Krebsfrühstadien im Magen-Darm-Trakt:

Endoskopische Therapie statt Operation

 

Von Prof. Dr. Horst Neuhaus

 

Düsseldorf (1. Februar 2007) – Durch den zunehmenden Einsatz der Endoskopie werden häufiger Krebsfrühstadien in Speiseröhre, Magen oder Darm auch bei beschwerdefreien Patienten entdeckt. Hochauflösende Endoskope sowie ergänzende bildgebende Techniken wie das „Narrow-Band-Imaging“, das den Kontrast der Schleimhautoberfläche ohne den Gebrauch von Färbemitteln verstärkt, erlauben eine verbesserte Darstellung der Feinstruktur der Schleimhaut des Magen-Darm-Traktes. So können Krebsvorstufen oder -frühformen auch bei einer Größe von nur wenigen Millimetern erkannt und differenziert werden. Die Tiefenausdehnung der Veränderungen wird ergänzend mit endoskopischem Ultraschall beurteilt. Diese modernen endoskopischen Verfahren ermöglichen somit in Ergänzung mit Gewebeproben eine präzise lokale Diagnostik. Bei der Beschränkung des Krebses auf die Schleimhaut besteht im oberen und unteren Verdauungstrakt ein nur sehr geringes, bzw. gar kein Risiko von Lymphknotenmetastasen. Vor diesem Hintergrund zielen endoskopisch therapeutische Verfahren auf eine definitive Heilung ab durch vollständige Entfernung der entarteten Schleimhautbezirke unter Erhalt der Organe. Neue Schneidetechniken der endoskopischen Mukosaresektion (EMR) oder Mukosadissektion (ESD) stellen dabei einen guten Erhalt des abgetragenen Gewebestückes sicher, das dann histologisch untersucht wird. Nur unter dieser Voraussetzung wird der Pathologe beurteilen können, ob eine komplette Entfernung der Krebsareale gelungen ist und sie auf die Schleimhaut beschränkt sind.

Bild1_Vortrag_Neuhaus.jpg 

In Tumorkonferenzen sollte dann für den individuellen Fall entschieden werden, ob die endoskopische Therapie ausreichend war und dem Patienten somit eine große Operation, häufig mit Organentfernung, erspart werden kann. Nach erfolgreicher lokaler Therapie sind regelmäßige endoskopische Kontrollen zur rechtzeitigen Erfassung eventueller neuer Krebsvorstadien erforderlich.

 

Bild2_Vortrag_Neuhaus.jpg 

 

Die moderne Endoskopie hat somit ein enormes Potential zur Verhinderung oder rechtzeitigen organschonenden Therapie von Krebs des Magen-Darm-Traktes. Voraussetzung ist ein rechtzeitiger Einsatz bei Beschwerden sowie im Rahmen empfohlener Vorsorgeuntersuchungen. Die Erkennung früher Krebsstadien erfordert dabei eine ausreichende Expertise des Untersuchers und den Einsatz hochauflösender Instrumente. Bei verdächtigen Befunden können ergänzende Spezialuntersuchungen in Zentren durchgeführt werden, die dem Patienten dann auch eine differenzierte Therapie anbieten können.

 

 

Verfasser

 

Prof. Dr. Horst Neuhaus

Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf

Kirchfeldstr. 40

D – 40217 Düsseldorf

medizinischeklinik@evk-duesseldorf.de  

www.evk-duesseldorf.de

 


Quelle: Pressemeldung der Firma Olympus anlässlich des 9. Internationalen Symposiums: „Diagnostische und therapeutische Endoskopie“, 2./3. Februar 2007, Düsseldorf (John Warning Corporate Communications) (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…