HIV-Tests für alle zugänglich

Neue Diagnosemöglichkeiten durch Dry-Blood-Spot-Test

 

Abb. bioMérieux bietet eines der weltweit größten Produktsortimente außerhalb der USA zur Diagnostik und Verfolgung des HIV-Virus.Nürtingen (7. August 2008) – Diagnostisches Screening und Viruslastbestimmung spielen bei der frühzeitigen Erkennung und beim Management  einer HIV-Infektion eine kritische Rolle. Mit diesen Tests können einer weiteren Verbreitung der Infektion vorgebeugt und die geeigneten Maßnahmen beim Patienten ergriffen werden: Die Behandlung wird zur richtigen Zeit gestartet, und eine regelmäßige Nachsorge ist gewährleistet.

Derzeit umfasst das Produktsortiment von bioMérieux Screeningtests der 3. und 4. Generation in unterschiedlichen Versionen (automatisierte Immunoanalyzer Immunerkennungstests, Mikrotiterplatten für den Hochdurchsatz, manuelle Schnelltests) sowie molekularbiologische Realtime-Assays zur Kontrolle der Viruslast. Eine der neuesten Entwicklungen bei der Viruslastbestimmung ist der Dry Blood Spot (DBS). bioMérieux möchte diesen einfachen Test einem größeren Kundenkreis zur Verfügung stellen. Bisher wird er nur zu Forschungszwecken bei der Viruslastbestimmung  in entlegenen Gebieten eingesetzt.  Die Einfachheit des Tests – einige Blutstropfen aufgesogen auf einem Filterpapier sind ausreichend, die im Vergleich zu flüssigen Blutproben einfacheren Transport- und Lagerbedingungen und ein geringer Kühlungsbedarf (selbst in tropischem Klima) macht DBS zu einer Erfolg versprechenden Technologie, die die Überwachung der Viruslast in ressourcenarmen oder abgelegenen Gebieten ermöglicht. 

 

 

Erfahrung bei HIV-Tests


bioMérieux entwickelt seit 25 Jahren, also seit Beginn der Epidemie, HIV-Assays. Nach Entdeckung des HIV-Virus im Jahre 1983 entwickelten die bioMérieux-Forschungsteams einen der ersten Screeningtests, welcher 1985 auf den Markt kam. Seitdem wurde ständig an der Entwicklung neuer Tests mit innovativen Technologien gearbeitet, um neuen und geänderten Bedürfnissen bei der HIV-Erkennung gerecht zu werden.

 

 

AIDS-Weltkongress 2008


Neben der Herstellung eines breiten Produktsortiments engagiert sich bioMérieux aktiv im Kampf gegen HIV und organisiert regelmäßig wissenschaftliche Kolloquien auf international hohem Niveau. Beim AIDS-Weltkongress (3. bis 8. August 2008 in Mexiko City) richtet bioMérieux ein Satelliten-Symposium aus zum Thema „Virusdiagnostik im Kampf gegen AIDS“. Renommierte Forscher aus Europa, Lateinamerika und Afrika  referieren über die Bedeutung der frühzeitigen Erkennung einer HIV-Infektion, über die Relevanz von Schnelltests für epidemiologische Studien sowie über die Erfahrung Südafrikas bei der Hochdurchsatz-Viruslastbestimmung unter Routinebedingungen.  
 

Wichtig: Prävention und Früherkennung


HIV/AIDS ist weltweit ein großes Problem der öffentlichen Gesundheit. Im Jahre 2007 waren weltweit 33,2 Millionen Menschen mit HIV infiziert. 2,1 Millionen Menschen starben nach jüngsten UN-Angaben an AIDS. Angesichts dieser Epidemie ist die Prävention und die Früherkennung einer HIV-Infektion mit Screeningtests unabdingbar, um die beste Versorgung für Patienten zu gewährleisten und die Weitergabe des Virus an Partner und nicht infizierte Angehörige zu vermeiden. Eine regelmäßige Überprüfung der Viruslast ermöglicht dem Patienten eine bessere Lebensqualität durch bestmögliche Behandlung und durch die schnelle Erkennung einer Behandlungsresistenz. Screening-Tests tragen zudem signifikant zur Vermeidung einer Übertragung zwischen Mutter und Kind bei.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma bioMérieux Deutschland vom 07.08.2008 (FIZIT) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung