MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Abb. 1: Optimale Sensorposition distal zum Impella Pumpen-Blutauslassbereich. Photo und Copyright: AbiomedJahrestagung DGK 2017

Abiomed stellt mit der neuen Generation der Impella CP® Herzpumpe verbessertes Sensorsystem vor
 

                              • Einfachere und schnellere Platzierung der vorübergehenden Herzunterstützung
                              • Simpleres Patienten-Management

Mannheim (20. April 2017) – Abiomed stellt im Rahmen der Jahrestagung der DGK mit dem Nachfolger der Impella CP® mit optischem Drucksensor eine neue Generation der linksventrikulären Herzunterstützungssysteme (pVAD) vor, welche die schnelle hämodynamische Unterstützung von Patienten ermöglichen. Die unter pVAD-Systemen einzigartige Weiterentwicklung des Drucksensors aus optischen Fasern, ermöglicht zudem durch die verbesserte Lage eine einfachere Positionierung des Systems im Herzen. Die verbesserte Sensorik ermöglicht eine einfachere Platzierung für die optimale Lage der Pumpe. Das neue Device wird ab Mitte des Jahres in Deutschland verfügbar sein.

Die Impella CP® mit dem neuen optischen Drucksensor kann die hämodynamische Stabilität bei zahlreichen Indikationen sicherstellen: Durch den Einsatz der Herzpumpe kann eine PCI auch bei Patienten mit Mehrgefäßerkrankungen, bei hämodynamisch kompromittierten Patienten, bei Patienten mit Komorbiditäten oder bei bislang als nicht operabel geltenden Patienten eingesetzt werden. Auch bei einem kardiogenem Schock kommt sie zum Einsatz. Systeme zur mechanischen Kreislaufunterstützung können die Hämodynamik verbessern und die Erholung des Herzmuskels begünstigen(1).

Einfache Handhabung für besseres Patienten-Management

Durch die neue Impella CP® mit optischem Drucksensor kann über die Oberschenkelarterie durch den Re-Access-Port ein erneuter Zugriff auf das Herz problemlos ermöglicht werden, wenn es für die Eskalation auf andere Impella®-Herzpumpen oder für andere Eingriffe benötigt wird. Das Set enthält zudem eine zusätzliche 25-cm-Peel-away-Schleuse, die das Einsetzen in anspruchsvolle oder gewundene Gefäße erleichtert und damit die Anzahl der Patienten erhöht, die von einer perkutanen hämodynamischen Unterstützung profitieren können. Diese einzigartige, lange Schleuse kann mit einer einfachen Abziehtechnik vor dem Eingriff entfernt werden.

Kontinuierliche Weiterentwicklung der Impella-Plattform

Die Impella CP® mit optischem Drucksensor zeigt die kontinuierliche Innovation der Impella®-Herzpumpenfamilie. Diese hat die einzigartige Fähigkeit, das Herz zu entladen und zu erholen, so dass Patienten mit ihrem eigenen Herzen nach Hause entlassen werden können. Die Impella®-Herzpumpen sind die einzigen FDA-zugelassenen pVADs, die sowohl für Hochrisiko-PCI-Patienten als auch für Patienten mit akutem Myokardinfarkt und kardiogenem Schock (AMICS) als sicher und effektiv eingestuft werden. „In acht Jahren konnten Daten von über 50.000 Patienten gesammelt werden, die mit Impella® behandelt wurden", so Seth Bilazarian, M.D., Chief Medical Officer für Abiomed. „Diese Daten sind Teil des Impella Quality (IQ) Assurance Programs, um Best Practices und Protokolle in Krankenhäusern zu identifizieren, die mit einem verbesserten Überleben und einer Herzregeneration mit Impella-Pumpen verbunden sind.

Verfügbarkeit

Die Impella CP® mit optischem Drucksensor ist CE-gekennzeichnet. Die neue Herzpumpe wird ab Mitte 2017 in ganz Deutschland eingeführt. Im Rahmen dessen, werden auch alle Controller einem Upgrade unterzogen, um die Kompatibilität zu ermöglichen. Dieser Prozess hat bereits im April 2017 begonnen.

Über Impella Herzpumpen

Die Impella 2.5®, Impella CP® und Impella 5.0® Herzpumpen sind von der FDA für die Behandlung von Herzinfarktpatienten mit kardiogenem Schock zugelassen und ermöglichen auf einzigartige Weise die Wiederherstellung der Herzfunktion, sodass der Patient das Krankenhaus mit seinem eigenen Herzen verlassen kann. Die Impella 2.5® und Impella CP® Herzpumpen sind in bestimmten Fällen auch zur Behandlung von Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz zugelassen, die sich elektiven und perkutanen Koronarinterventionen, z. B. einer Stentimplantation oder Ballonangioplastie, zum Wiederöffnen blockierter Koronararterien unterziehen müssen. Abiomeds Herzpumpe für die rechte Herzkammer, Impella RP®, ist für die Behandlung bestimmter Patienten mit Rechtsherzinsuffizienz zugelassen.

  • Weitere Informationen über die Impella®-Herzpumpen und ihre zugelassenen Indikationen sowie wichtige Informationen zur Sicherheit und zu den Risiken in Verbindung mit der Verwendung dieser Geräte finden Sie unter: www.protectedpci.de

About Abiomed

Based in Danvers, Massachusetts, Abiomed, Inc. is a leading provider of medical devices that provide circulatory support. Our products are designed to enable the heart to rest by improving blood flow and/or performing the pumping of the heart.


Literatur

  • [1] Gilani FS, et al. Percutaneous Mechanical Support in Cardiogenic Shock: A Review. Clin Med Insights Cardiol. 2015;9:23–28.


Abb. 1(oben): Optimale Sensorposition distal zum Impella Pumpen-Blutauslassbereich


Quelle: Abiomed, 20.04.2017 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen

ONKOLOGIE

WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…
Stellungnahme zur 3. Impfung gegen SARS-CoV2 bei Personen mit MS
NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…