Medac-Symposium auf dem DGVS Kongress 2014 zur Methotrexat-Therapie bei Morbus Crohn(1)

Krankheitskontrolle und Patientenselbstbestimmung mit Methotrexat

 

Leipzig (18. September 2014) – Bei Notwendigkeit einer intensivierten medikamentösen Therapie des Morbus Crohn stellt Methotrexat eine wirksame, verlässliche und patientenorientierte Alternative zu Azathioprin dar. Aufgrund der Dosierungsempfehlung mit 25mg/Woche respektive 15mg/Woche parenteralem MTX ist nicht nur der Einsatz der Methotrexat-Fertigspritze metex®FS mit der höchsten Wirkstoffkonzentration am Markt und der Möglichkeit der Selbstapplikation besonders gut geeignet, sondern als einziges Präparat auch behördlich zur Behandlung des Morbus Crohn zugelassen.


Langzeituntersuchungen bei M. Crohn-Patienten unter einer Therapie mit Methotrexat zeigen kein erhöhtes Risiko einer schweren Hepatotoxizität(2) und auch in der Kombinationstherapie mit Infliximab keine höhere Infektionsrate(3).

 

Sofern eine Therapie mit biologischen DMARDs notwendig ist, sollte auf die positiven Eigenschaften von MTX als Kombinationspartner generell nicht verzichtet werden, da Methotrexat die Bildung von Antikörpern gegen die eingesetzten ‚Biologicals’ verringert(4).

 

 

Abb: metex®Fertigspritzen werden in insgesamt zehn verschiedenen Wirkstärken (7,5mg / 10mg / 12,5mg / 15mg / 17,5mg / 20mg / 22,5mg / 25mg / 27,5mg / 30mg) in jeweils bis zu fünf verschiedenen Packungsgrößen (1x1 (N1) / 1x4 (xN) / 1x6 (N2) / 1x10 (xN) / 1x12 (N3)) angeboten. Photo: medac

 

Abb: metex®Fertigspritzen werden in insgesamt zehn verschiedenen Wirkstärken (7,5mg / 10mg / 12,5mg / 15mg / 17,5mg / 20mg / 22,5mg / 25mg / 27,5mg / 30mg) in jeweils bis zu fünf verschiedenen Packungsgrößen (1×1 (N1) / 1×4 (xN) / 1×6 (N2) / 1×10 (xN) / 1×12 (N3)) angeboten.

 

 

Literaturverweise 

  1. Medac Satellitensymposium „Methotrexat-Therapie bei Morbus Crohn: Alte Fragen – Neue Antworten!“, anlässlich der 69. Jahrestagung der DGVS ‘Viszeralmedizin 2014’, Leipzig, 18. September 2014
  2. Kahn N et al., Inflamm Bowel Dis 2012;18:359–367
  3. Fidder H et al., Gut 2009;58:501508
  4. Feagan BG et al., Gastroenterology 2014;146:681688

  

medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH

 

medac ist ein unabhängiges deutsches pharmazeutisches Unternehmen mit Standorten in Hamburg, Wedel und Tornesch. Arzneimittel von medac unterstützen Ärzte und Patienten weltweit in der Bewältigung ihrer akuten und andauernden Erkrankungen in den Indikationsbereichen Onkologie & Hämatologie, Urologie und gegen Autoimmunerkrankungen. Darüber hinaus entwickelt und vertreibt medac spezielle diagnostische Testsysteme. Dem Ansatz, Therapeutika und Diagnostika unter einem Dach zu vereinen, ist medac seit 1970 verpflichtet.

 

 

  • Weitere Informationen zum Unternehmen und seinen Produkten sind im Internet unter www.medac.de abrufbar.

 


Quelle: medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, 18.09.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…
Suliqua®: In komplexem Umfeld – einfach besser eingestellt
Suliqua®: Überlegene HbA1c-Senkung  im Vergleich zu Mischinsulinanalogon
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…
Mehr Lebensqualität für onkologische Patient:innen durch bessere Versorgung: Supportivtherapie, Präzisionsonkologie,…
WHO veröffentlicht erste Klassifikation von Tumoren im Kindesalter
Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…