MEDIZIN

DOC-CHECK LOGIN

Neuer Ratgeber informiert über ein „Leben mit Darmkrebs“

 

Grenzach-Wyhlen (2. September 2008) – Wer die Diagnose Darmkrebs erhält, ist zuerst einmal fassungslos. Um die Fragen und Ängste der Betroffenen und ihrer Angehörigen in dieser schwierigen Zeit aufzufangen, informiert der Ratgeber „Leben mit Darmkrebs“ über Ursachen, Symptome und Diagnose der Erkrankung sowie über die zur Verfügung stehenden Behandlungsformen. Indem er die Möglichkeiten der modernen Darmkrebstherapie aufzeigt, möchte der Ratgeber den Betroffenen neuen Mut machen und ihnen das Gespräch mit dem Facharzt erleichtern. Außerdem enthält die Broschüre Literaturtipps, hilfreiche Kontaktadressen und ein Glossar der Fachbegriffe. Der Ratgeber der Roche Pharma AG entstand unter der wissenschaftlichen Beratung von Prof. Dr. Wolff Schmiegel, Direktor der Abteilung Innere Medizin des Knappschaftskrankenhauses der Ruhr-Universität in Bochum und kann kostenlos angefordert werden unter der Rubrik „Service“ auf www.demdarmkrebs-auf-der-spur.de oder per Post unter Roche Pharma AG, Abt. Kundencenter, Emil-Barell-Str. 1, 79639 Grenzach-Wyhlen.

 

 

Patientenbroschüre 'Leben mit Darmkrebs'.

 

Abb.: Patientenbroschüre "Leben mit Darmkrebs".

 

 

 

Dank individuell abgestimmter Therapieverfahren kann Darmkrebs heutzutage immer besser behandelt werden. Die moderne Darmkrebstherapie beruht dabei auf den vier Säulen Operation, Chemotherapie, Bestrahlung und zielgerichtete Therapien. Ein zielgerichteter Behandlungsansatz, der bereits bei anderen Krebsarten erfolgreich eingesetzt wird, ist die Angiogenese-Hemmung mit dem Wirkstoff Bevacizumab.

 

Angiogenese-Hemmer hungert den Tumor aus

Um zu wachsen braucht ein Tumor ausreichend Sauerstoff und Nährstoffe. Bereits ab einer Größe von wenigen Millimetern reicht die Versorgung aus seiner unmittelbaren Umgebung dafür nicht mehr aus, sondern der Tumor benötigt für sein weiteres Wachstum eine Anbindung an das Blutgefäßsystem. Um diese Anbindung herzustellen, schüttet er einen Botenstoff aus – den Wachstumsfaktor VEGF (vaskulärer endothelialer Wachstumsfaktor). Dieser strömt aus und bindet an passende Rezeptoren auf der Oberfläche von Blutgefäßen in der Nähe des Tumors. Hierdurch erhalten die Blutgefäße das Signal sich zu verzweigen und in die Richtung zu wachsen, aus der das Signal gekommen ist – also zum Tumor hin. Auf diese Weise wird der Tumor innerhalb kürzester Zeit von einem dichten Gefäßnetz umgeben und mit allem versorgt, was er für sein weiteres Wachstum benötigt. Mediziner bezeichnen diesen Prozess als Tumor-Angiogenese.

 

Der Wirkstoff Bevacizumab ist ein Angiogenese-Hemmer. Er fängt den vom Tumor ausgeschütteten Wachstumsfaktor ab, bevor dieser das Signal zur Bildung neuer Gefäße geben kann. Dadurch wird der Tumor von der Nähr- und Sauerstoffzufuhr abgeschnitten und regelrecht ausgehungert. Hinzu kommt, dass ohne die Anbindung an das Blutgefäßsystem auch keine Krebszellen mehr über die Blutbahn in andere Organe gelangen und dort Tochtergeschwülste (Metastasen) bilden. Durch die zusätzliche Gabe des Angiogenese-Hemmers Bevacizumab kann daher das Fortschreiten des Darmkrebses deutlich länger aufgehalten werden als mit einer Chemotherapie alleine.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Roche Pharma vom 02.09.2008.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabeloops Ziel: Baldige Marktpräsenz mit ​individuellen Lösungen zum Diabetes-Management für​ verschiedene…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können
Onkologische Pflegekräfte entwickeln Hörspiel für Kinder: Abenteuer mit Alfons
Krebsüberleben hängt von der Adresse ab

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…