HIV-Tests für alle zugänglich

Neue Diagnosemöglichkeiten durch Dry-Blood-Spot-Test

 

Abb. bioMérieux bietet eines der weltweit größten Produktsortimente außerhalb der USA zur Diagnostik und Verfolgung des HIV-Virus.Nürtingen (7. August 2008) – Diagnostisches Screening und Viruslastbestimmung spielen bei der frühzeitigen Erkennung und beim Management  einer HIV-Infektion eine kritische Rolle. Mit diesen Tests können einer weiteren Verbreitung der Infektion vorgebeugt und die geeigneten Maßnahmen beim Patienten ergriffen werden: Die Behandlung wird zur richtigen Zeit gestartet, und eine regelmäßige Nachsorge ist gewährleistet.

Derzeit umfasst das Produktsortiment von bioMérieux Screeningtests der 3. und 4. Generation in unterschiedlichen Versionen (automatisierte Immunoanalyzer Immunerkennungstests, Mikrotiterplatten für den Hochdurchsatz, manuelle Schnelltests) sowie molekularbiologische Realtime-Assays zur Kontrolle der Viruslast. Eine der neuesten Entwicklungen bei der Viruslastbestimmung ist der Dry Blood Spot (DBS). bioMérieux möchte diesen einfachen Test einem größeren Kundenkreis zur Verfügung stellen. Bisher wird er nur zu Forschungszwecken bei der Viruslastbestimmung  in entlegenen Gebieten eingesetzt.  Die Einfachheit des Tests – einige Blutstropfen aufgesogen auf einem Filterpapier sind ausreichend, die im Vergleich zu flüssigen Blutproben einfacheren Transport- und Lagerbedingungen und ein geringer Kühlungsbedarf (selbst in tropischem Klima) macht DBS zu einer Erfolg versprechenden Technologie, die die Überwachung der Viruslast in ressourcenarmen oder abgelegenen Gebieten ermöglicht. 

 

 

Erfahrung bei HIV-Tests


bioMérieux entwickelt seit 25 Jahren, also seit Beginn der Epidemie, HIV-Assays. Nach Entdeckung des HIV-Virus im Jahre 1983 entwickelten die bioMérieux-Forschungsteams einen der ersten Screeningtests, welcher 1985 auf den Markt kam. Seitdem wurde ständig an der Entwicklung neuer Tests mit innovativen Technologien gearbeitet, um neuen und geänderten Bedürfnissen bei der HIV-Erkennung gerecht zu werden.

 

 

AIDS-Weltkongress 2008


Neben der Herstellung eines breiten Produktsortiments engagiert sich bioMérieux aktiv im Kampf gegen HIV und organisiert regelmäßig wissenschaftliche Kolloquien auf international hohem Niveau. Beim AIDS-Weltkongress (3. bis 8. August 2008 in Mexiko City) richtet bioMérieux ein Satelliten-Symposium aus zum Thema „Virusdiagnostik im Kampf gegen AIDS“. Renommierte Forscher aus Europa, Lateinamerika und Afrika  referieren über die Bedeutung der frühzeitigen Erkennung einer HIV-Infektion, über die Relevanz von Schnelltests für epidemiologische Studien sowie über die Erfahrung Südafrikas bei der Hochdurchsatz-Viruslastbestimmung unter Routinebedingungen.  
 

Wichtig: Prävention und Früherkennung


HIV/AIDS ist weltweit ein großes Problem der öffentlichen Gesundheit. Im Jahre 2007 waren weltweit 33,2 Millionen Menschen mit HIV infiziert. 2,1 Millionen Menschen starben nach jüngsten UN-Angaben an AIDS. Angesichts dieser Epidemie ist die Prävention und die Früherkennung einer HIV-Infektion mit Screeningtests unabdingbar, um die beste Versorgung für Patienten zu gewährleisten und die Weitergabe des Virus an Partner und nicht infizierte Angehörige zu vermeiden. Eine regelmäßige Überprüfung der Viruslast ermöglicht dem Patienten eine bessere Lebensqualität durch bestmögliche Behandlung und durch die schnelle Erkennung einer Behandlungsresistenz. Screening-Tests tragen zudem signifikant zur Vermeidung einer Übertragung zwischen Mutter und Kind bei.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma bioMérieux Deutschland vom 07.08.2008 (FIZIT) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…