MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Krebs kennt keine Altersgrenzen

 

  • Symposium für Pflegekräfte vom 29. bis 31. März 2010 in Heidelberg
  • Thema „Lebensphasen mit Krebs – Gemeinsamkeiten und Gegensätze“

 

Wie gehen junge Menschen mit ihrer Krebserkrankung um? Und welche Bedeutung kommt der Pflege von Krebspatienten in den verschiedenen Lebensphasen zu? Diesen Fragen widmet sich das 16. Krebskrankenpflegesymposium, das vom 29. bis 31. März 2010 in Heidelberg statt findet. Quelle: Universitätsklinikum HeidelbergHeidelberg (23. März 2010) – Krebs ist eine Krankheit, die vor keinem Lebensalter halt macht und Betroffene, ihre Angehörigen, aber auch die sie betreuenden Pflegekräfte vor große Herausforderungen stellt. Doch welche Bedeutung hat das Alter eines an Krebs erkrankten Menschen für die Behandlung und Betreuung des Patienten? Dieser zentralen Frage gehen Pflegende, Ärzte, Psychologen und weitere Experten aus dem Gesundheitswesen auf dem 16. Krebskrankenpflegesymposiums nach. Der Kongress, zu dem 400 Teilnehmer aus ganz Deutschland erwartet werden, wird von der Akademie für Gesundheitsberufe Heidelberg gGmbH veranstaltet und findet vom 29. bis 31. März 2010 im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg statt.

 

 

Sozialer Brennpunkt: Krebs und Armut

 

Welche Anforderungen gibt es an die pflegerische Versorgung von an Krebs erkrankten Menschen in den verschiedenen Lebensphasen? Ist das medizinisch Machbare auch immer sinnvoll? Und welche Unterschiede gibt es bei den Informationsbedürfnissen krebskranker Menschen in verschiedenen Altersstufen? Neben diesen Themen widmen sich die Experten in ihren Vorträgen auch Aspekten wie Lebensqualität, psychosozialer Unterstützung und Selbstwertgefühl der Patienten. „Hier werden Fragen nach der Bedeutung von Humor in der onkologischen Pflege, dem Einfluss von  Bewegung und sportlicher Aktivität und dem Umgang mit Veränderungen im Körperbild z.B. bei Haarausfall oder Gesichtsoperationen erörtert“, erklärt Burkhard Lebert, der die Pflege-Fachweiterbildung des krebskranken Menschen an der Akademie leitet und für die Kongressorganisation verantwortlich ist. Auch die Bedeutung von Selbsthilfegruppen und Nachbarschaftshilfe oder soziale Themen wie Krebs und Armut werden bei dem Kongress eine Rolle spielen.

 

 „Diese Veranstaltung befindet sich am Puls der Zeit“, sagt Edgar Reisch, Pflegedirektor des Universitätsklinikums Heidelberg und Geschäftsführer der Akademie für Gesundheitsberufe und spricht damit auf die epidemiologische und demographische Entwicklung an, die Erwartungen und Forderungen an das Pflegepersonal in der Onkologie weiter steigen lassen. 

 

 

Weiterbildung an der Akademie für Gesundheitsfachberufe Heidelberg setzt Maßstäbe

 

Besondere Bedeutung in der professionellen Betreuung krebskranker Menschen kommt der Fachweiterbildung "Pflege des krebskranken, chronisch-kranken Menschen" zu,  die 1992 als erste staatlich anerkannte zweijährige Fachweiterbildung auf dem Gebiet der Onkologie in Deutschland am Universitätsklinikum Heidelberg eingeführt wurde. Hier werden aus Gesundheits- und Krankenpflegern und -pflegerinnen bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpflegern und -pflegerinnen in einer zweijährigen Weiterbildung spezielle Onkologie-Fachkräfte.

 

Das Krebskrankenpflegesymposium findet bereits zum 16. mal statt und zählt bundesweit zu den größten Pflegekongressen dieser Art. Die Schirmherrschaft haben Kerstin Paradies, Präsidentin der Konferenz für Kranken- und Kinderkrankenpflege Berlin (KOK), und Professor Dirk Jäger, Medizinischer Direktor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT), übernommen.

 

 

Weitere Infos und Programm des Symposiums im Internet:

 

www.krebs.uni-hd.de

 

 

Abbildung

 

 

Wie gehen junge Menschen mit ihrer Krebserkrankung um? Und welche Bedeutung kommt der Pflege von Krebspatienten in den verschiedenen Lebensphasen zu? Diesen Fragen widmet sich das 16. Krebskrankenpflegesymposium, das vom 29. bis 31. März 2010 in Heidelberg statt findet. Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg.

 

Abb.: Wie gehen junge Menschen mit ihrer Krebserkrankung um? Und welche Bedeutung kommt der Pflege von Krebspatienten in den verschiedenen Lebensphasen zu? Diesen Fragen widmet sich das 16. Krebskrankenpflegesymposium, das vom 29. bis 31. März 2010 in Heidelberg statt findet. Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg. 

 

 


Quelle: Pressemitteilung des Universitätsklinikums Heidelberg und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg vom 23.03.2010 (tB).

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung