Gesundes Haar mit Pantovigar. Symposium der Firma Merz Pharmaceuticals zum Thema „Die Patientin mit Haarausfall erfolgreich behandeln – eine Chance für Ihre Praxis!“ am 01.04.2011 in Dresden, anlässlich der 46. Tagung der DDG (MW Office). Photo: Merz PharmaceuticalsHaarsprechstunde: Die Patientin in der Praxis erfolgreich behandeln

 

Dresden (1. April 2011) – Erfolgsfaktoren für zufriedene Haarpatientinnen sind eine strukturierte Vorgehensweise, Kenntnisse über Ursachen und Verläufe von Haarausfall sowie über effiziente Therapiemöglichkeiten – und natürlich die einfühlsame Führung der Betroffenen. Dafür bietet eine eigene Haarsprechstunde den optimalen Rahmen. Neue Erkenntnisse in der Haarforschung und Details zu diesem Zusatzangebot erläuterten Prof. Dr. med. Ralph M. Trüeb, Zürich und Dr. Andreas M. Finner, Berlin in ihren Vorträgen bei einem Mittagsseminar im Rahmen der 46. DDG-Tagung in Dresden.

 

 

Das Leid der Frauen mindern, über die Möglichkeiten aufklären

 

„Es ist der psychische Leidensdruck, der die Indikation zur aktiven Behandlung gibt, unabhängig von der Ausprägung von Haarausfall und Alopezie“, betonte der Dermatologe Prof. Dr. med. Ralph M. Trüeb, der schon seit 1992 in Zürich eine spezielle Haarsprechstunde anbietet. Haarausfall bei Frauen sei in vielen Fällen mit hoher psychischer Belastung verbunden, auch wenn im Einzelfall von einer allgemeinmedizinischen, anlage- oder alters-, teilweise sogar nur jahreszeitlich-bedingten Ursache auszugehen sei. „Nur selten liegt ein psychogenes Pseudoeffluvium vor, also eine subjektiv übertriebene Wahrnehmung durch die Patientin aufgrund hypochondrischer, depressiver oder körperdysmorpher Störungen (,Dorian Gray-Syndrom‘)“, berichtete Trüeb, und beugte damit einem landläufigen Vorurteil vor. Tatsächlich sind die häufigsten Gründe, wenn Frauen in die Haarsprechstunde kommen, eine androgenetische Alopezie, ein akutes oder chronisches Telogeneffluvium und eine senile Involutionsalopezie.

 

 

Mit der Erwartungshaltung umgehen lernen

 

„Um den hohen Erwartungen der Patientinnen gerecht zu werden, sollte ein abgestuftes Vorgehen erfolgen“, rät Dr. med. Andreas M. Finner aus Berlin, der auch Haarsprechstunden in Dresden und Leipzig durchführt. Finner empfiehlt, gleich bei der Terminvergabe eine ausführliche Haarsprechstunde anzubieten – zwar eine Selbstzahlerleistung, aber eine, die von den Patientinnen gerne wahrgenommen wird. Dr. Finner befürwortet, mit einem umfassenden Fragebogen zu arbeiten, in dem auch auf emotionale Zustände, weitere dermatologische Probleme oder ästhetische Vorstellungen eingegangen werden kann. Die Basisdiagnostik sollte Inspektion, Zupftest und Dermatoskopie umfassen. Damit fühlen sich nicht nur die Patientinnen ernst genommen, diese Erstuntersuchung ermöglicht zudem Einschätzungen von Aktivität, Muster, Miniaturisierung und Zustand der Kopfhaut. In einer Haarsprechstunde könne zudem eine Haardichtemessung, zum Beispiel mittels TrichoScan®, durchgeführt werden.

 

 


Behandlungsplan für das Management des Haarausfalls

 

Damit eine optimistische Perspektive entsteht, muss die Patientin in der Haarsprechstunde schließlich einen Behandlungsplan erhalten, der ihr ausführlich erklärt wird. Dieser besteht zum Beispiel im Fall einer androgenetischen Alopezie in einer Stabilisierung, etwa durch die Behandlung mit Alfatradiol (Pantostin®), die erstmals nach 4-6 Monaten kontrolliert werden sollte, so Finner. Bei diffusem Effluvium könnten zwar Labortests zur Ermittlung des Serumstatus notwendig sein (Ferritin, basales TSH, Östradiol u.a.), allerdings kann sofort mit einem initialen Kombinationspräparat aus Cystin, Thiaminnitrat, Calciumpantothenat und Medizinalhefe (Pantovigar®) über 3-6 Monate begonnen werden.

 

Prof. Trüeb stellte dazu eine placebokontrollierte Untersuchung vor: Bei 30 Patientinnen zwischen 38 und 61 Jahren mit einer Telogenhaar-Rate von mehr als 20 Prozent (festgestellt mit TrichoScan®) hatte sich – unabhängig vom Ferritin-Spiegel oder vom Alter – bei drei Mal täglicher Einnahme einer Kapsel des Verums die Anagenhaar-Rate nach sechs Monaten von durchschnittlich 73 Prozent auf 81 Prozent erhöht und lag damit wieder im Normalbereich.(1)

 

Wichtig für die Zufriedenheit mit dem Angebot einer Haarsprechstunde ist, dass die Patientin mittels ihres Behandlungsplans Maßnahmen ergreift, um die Kontrolle über ihren Haarausfall wiederzuerlangen.

 

 

Anmerkung

 

[1] Therapy (2007) 4 (1), 59-65

 

 

Download

 

 

 

 

 


 

Quelle: Symposium der Firma Merz Pharmaceuticals zum Thema „Die Patientin mit Haarausfall erfolgreich behandeln – eine Chance für Ihre Praxis!“ am 01.04.2011 in Dresden, anlässlich der 46. Tagung der DDG (MW Office) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung