Neuer Ratgeber informiert über ein „Leben mit Darmkrebs“

 

Grenzach-Wyhlen (2. September 2008) – Wer die Diagnose Darmkrebs erhält, ist zuerst einmal fassungslos. Um die Fragen und Ängste der Betroffenen und ihrer Angehörigen in dieser schwierigen Zeit aufzufangen, informiert der Ratgeber „Leben mit Darmkrebs“ über Ursachen, Symptome und Diagnose der Erkrankung sowie über die zur Verfügung stehenden Behandlungsformen. Indem er die Möglichkeiten der modernen Darmkrebstherapie aufzeigt, möchte der Ratgeber den Betroffenen neuen Mut machen und ihnen das Gespräch mit dem Facharzt erleichtern. Außerdem enthält die Broschüre Literaturtipps, hilfreiche Kontaktadressen und ein Glossar der Fachbegriffe. Der Ratgeber der Roche Pharma AG entstand unter der wissenschaftlichen Beratung von Prof. Dr. Wolff Schmiegel, Direktor der Abteilung Innere Medizin des Knappschaftskrankenhauses der Ruhr-Universität in Bochum und kann kostenlos angefordert werden unter der Rubrik „Service“ auf www.demdarmkrebs-auf-der-spur.de oder per Post unter Roche Pharma AG, Abt. Kundencenter, Emil-Barell-Str. 1, 79639 Grenzach-Wyhlen.

 

 

Patientenbroschüre 'Leben mit Darmkrebs'.

 

Abb.: Patientenbroschüre "Leben mit Darmkrebs".

 

 

 

Dank individuell abgestimmter Therapieverfahren kann Darmkrebs heutzutage immer besser behandelt werden. Die moderne Darmkrebstherapie beruht dabei auf den vier Säulen Operation, Chemotherapie, Bestrahlung und zielgerichtete Therapien. Ein zielgerichteter Behandlungsansatz, der bereits bei anderen Krebsarten erfolgreich eingesetzt wird, ist die Angiogenese-Hemmung mit dem Wirkstoff Bevacizumab.

 

Angiogenese-Hemmer hungert den Tumor aus

Um zu wachsen braucht ein Tumor ausreichend Sauerstoff und Nährstoffe. Bereits ab einer Größe von wenigen Millimetern reicht die Versorgung aus seiner unmittelbaren Umgebung dafür nicht mehr aus, sondern der Tumor benötigt für sein weiteres Wachstum eine Anbindung an das Blutgefäßsystem. Um diese Anbindung herzustellen, schüttet er einen Botenstoff aus – den Wachstumsfaktor VEGF (vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor). Dieser strömt aus und bindet an passende Rezeptoren auf der Oberfläche von Blutgefäßen in der Nähe des Tumors. Hierdurch erhalten die Blutgefäße das Signal sich zu verzweigen und in die Richtung zu wachsen, aus der das Signal gekommen ist – also zum Tumor hin. Auf diese Weise wird der Tumor innerhalb kürzester Zeit von einem dichten Gefäßnetz umgeben und mit allem versorgt, was er für sein weiteres Wachstum benötigt. Mediziner bezeichnen diesen Prozess als Tumor-Angiogenese.

 

Der Wirkstoff Bevacizumab ist ein Angiogenese-Hemmer. Er fängt den vom Tumor ausgeschütteten Wachstumsfaktor ab, bevor dieser das Signal zur Bildung neuer Gefäße geben kann. Dadurch wird der Tumor von der Nähr- und Sauerstoffzufuhr abgeschnitten und regelrecht ausgehungert. Hinzu kommt, dass ohne die Anbindung an das Blutgefäßsystem auch keine Krebszellen mehr über die Blutbahn in andere Organe gelangen und dort Tochtergeschwülste (Metastasen) bilden. Durch die zusätzliche Gabe des Angiogenese-Hemmers Bevacizumab kann daher das Fortschreiten des Darmkrebses deutlich länger aufgehalten werden als mit einer Chemotherapie alleine.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Roche Pharma vom 02.09.2008.

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…