienten häufig eingeschränkte Lungen­funktion. Insgesamt 82 Patienten mit einer durchschnittlichen Krankheitsdauer von 16 Jahren und schwerer (BASMI 5,7, mSASSS 36,5), aktiver (BASDAI 61, CRP 20,7) ankylosierender Spondylitis waren für zwölf Wochen entweder mit Etanercept oder Placebo behandelt worden. In allen Wirksamkeitsparametern erwies sich Etanercept nach zwölf Wochen als weit wirksamer als Placebo: BASDAI -26,4 versus 14,4, Rücken­schmerz -29,2 versus -14,9, BASFI -21,7 versus -10,1, BASMI -0,6 versus -0,2, CRP -15,7 versus -1,3 und Lungenkapazität +0,14 versus -0,5.

 

Zudem gibt es erstmals Daten aus einer prospektiven, placebokontrollierten Studie bei Patienten mit einer aktiven, therapierefraktären Enthesitis der Ferse im Zusammenhang mit einer SpA. Die HEEL-Studie(4) belegt einen symptomatischen, klinisch relevanten, statistisch signifikanten therapeutischen Effekt der Gabe von Etanercept. In der zwölf­wöchigen Studie hatten 24 Patienten einmal wöchentlich entweder 50 mg Etanercept oder Placebo erhalten. Die Wirksamkeit wurde mit der Visuellen Analogskala (VAS) und der funktionellen Subskala des WOMAC (Western Ontario Mac Master University Index) erfasst sowie mit zwei Variablen (Patient Acceptable Symptom State, PASS, und Minimum Clinically Important Improvement, MCII), welche die Patientenbeurteilung des therapeu­tischen Erfolges abbilden. Während die Hälfte der Patienten, die Etanercept erhalten hatten, nach drei Monaten im PASS eine Verbesserung angaben, waren es null Prozent unter Placebo. Der Unterschied war bereits nach vier Wochen deutlich. Im MCII ergab sich nach zwölf Wochen ein statistisch signifikanter Unterschied: Während 75 Pro­zent der mit dem löslichen TNF-α-Rezeptor Behandelten eine starke oder moderate Verbesserung angaben, waren es unter Placebo 22,2 Prozent.

 

 

 

Zum Unternehmen Wyeth

 

Wyeth ist seit dem 16. Oktober 2009 ein Teil der Pfizer-Gruppe, dem weltweit führenden forschenden Arzneimittelhersteller. Unter dem Dach von Pfizer findet die erfolgreiche Arbeit von Wyeth ihre Fortsetzung – nach dem Grundsatz „Gemeinsam für eine gesündere Welt“. Durch die Integration von Wyeth erweitert Pfizer seine Kompetenzen und verstärkt die biopharmazeutische Forschung als Zukunftsfeld der Medizin. Mit seiner breiten Produktpalette begleitet Pfizer den Menschen in jedem Lebensabschnitt.

 

Weitere Unternehmensinformationen sind im Internet unter www.wyeth.de sowie www.pfizer.de abrufbar.

Informationen zu Enbrel sowie der Rheumatologie und Dermatologie finden Sie unter www.rheuma-derma-campus.de

 

 

 

Morbus Bechterew_Wyeth Pharma

 

 

Anmerkungen

 

  1. Emery P. et al. Clinical Remission and Inhibition of Radiographic Progression with Combination Etanercept-Methotrexate Therapy versus Monotherapy in Active, Early Rheumatoid Arthritis: 2-Year Results of the COMET Trial. Abstract OP-0149; EULAR, 12. Juni 2009
  2. Emery P. et al. Sustainability of Clinical Remission with Etanercept and Methotrexate, in Combination or as Monotherapy, in Early Active Rheumatoid Arthritis. Abstract 1656; ACR, 20. Oktober 2009
  3. Dougados M. et al. Efficacy of Etanercept On Rheumatic Signs and Pulmonary Function Tests in Advanced Ankylosing Spondylitis. Results of a Randomized Double Blind Placebo-Controlled Study (SPINE). Abstract 542; ACR, 18. Oktober 2009
  4. Dougados M. et al. Achievement of a Patient Acceptable Symptom State (PASS) and of a Minimum Clinically Important Improvement (MCII) with Etanercept in Refrwactory Heel Enthesistis Related to Spondyloarthritis: Results of a Double Blind Placebo Controlled Study (HEEL). Abstract 1786; ACR, 20. Oktober 2009

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Wyeth Pharma vom 02.11.2009 (3K-Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung